Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren

DAX: kommende Woche alle Augen auf der EZB

Facebook

5. März 2016 09:55

(DailyFX.de) – In der kommenden Woche sind alle Augen auf die EZB am Donnerstag gerichtet – auch die der Marktteilnehmer im DAX.

 

Nachdem die Inflationszahlen der Eurozone vergangenen Montag erneut eine deflationäre Tendenz aufgewiesen haben und auf den niedrigsten Stand seit Februar 2015 gefallen sind, kurz vor der Auflage des QE-Programms der EZB im März 2015, scheint ein nächster expansiver Schritt folgerichtig.

 

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

 

Und wenn man sich den Lauf des DAX in der vergangenen Handelswoche, Ziel 10.000 bzw. 10.200 Punkte anschaut, dann scheinen bereits einige Marktteilnehmer auf eine erneut Geldgeschenke verteilende EZB zu spekulieren.

 

Die Gefahr einer Enttäuschung und eines Absturzes ähnlich dem auf bzw. nach der EZB-Sitzung im Dezember schwebt hierbei in meinen Augen wie ein Damokles-Schwert über dem DAX.

 

Anders: wenn die EZB bzw. Mario Draghi auf der Sitzung am kommenden Donnerstag das geopolitische Gaspedal nicht noch einmal sehr viel deutlicher durchtritt (sprich: die Einlagenfazilität signifikant senkt (niedriger -0,5%) und zugleich die Länge ihres Anleiheaufkaufprogramms deutlich über März 2017 hinaus verlängert), dann kann sich der Lauf in Richtung 10.000 Punkte im DAX zügig als Windbeutel entpuppen und gefolgt werden, von einem Ausverkauf mehrerer 100 Punkte, ähnlich dem Abverkauf am 03. Dezember.

 

Und ehrlich gesprochen sehe ich den Spielraum für einen solch aggressiven Schritt in der Tat als beschränkt an. Der Grund: die Gefahr eines Kollaps im europäischen Bankensektor und hierzulande allen voran der Deutschen Bank, welche enorme Volatilität an den Finanzmärkten auf den Weg bringen würde udn die die europäische Notenbank sicherlich vermeiden wollen dürfte.

 

Kommt es folglich zum von mir erwarteten Ausverkauf, läge das Ziel läge hierbei im Bereich um das aktuelle Jahrestief um 8.700 bzw. 8.350 Punkte, dem 2014er Jahrestief zum Ende des ersten Quartals 2016.

 

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

 

Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de


Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an jklatt@fxcm.de
Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX






Tags




Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst

Schliessen
Als Email versenden