Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren
73
views

Verschnaufpause an den Börsen

Facebook

8. März 2016 12:09

aus dem BE
MEHR ZUM THEMA






Die Wirksamkeit der Geldpolitik nimmt ab ist aber ­vorhanden.


Die Konjunkturindikatoren fallen – deuten aber auf keine Rezession hin. Die Zentralbanken setzen expansive Maßnahmen um die Deflationsrisiken zu bekämpfen und die Finanzmärkte zu stabilisieren. Die Datenlage ist damit etwas besser als es die Börsen erwartet hatten. Das bietet Raum für eine Verschnaufpause an den Börsen.

Keine Rezession. Die Wirtschaftsindikatoren deuten auf eine Abschwächung aber immerhin auf keine Rezession hin. Der Gütersektor ist auf globaler Basis sehr schwach. Die Industrieproduktion und die Güterexporte stagnieren. Die Frühindikatoren wie die Einkaufsmanagerindizes für den Fertigungssektor deuten auf eine weitere Verschlechterung hin. Der Servicesektor wächst, aber auch hier fallen die Frühindikatoren. Immerhin: Der Konsumsektor und der Arbeitsmarkt in den Industriestaaten erweisen sich als widerstandsfähig. Allerdings: Die Preissetzungsmacht der Unternehmen ist gesunken und das Produktivitätswachstum ist niedrig. Das Risiko ist, dass sich die Unternehmen nicht nur bei den Investitionen sondern auch bei der Beschäftigung zurückhalten.

Stabilisierung der Rohstoffpreise. Insbesondere die Stimulierungsmaßnahmen in China haben die Stabilisierung der Rohstoffpreise begünstigt. Das verringert das Konkursrisiko von rohstoffproduzierenden Ländern bzw. Unternehmen. Zudem werden die Rohstoffpreise auch als Konjunkturbarometer herangezogen.

Keine Deflation. Die Preisindikatoren deuten auf eine anhaltend niedrige Inflation aber auf keine Deflation hin. Die Güterpreise schrumpfen, aber die Serviceinflation ist deutlich im positiven Bereich. Wenn sich die Energiepreise weiterhin stabilisieren, wird die Jahresinflationsrate aufgrund des Basiseffektes im vierten Quartal ansteigen. Der Fokus ist auf die negativen Überwälzungen von den fallenden Güterpreisen auf die höheren Servicepreise gerichtet. Bis dato sind diese Effekte nicht erkennbar. Inflationserwartungen spielen hierbei eine große Rolle. Jene des Marktes sind bereits sehr niedrig. Auch die umfragebasierten Inflationserwartungen sind zuletzt in einigen Ländern gefallen. Auf diese Entwicklung haben die Zentralbanken neben den Turbulenzen auf dem Finanzmarkt das Hauptaugenmerk gerichtet.

Unterstützende Geldpolitiken. Die Wirksamkeit der Geldpolitik nimmt ab ist aber vorhanden. Die Negativzinspolitiken und die expansiven wirtschaftspolitischen Maßnahmen in China helfen. Diese Woche wird die Europäische Zentralbank voraussichtlich den Einlagezinssatz für die überschüssigen Reserven der Geschäftsbanken weiter in den negativen Bereich setzen. In China ist insbesondere die Ausweitung des Kreditwachstums bemerkenswert. Das verhindert auf die kurze Sicht eine scharfe Abschwächung der Wirtschaft, erhöht aber die langfristigen Risiken einer Kreditblase. Ein weiteres langfristiges Risiko stellen die Kapitalabflüsse aus China dar. Eine Abschwächung der Währung (Renminbi) kann nicht verhindert werden, solange die Liquidität im Inland ausgeweitet wird (außer der Kapitalverkehr wird eingeschränkt).

In den USA sind die im Markt gepreisten Erwartungen für Leitzinsanhebungen als Reaktion auf die Marktturbulenzen deutlich gefallen. Die US-Zentralbank wird die Bereitschaft für Zinsanhebungen weiterhin bekunden. Der Arbeitsmarkt läuft gut und die Kerninflationsraten steigen an. So lange die Finanzmärkte allerdings instabil bleiben wird sie sehr vorsichtig agieren. D.h. eine Leitzinsanhebung im März ist unwahrscheinlich.

Lockerung des Finanzumfeldes. Das Finanzumfeld hat sich nach der Verschärfung zu Jahresbeginn etwas gelockert. Die Aktienindizes sind angestiegen und die Renditeaufschläge für das Kreditrisiko und die Volatilitäten sind gefallen. Die Verbesserung des Finanzumfeldes vermindert den Effekt der negativen Rückkopplung von den höheren Finanzierungskosten für Unternehmen auf die „Realwirtschaft“.

Negative Laufzeitenprämie. Der Verflachungstrend des Renditeunterschiedes zwischen kreditsicheren Staatsanleihen mit langer und kurzer Laufzeit untermauert jedoch die Abwärtsrisiken. Das gilt auch für die sogenannte Laufzeitenprämie. Das ist die Prämie für das Investieren in lang laufenden anstatt in kurz laufenden Anleihen. Historisch betrachtet war die Laufzeitenprämie dann sehr niedrig bzw. fallend,

- wenn die Zentralbank die Leitzinsen zu kräftig angehob,

- die Liquidität bzw. die Nachfrage nach US-Staatsanleihen sehr hoch war,

- oder Disinflation vorherrschend war.

Aktuell ist die Laufzeitenprämie im zehnjährigen Bereich sogar negativ. Das deutet darauf hin, dass eine weitere Verschlechterung des volkswirtschaftlichen Umfeldes eingepreist ist. Bereits eine Stabilisierung kann in diesem Umfeld zu einer kurzfristigen Erholung von risikobehafteten Wertpapierklassen führen.

Mehr von mir gibt's unter http://goo.gl/NldnkF



Wichtige rechtliche Hinweise


Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH, RINGTURM Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Der vereinfachte Prospekt der ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. wird entsprechend den Bestimmungen des ImmoInvFG 2003 idjF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH, RINGTURM Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“, der vereinfachte Prospekt sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at abrufbar und stehen dem interessierten Anleger kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts bzw. des vereinfachten Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente sind auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere Anleger und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.





Tags




Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Styria Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst



Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:
Börse Express | foonds.com | Die Presse | ichkoche.at | Kleine Zeitung | typischich.at | willhaben | WirtschaftsBlatt
Schliessen
Als Email versenden