Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren

DB Morning Daily: USA - Lkw-Bestellungen brechen ein - Vorzeichen einer Rezession?

Facebook

14. März 2016 09:13



FX Market Outlook


Brasilien verstrickt sich immer weiter in Probleme. Neben einer tiefen politischen Krise - gegen den früheren Präsidenten, Luiz Inacio Lula da Silva, wird derzeit wegen Bestechlichkeit ermittelt - kommt die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas auch ökonomisch nicht auf die Beine. Neueste Konjunkturdaten zeichnen ein trübes Bild. So wiesen die Einzelhandelsumsätze im Land zu Jahresbeginn erneut einen wesentlichen Rückgang auf und fielen im Januar um 1,5% zum Vormonat. Experten hatten nur einen halb so hohen Rückgang erwartet. Damit zeigt sich, dass die Aufhellung im Dezember nur ein Strohfeuer war und es den Konsumenten weiterhin gravierend an Kaufkraft fehlt. Angesichts der fortgesetzten Verschlechterung am heimischen Arbeitsmarkt und des schwachen Verbrauchervertrauens dürfte der Einzelhandel kurzfristig nicht wieder auf die Beine kommen. Die hohe Inflation hatte sich dagegen zuletzt etwas abgeschwächt. Im Februar erhöhten sich die Jahresrate der Verbraucherpreise um 10,4%, nach dem Höchstwert von 10,7% im Januar. Vorteilhaftere Basiseffekte bei regulierten Preisen führten zu der etwas verbesserten Rate. Tariferhöhungen, die zu Jahresbeginn in Kraft traten, fielen weniger deutlich als im Vorjahr aus. Experten erwarten, dass die Gesamtinflation während der kommenden Monate allmählich nachgibt.

FX-Quickcheck: EUR/USD

In den USA schien der Aufschwung mit Blick auf die jüngsten Wirtschaftsdaten ins Stottern zu geraten. Die Bestellungen für Lkw - ein Maß für die Erwartung weiterer Wirtschaftsbelebung - sind im Februar um 43% eingebrochen. Es ist davon auszugehen, dass die Entwicklung beim Absatz diesem Trend in den kommenden Monaten folgen wird. Der Absatz liegt saisonbereinigt und annualisiert derzeit nahe seiner früheren Hochpunkte im Bereich von einer halben Million. Ein Rückgang von diesem Niveau wurde in den letzten 50 Jahren in der Regel von Rezessionen begleitet.

EUR/USD trifft am Tief vom 5. Januar 2016 bei 1,0709 auf die nächste wichtige Unterstützung. Der nächste markante Widerstand findet sich am Hoch vom 11. Februar 2016 bei 1,1376.

FX-Quickcheck: EUR/JPY

Der BSI Manufacturing Index in Japan ist für das laufende Quartal auf -7,9 Punkte zurückgegangen und überraschte damit die Marktbeobachter zum Ende der letzten Woche. Im Vorigen Quartal hatte der Indikator noch bei +3,8 Punkten gestanden. Entsprechend hatten Volkswirte dieses Mal ebenfalls einen positiven Wert prognostiziert und mit 4,2 Punkten gerechnet. Der Index soll die aktuelle Lage von Großbetrieben im verarbeitenden Gewerbe abbilden. Diese scheint sich demnach deutlich verschlechtert zu haben.

EUR/JPY trifft am Tief vom 25. Februar 2013 bei 118,75 auf die nächste markante Unterstützung. Der nächste wichtige Widerstand lässt sich am Hoch vom 16. Februar 2016 bei 128,15 lokalisieren.

FX-Quickcheck: EUR/GBP

In Großbritannien ist die Diskussion um einen Austritt aus der EU in vollem Gang. Dies hätte großen Einfluss auf den Handel des Inselstaates. Wie am Freitag gemeldet wurde, wies die Handelsbilanz im Januar ein Defizit von 10,3 Mrd. Britischen Pfund aus. Experten hatten zwar mit diesem Wert gerechnet. Im Dezember hatte das Handelsdefizit jedoch nur 9,9 Mrd. Pfund betragen. Sollten sich durch einen EU-Austritt Handelsbarrieren aufbauen, so könnten die Ausfuhren weiter sinken und das Defizit damit noch vergrößern.

EUR/GBP sieht sich am Hoch vom 25. Februar 2016 bei 0,7928 dem nächsten wichtigen Widerstand gegenüber. Die nächste wichtige Unterstützung liegt am Tief vom 22. Januar 2016 bei 0,7523.

Chartcheck: Devisenpaar des Tages - USD/JPY

Rückblick: Der US-Dollar stabilisiert sich gegenüber dem Japanischen Yen weiter. Mit einem kräftigen Schub hatte er sich damit im Herbst aus einer zweimonatigen Schwächephase befreien können. Mitte Dezember unterschritt er eine Unterstützung bei 122,22 JPY und später bei 119,00 JPY und fiel bis auf 116,00 JPY, nur um danach gleich wieder bis unter 122,00 JPY zu steigen. Ab Anfang Februar war eine starke Aufwertung des Yen zu beobachten. Doch in der zweiten Monatshälfte stabilisierte sich das Wechselkursverhältnis.

Charttechnischer Ausblick: Noch befindet sich der US-Dollar gegenüber dem Japanischen Yen weiter in einer Seitwärtsbewegung zwischen 111,00 JPY und 114,50 JPY.

Und hier geht's zum Desktop auf guidants: http://go.guidants.com/#c/XpressT...






Tags



Impressum / Disclaimer Herausgeber: Deutsche Bank AG/X-markets, Große Gallusstrasse 10-14, 60311 Frankfurt, www.xmarkets.de; E-Mail: x-markets.team@db.com; Telefon: (069) 910-38808; Koordination: Nicolai Tietze. Bei den in diesem Dokument enthaltenen Texten handelt es sich um eine Werbemitteilung und um die unveränderte Weitergabe einer Analysezusammenfassung, eines Marktberichts bzw. einer sonstigen Marktin- formation von Dritten durch die Deutsche Bank AG. Für den Inhalt der Zusammenfassung ist ausschließlich die angegebene Quelle BörseGo AG verantwortlich. Bezüglich weiterer Informationen und der Offenlegung möglicher Interessenkonflikte wird zudem auf die Homepage des für die Erstellung der jeweiligen Ausgangsanalyse verantwortlichen Unternehmens verwiesen (www.boerse-go.ag). Die Deutsche Bank AG übernimmt für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit und die Aktualität der Informationen keine Gewähr. Die Deutsche Bank AG unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung oder Handlungsempfehlung in Bezug auf die aufgeführten Wertpiere seitens der Deutsche Bank dar. Die vollständigen Angaben zu den genannten Wertpapieren der Deutsche Bank, insbesondere zu den Bedingungen, sowie Angaben zur Emittentin sind dem jeweiligen Verkaufsprospekt zu entnehmen; dieser ist nebst Nachträgen bei der Deutschen Bank AG, CIB GMS X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt am Main kostenfrei erhältlich oder kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen werden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Wie im jeweiligen Verkaufsprospekt beschrieben, ist der Vertrieb der Wertpapiere in verschiedenen Rechtsordnungen eingeschränkt. Insbesondere dürfen die Wertpapiere weder innerhalb der Vereinigten Staaten noch an bzw. zugunsten von US-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden. Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staa- ten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb dieses Dokuments in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada oder Japan, sowie seine Übermittlung an US-Personen, sind untersagt.


Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst

Schliessen
Als Email versenden