Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren

DB Morning Daily: Weitere Eintrübungen

Facebook

8. März 2016 08:43



FX Market Outlook


Im Rahmen der aktuellen Sitzung des Volkskongresses in Peking hat Premier Li Keqiang sein Land auf schwierigere Zeiten eingestellt. Der Regierungschef senkte die Wachstumsprognose in seinem Arbeitsbericht für dieses Jahr und erwartet nun ein BIP-Wachstum in der Zielspanne von 6,5 bis 7,0%. Als Untergrenze wurde 6,5% für die nächsten fünf Jahre festgelegt. Das Haushaltsdefizitziel für 2016 legte der Premier auf 3% des BIP fest, nach 2,3% im Jahr 2015. Trotz der schwächeren Konjunktur bekräftigte Premier Li Keqiang das Ziel der Partei, bis 2020 die Einkommen und die Wirtschaftsleistung gegenüber 2010 zu verdoppeln. Chinas Wirtschaft habe ein großes Potenzial und viel Raum für Wachstum, doch müssten Reformen angepackt werden, forderte Li. Probleme und Risiken hätten sich über die Jahre angesammelt und seien offensichtlicher. Die Umstrukturierung sei schwierig. Die Transformation der Triebkräfte der Wirtschaft stoße auf Hindernisse.

Den Umbau der Wirtschaft kostet das Land viel Geld. Angesichts der "anstehenden Massenentlassungen im Staatssektor dürften unter anderem die Kosten für Renten und Sozialhilfe steigen, sagte Matthias Stepan vom China-Institut Merics in Berlin. Chinas Finanzminister Lou Jiwei hat am Montag die geplante höhere Neuverschuldung im Haushaltsplan als unverzichtbar erklärt. Ein größeres Defizit werde China dabei helfen, ein Abrutschen des Wachstums zu verhindern. Seit 2007 haben sich die Verbindlichkeiten des Landes mehr als verdoppelt.

FX-Quickcheck: EUR/USD

Die Bedingungen auf dem US-Arbeitsmarkt haben sich im Februar verschlechtert. Wie die Federal Reserve Bank (Fed) am Montag mitteilte, sank der Labor Market Conditions Index (LMCI) im vergangenen Monat auf -2,4 Punkte. Analysten hatten im Konsens mit einem Anstieg auf 1,0 Punkte gerechnet. Im Januar war der LMCI laut Revision um 0,8 Punkte gesunken, nachdem zunächst ein Anstieg um 0,4 Punkte gemeldet worden war. In den Index fließen 19 Arbeitsmarktindikatoren ein und er soll dementsprechend eine umfassende Betrachtung der Verfassung des US-amerikanischen Arbeitsmarktes ermöglichen.

EUR/USD trifft am Tief vom 5. Januar 2016 bei 1,0709 auf die nächste wichtige Unterstützung. Der nächste markante Widerstand findet sich am Hoch vom 11. Februar 2016 bei 1,1376.

FX-Quickcheck: EUR/JPY

Die wirtschaftlichen Aussichten für Japan haben sich zu Jahresbeginn weiter eingetrübt. Der Index der Frühindikatoren sank im Januar auf 101,4 Punkte, wie die japanische Regierung am Montag mitteilte. Volkswirte der Banken hatten im Konsens lediglich mit einem Rückgang auf 101,6 Punkte gerechnet, nach 101,8 Punkten im Vormonat Dezember (revidiert von 102,1 Punkten). Der Index der gleichlaufenden Indikatoren, der die aktuelle wirtschaftliche Situation abbildet, stieg im Berichtszeitraum hingegen von 110,9 Punkten auf 113,8 Punkte.

EUR/JPY trifft am Tief vom 25. Februar 2013 bei 118,75 auf die nächste markante Unterstützung. Der nächste wichtige Widerstand lässt sich am Hoch vom 16. Februar 2016 bei 128,15 lokalisieren.

FX-Quickcheck: EUR/GBP

Das ifo Institut hat vor einem Brexit gewarnt. "Ein Austritt Großbritanniens aus der EU hätte viele negative wirtschaftliche Folgen für das Land, aber auch für die EU und Deutschland", sagte Gabriel Felbermayr, Leiter des ifo-Zentrums für Außenwirtschaft. Denn im schlimmsten Fall könnte der Freihandel beendet werden. Nicht nur die Briten, sondern auch die übrigen Mitgliedsstaaten wären die Verlierer. Denn die fehlenden EU-Beiträge müssten von den anderen Staaten übernommen werden, vor allem vom reichen Deutschland.

EUR/GBP sieht sich am Hoch vom 25. Februar 2016 bei 0,7928 dem nächsten wichtigen Widerstand gegenüber. Die nächste wichtige Unterstützung liegt am Tief vom 22. Januar 2016 bei 0,7523.

Chartcheck: Devisenpaar des Tages – EUR/SEK

Rückblick: Der Euro fällt gegenüber der Schwedischen Krone weiter. Im Sommer hatte sich ein Abwärtstrend ausgebildet. Die von den Marktteilnehmern überwiegend als enttäuschend bewerteten geldpolitischen Entscheidung der EZB führte Anfang Dezember nur kurzzeitig zu einem Anstieg. Erst ab Januar entstand eine Rally, die den Kurs der Gemeinschaftswährung bis über 9,60 SEK trieb. Ein langer Docht kündigte jedoch sofort wieder einen den Rückzug an.

Charttechnischer Ausblick: Der Euro hat seine Abwärtsbewegung mit verminderter Vehemenz fortgesetzt und jüngst bei 9,30 SEK Halt gesucht.

Und hier geht's zum Desktop auf guidants: http://go.guidants.com/#c/XpressT...






Tags



Impressum / Disclaimer Herausgeber: Deutsche Bank AG/X-markets, Große Gallusstrasse 10-14, 60311 Frankfurt, www.xmarkets.de; E-Mail: x-markets.team@db.com; Telefon: (069) 910-38808; Koordination: Nicolai Tietze. Bei den in diesem Dokument enthaltenen Texten handelt es sich um eine Werbemitteilung und um die unveränderte Weitergabe einer Analysezusammenfassung, eines Marktberichts bzw. einer sonstigen Marktin- formation von Dritten durch die Deutsche Bank AG. Für den Inhalt der Zusammenfassung ist ausschließlich die angegebene Quelle BörseGo AG verantwortlich. Bezüglich weiterer Informationen und der Offenlegung möglicher Interessenkonflikte wird zudem auf die Homepage des für die Erstellung der jeweiligen Ausgangsanalyse verantwortlichen Unternehmens verwiesen (www.boerse-go.ag). Die Deutsche Bank AG übernimmt für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit und die Aktualität der Informationen keine Gewähr. Die Deutsche Bank AG unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung oder Handlungsempfehlung in Bezug auf die aufgeführten Wertpiere seitens der Deutsche Bank dar. Die vollständigen Angaben zu den genannten Wertpapieren der Deutsche Bank, insbesondere zu den Bedingungen, sowie Angaben zur Emittentin sind dem jeweiligen Verkaufsprospekt zu entnehmen; dieser ist nebst Nachträgen bei der Deutschen Bank AG, CIB GMS X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt am Main kostenfrei erhältlich oder kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen werden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Wie im jeweiligen Verkaufsprospekt beschrieben, ist der Vertrieb der Wertpapiere in verschiedenen Rechtsordnungen eingeschränkt. Insbesondere dürfen die Wertpapiere weder innerhalb der Vereinigten Staaten noch an bzw. zugunsten von US-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden. Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staa- ten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb dieses Dokuments in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada oder Japan, sowie seine Übermittlung an US-Personen, sind untersagt.


Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst

Schliessen
Als Email versenden