Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren
496
views

Kollateralschaden

Facebook

14. März 2016 12:45

company aus dem BE company


Die EZB hat es geschafft, mit einem Schlag gleich zwei wichtige Sektoren an die Grenze der Un-Investierbarkeit zu bringen.


Dieses Zitat aus Macbeth (in dem es eigentlich um den Sinn des Lebens geht) hätte diese Woche auch von so manchem Investor stammen können (zumindest den eher philosophisch angehauchten). Vor allem der Donnerstag hatte es in sich: Nach der EZB-Zinsentscheidung schossen die Märkte nach oben, angeführt von den Bankaktien, die innerhalb weniger Minuten (!) um über 6% zulegen konnten. Der ganze Zauber dauerte allerdings nicht wirklich lange und am Tagesende schlossen die meisten europäischen Indices mit deutlichen Verlusten. Was war passiert?

Grundsätzlich hat die EZB ihre Versprechen gehalten und sogar noch ein bisschen draufgelegt. Sämtliche Zinssätze (der Einlagenzinssatz, den Banken fürs „Geld parken“ bei der EZB zahlen und der Leitzinssatz, zu dem sie sich selbiges ausborgen können) wurden gesenkt, das Anleihenkaufprogramm wurde um 20 Mrd. Euro pro Monat erhöht und gleichzeitig auf Unternehmensanleihen im Investmentgrade-Bereich ausgeweitet. Die Algos, die am schnellsten auf diese Nachrichten reagieren, waren glücklich, Kauforders überfluteten die Märkte. Dass gerade die Banken nach oben schossen ist dabei etwas seltsam, immerhin leiden die Institute (gemeinsam mit den Versicherungen) am meisten unter den Auswirkungen der lockeren EZB-Politik. Natürlich könnte man versuchen Gründe dafür zu finden (die Aktien fielen bereits im Vorfeld stark, die Kreditvergabe könnte ausgeweitet werden, …), nach kurzer Reflexion zerfallen diese Begründungen jedoch relativ schnell.

Es waren jedoch nicht diese „rationalen“ Gründe, die die Investoren dazu bewogen haben, die erste Reaktion auf die EZB-Entscheidung zu überdenken. Es war eher eine Standardfloskel (oder auf gut österreichisch „Na-no-na-ned-Aussage“) im Rahmen der EZB Pressekonferenz, die den Investoren Angst einjagte: Sollte das Umfeld gleichbleiben, würde die EZB keine weiteren Maßnahmen setzen. Mit einem gewissen Abstand zu den Märkten und einer geistigen Anstrengung von ca. 1 Minute würde man vielleicht zu dem Schluss kommen: Natürlich setzt die EZB keine weiteren Maßnahmen, wenn sich nichts mehr verändert; Wenn es der Wirtschaft wirklich so schlecht geht, dass weitere Maßnahmen notwendig wären, hätte die EZB bereits jetzt eingreifen müssen…

In einer Welt, in der der Investmenthorizont der meisten Marktteilnehmer in Millisekunden gemessen wird, wurde die Aussage jedoch wie üblich überinterpretiert und ausgelegt als „Wir können aktuell nichts mehr tun“. Dementsprechend sprang der Euro gegenüber dem US-Dollar nach anfänglichen Verlusten wieder nach oben, was vor allem Druck auf die deutschen Autowerte auslöste. Dazu machte auch die Meldung die Runde, dass eine OPEC-Konferenz im März wohl am Widerstand des Iran scheitern würde (welch Überraschung!), was den Ölpreis nach den starken Zugewinnen der letzten Wochen einknicken ließ. Unsere aus Kupferkabeln und Mikroprozessoren bestehenden Freunde registrierten dies und nach dem Motto „Öl runter, Aktien runter“ wurden dieselben Titel, die eine Stunde vorher frenetisch gekauft wurden, nun mit gleicher Intensität wieder abgestoßen.

Wenn Ihnen dieses kurzfristige Tradingumfeld mehr als seltsam erscheint, laden wir Sie gerne ein, gemeinsam mit uns etwas Revolutionäres zu tun: Nehmen wir uns ein paar Minuten, um über die Implikationen von Nachrichten wirklich nachzudenken. Bei den Zinssenkungen sind diese relativ einfach: Sie sind schlecht für Banken, da diese gewisse Beträge bei der EZB parken müssen. Die Ausweitung des QE-Programms ist da schon etwas komplexer. Grundsätzlich sollten die Renditen für Staatsanleihen in der Peripherie weiter sinken, da die EZB den Markt geradezu „absaugt“ und die Anleihenpreise damit nach oben treibt. Selbiges dürfte auch für Unternehmensanleihen mit guter Bonität gelten (wobei gute Bonität relativ zu sehen ist, beispielsweise wären Anleihen der erst kürzlich in Schieflage geratenen Glencore auch auf der Kaufliste). Für die Banken bedeutet dies zwar, dass ihre aktuellen Bestände mehr wert werden, gleichzeitig sinkt jedoch bei Wiederveranlagung der Ertrag und damit die Zinsmarge. Dies hat jedoch auch Auswirkungen auf die Kreditnachfrage, immerhin haben Großunternehmen nun eine mehr als attraktive Alternative zu teuren Bankkrediten in Form von EZB-gestützten Anleihen…

Die negativen Implikationen des QE-Programms gelten natürlich in gleichem, wenn nicht sogar höherem Ausmaß für Versicherungen, immerhin müssen die relativ hohen Garantiezinsen aus dem Altbestand irgendwie finanziert werden. Die EZB hat es also geschafft mit einem Schlag gleich zwei wichtige Sektoren an die Grenze der Un-Investierbarkeit zu bringen. Auf der anderen Seite wurden neben den Immobilienunternehmen (die ja von Haus aus einer der Hauptprofiteure der Niedrigzinsphase sind) auch einige Industrieunternehmen mit guter Bonität von der Notenbank zu den Siegern gekürt. Sie können durch die freundliche Unterstützung der EZB ihre Finanzierungskosten drücken und damit andere Unternehmen, die nicht das Glück haben in der EU ihren Sitz zu haben, aus dem Markt drängen oder gleich übernehmen. Da muten die Unterstützungen, die wichtige Industriezweige wie Stahl, Beton, Luftfahrt etc. in China bekommen ja gleich gar nicht mehr so schlimm an….

Aktuelle Investmentstrategie. Wir lassen uns von der heftigen Marktkorrektur seit Jahresbeginn nicht erschüttern; da wir nicht von einer globalen Rezession ausgehen erachten wir die negative Kursentwicklung an den internationalen Aktienmärkten als übertrieben. Nach wie vor gefallen uns aus bewertungstechnischen Gründen Aktien prinzipiell besser als Anleihen, das aktuelle Kursniveau erscheint uns vergleichsweise attraktiv. Auf der Aktienseite sind wir – verglichen mit dem MSCI World – in Europa deutlich übergewichtet, in Nordamerika vergleichsweise weniger stark investiert. Japan erscheint uns nach wie vor spannend, in den Schwellenländern sind wir nur sehr selektiv investiert. Anleihenseitig gefallen uns am ehesten noch flexible „Total Return“-Produkte, die sich auf dynamische Art und Weise verschiedensten Marktgegebenheiten anpassen können, sowie Wandelanleihen, die auch von einem positiven Aktienumfeld profitieren können. In klassischen Staatsanleihen von Industrienationen sind wir hingegen deutlich untergewichtet, das Risk-/Returnprofil erscheint uns hier weiterhin nur bedingt attraktiv.






Tags


Andritz (ISIN AT0000730007) Letzter 45.480 Vortag 44.985 Veränd. 1.1
Andritz Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
AT+S (ISIN AT0000969985) Letzter 10.230 Vortag 10.260 Veränd. -0.29
AT+S Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
CA Immo (ISIN AT0000641352) Letzter 16.595 Vortag 16.605 Veränd. -0.06
CA Immo Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
conwert (ISIN AT0000697750) Letzter 14.760 Vortag 14.670 Veränd. 0.61
conwert Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
DO&CO (ISIN AT0000818802) Letzter 73.22 Vortag 70.59 Veränd. 3.73
DO&CO Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Erste Group Bank (ISIN AT0000652011) Letzter 23.635 Vortag 23.710 Veränd. -0.32
Erste Group Bank Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Immofinanz (ISIN AT0000809058) Letzter 2.102 Vortag 2.084 Veränd. 0.86
Immofinanz Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Lenzing (ISIN AT0000644505) Letzter 93.78 Vortag 93.77 Veränd. 0.01
Lenzing Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Atrium European Real Estate (ISIN JE00B3DCF752) Letzter 3.951 Vortag 3.970 Veränd. -0.48
Atrium European Real Estate Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Mayr-Melnhof (ISIN AT0000938204) Letzter 99.50 Vortag 100.15 Veränd. -0.65
Mayr-Melnhof Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
OMV (ISIN AT0000743059) Letzter 24.325 Vortag 24.055 Veränd. 1.12
OMV Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Post (ISIN AT0000APOST4) Letzter 31.185 Vortag 31.140 Veränd. 0.14
Post Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
RHI (ISIN AT0000676903) Letzter 18.650 Vortag 18.345 Veränd. 1.66
RHI Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Raiffeisen Bank International (ISIN AT0000606306) Letzter 11.585 Vortag 11.735 Veränd. -1.28
Raiffeisen Bank International Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Schoeller-Bleckmann (ISIN AT0000946652) Letzter 57.19 Vortag 56.05 Veränd. 2.03
Schoeller-Bleckmann Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Telekom Austria (ISIN AT0000720008) Letzter 5.311 Vortag 5.330 Veränd. -0.36
Telekom Austria Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
UNIQA (ISIN AT0000821103) Letzter 5.662 Vortag 5.511 Veränd. 2.74
UNIQA Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Verbund (ISIN AT0000746409) Letzter 13.995 Vortag 13.990 Veränd. 0.04
Verbund Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
voestalpine (ISIN AT0000937503) Letzter 31.265 Vortag 30.910 Veränd. 1.15
voestalpine Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Wienerberger (ISIN AT0000831706) Letzter 13.390 Vortag 13.240 Veränd. 1.13
Wienerberger Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Wolford (ISIN AT0000834007) Letzter 25.500 Vortag 25.445 Veränd. 0.22
Wolford Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Vienna Insurance Group (ISIN AT0000908504) Letzter 17.940 Vortag 17.215 Veränd. 4.21
Vienna Insurance Group Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Polytec (ISIN AT0000A00XX9) Letzter 7.500 Vortag 7.500 Veränd. 0
Polytec Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Zumtobel (ISIN AT0000837307) Letzter 13.940 Vortag 13.945 Veränd. -0.04
Zumtobel Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Warimpex (ISIN AT0000827209) Letzter 0.570 Vortag 0.560 Veränd. 1.79
Warimpex Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
ATX (ISIN AT0000999982) Letzter 2242.97 Vortag 2230.24 Veränd. 0.57
ATX Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Amag (ISIN AT00000AMAG3) Letzter 33.210 Vortag 33.145 Veränd. 0.2
Amag Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Buwog (ISIN AT00BUWOG001) Letzter 21.690 Vortag 21.620 Veränd. 0.32
Buwog Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
FACC (ISIN AT00000FACC2) Letzter 5.078 Vortag 5.075 Veränd. 0.06
FACC Netzwerk
Foto von Bernhard Haas


Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Styria Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst



Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:
Börse Express | foonds.com | Die Presse | ichkoche.at | Kleine Zeitung | typischich.at | willhaben | WirtschaftsBlatt