Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren
135
views

Brasilien droht der nächste Rückschlag

Facebook

7. März 2016 08:51



FX Market Outlook


Brasiliens Wirtschaft ist im vergangenen Jahr massiv eingebrochen. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte 2015 nach Angaben der nationalen Statistikbehörde (IBGE) um 3,8% - so stark sank die Wirtschaftsleistung seit 25 Jahren nicht mehr. Die für das vierte Quartal veröffentlichten Wachstumsdaten zeigten einen weiteren signifikanten Rückgang um 1,4% zum Vorquartal, der jedoch weniger stark ausfiel war als vom Markt erwartet. Während die privaten Konsumausgaben etwas weniger als in den vorangegangenen Quartalen sanken, hat sich der Investitionsstau fortgesetzt. Die Unternehmen haben gegen Jahresschluss knapp 5% weniger zukunftsgerichtete Ausgaben getätigt als in den drei Monaten zuvor. Zudem hat der Dienstleistungssektor die Gesamtaktivität im vierten Quartal sogar noch stärker gedämpft als der Industriesektor.

Es sind zwar bereits beträchtliche Anpassungen in der Wirtschaft festzustellen, doch ist zu erwarten, dass dieses Jahr ein weiterer herber Einbruch droht. Gründe sind unter anderem die hohe Inflation von 10,7%, der gefallene Ölpreis für das vom Rohstoffexport abhängige Land, der eingebrochene Binnenkonsum und eine politische Krise zwischen Regierung und Parlament, was dringend notwendige strukturelle Reformen verzögert. Da die Inflation hoch und der Haushalt immer noch in Schieflage ist, hat die brasilianische Zentralbank BCB zudem nur einen geringen Spielraum für eine Lockerung der Geldpolitik, um den Wirtschaftskreislauf anzukurbeln. Erst diese Woche beließ die Notenbank ihre Geldpolitik unverändert.

FX-Quickcheck: EUR/USD

Das schwache globale Wachstum hinterlässt in den USA Spuren. Das Handelsbilanzdefizit der USA ist im Februar deutlich höher als prognostiziert ausgefallen. Das Defizit betrug nach vorläufigen Berechnungen 45,68 Mrd. US-Dollar; Volkswirte hatten nur mit 44,00 Mrd. US-Dollar gerechnet. Die Exporte fielen um 2,1% auf 176,46 Mrd. US-Dollar und damit auf den niedrigsten Wert seit Februar 2011. Die Importe gingen um 1,3% auf 222,13 Mrd. US-Dollar zurück.

EUR/USD trifft am Tief vom 5. Januar 2016 bei 1,0709 auf die nächste wichtige Unterstützung. Der nächste markante Widerstand findet sich am Hoch vom 11. Februar 2016 bei 1,1376.

FX-Quickcheck: EUR/JPY

In Japan haben sich die durchschnittlichen Nettoeinkommen im Januar um 0,4% zum Vorjahr erhöht. Noch im Dezember waren die Einkommen um 0,2% zurückgegangen. Der Zuwachs bei den Nettoeinkommen war im Januar doppelt so hoch wie erwartet. Experten hatten nur mit einem Plus von +0,2% gerechnet. Am Freitag ist der Nikkei-225 auf den höchsten Stand seit Anfang Februar gestiegen. Auf Wochensicht summieren sich die Gewinne auf rund 4,6%. Auch der Yen neigt zur Stärke. Der japanische Notenbankgouverneur Haruhiko Kuroda versicherte angesichts der Aufwertung des Yen, die Zentralbank prüfe derzeit keine weiteren Zinssenkungen.

EUR/JPY trifft am Tief vom 11. Februar 2016 bei 125,74 auf die nächste markante Unterstützung. Der nächste wichtige Widerstand lässt sich am Hoch vom 16. Februar 2016 bei 128,15 lokalisieren.

FX-Quickcheck: EUR/GBP

Die Neuwagenzulassungen in Großbritannien sind im Februar um 8,4% zum Vorjahr und um 2,9% zum Januar gestiegen. Insgesamt ist auch der europäische Automarkt überraschend um rund 9% gewachsen, stärker als der chinesische und US-amerikanische Markt. In Europa wurden im letzten Jahr 13 Mio. Autos zugelassen - davon 2,5 Mio. in Großbritannien. Vor allem teure Autos deutscher Hersteller sind bei den Briten gefragt: Das Königreich ist für die deutschen Autobauer nach China, den USA und Deutschland der wichtigste Absatzmarkt. So kommen die deutschen Hersteller laut Branchenverband VDA in Großbritannien auf einen Marktanteil von gut 52%. Ein Austritt Großbritanniens aus der EU könnte die Exporteure hart treffen.

EUR/GBP sieht sich am Hoch vom 6. Januar 2015 bei 0,7874 dem nächsten wichtigen Widerstand gegenüber. Die nächste wichtige Unterstützung liegt am Tief vom 22. Januar 2016 bei 0,7523.

Chartcheck: Devisenpaar des Tages – EUR/NOK

Rückblick: Der Euro ist gegenüber der Norwegischen Krone weiter eingebrochen. Im September war es nach einem Anstieg zu einem Schub bis über 9,60 NOK gekommen, nachdem die Zentralbank Norwegens ihre Geldpolitik überraschend gelockert und den Leitzins gesenkt hatte. Nach einem Hoch über 9,40 NOK im Oktober sank der Euro im Dezember bis zur Unterstützung bei 9,15 NOK, konnte anschließend aber erneut stark steigen. Ein Rücksetzer nach Erreichen von 9,70 NOK wurde bei 9,40 NOK abgefangen. Danach wiederholte sich die Bewegung im Februar noch einmal, nur um nach einem Doppel-Top wieder abzudrehen.

Charttechnischer Ausblick: Inzwischen ist der Kurs des Euro unter sein letztes Hoch vom Januar gefallen und zielt auf die Marke von 9,30 NOK.

Und hier geht's zum Desktop auf guidants: http://go.guidants.com/#c/XpressT...






Tags



Impressum / Disclaimer Herausgeber: Deutsche Bank AG/X-markets, Große Gallusstrasse 10-14, 60311 Frankfurt, www.xmarkets.de; E-Mail: x-markets.team@db.com; Telefon: (069) 910-38808; Koordination: Nicolai Tietze. Bei den in diesem Dokument enthaltenen Texten handelt es sich um eine Werbemitteilung und um die unveränderte Weitergabe einer Analysezusammenfassung, eines Marktberichts bzw. einer sonstigen Marktin- formation von Dritten durch die Deutsche Bank AG. Für den Inhalt der Zusammenfassung ist ausschließlich die angegebene Quelle BörseGo AG verantwortlich. Bezüglich weiterer Informationen und der Offenlegung möglicher Interessenkonflikte wird zudem auf die Homepage des für die Erstellung der jeweiligen Ausgangsanalyse verantwortlichen Unternehmens verwiesen (www.boerse-go.ag). Die Deutsche Bank AG übernimmt für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit und die Aktualität der Informationen keine Gewähr. Die Deutsche Bank AG unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung oder Handlungsempfehlung in Bezug auf die aufgeführten Wertpiere seitens der Deutsche Bank dar. Die vollständigen Angaben zu den genannten Wertpapieren der Deutsche Bank, insbesondere zu den Bedingungen, sowie Angaben zur Emittentin sind dem jeweiligen Verkaufsprospekt zu entnehmen; dieser ist nebst Nachträgen bei der Deutschen Bank AG, CIB GMS X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt am Main kostenfrei erhältlich oder kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen werden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Wie im jeweiligen Verkaufsprospekt beschrieben, ist der Vertrieb der Wertpapiere in verschiedenen Rechtsordnungen eingeschränkt. Insbesondere dürfen die Wertpapiere weder innerhalb der Vereinigten Staaten noch an bzw. zugunsten von US-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden. Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staa- ten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb dieses Dokuments in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada oder Japan, sowie seine Übermittlung an US-Personen, sind untersagt.


Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Styria Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst



Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:
Börse Express | foonds.com | Die Presse | ichkoche.at | Kleine Zeitung | typischich.at | willhaben | WirtschaftsBlatt
Schliessen
Als Email versenden