Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren
429
views

Richtungswechsel?

Facebook

22. Februar 2016 12:57

company aus dem BE company

Geht ja doch! Die abgelaufene Woche war wieder einmal ein Beweis dafür, wie schnell die Stimmung an den Märkten drehen kann: Letzte Woche ging noch das Gespenst einer globalen Rezession um, sämtliche europäischen Banken wurden als Sanierungsfälle behandelt. Eine Woche später fragen sich die Investoren, ob wir das Schlimmste nicht bereits hinter uns haben und kaufen dieselben Aktien - die sie kurz davor noch verschmäht haben - höher und höher (der DAX sowie der heimische ATX konnten im Wochenverlauf um über 4% zulegen!). Doch was war passiert? Gehen wir die Problembereiche der letzten Wochen durch.

Thema Nummer eins waren die Banken. Hier halfen diese Woche Meldungen der Deutschen Bank, wonach die Firma die Marktturbulenzen der letzten Wochen nutzen wolle, um gerade die Anleihen, wegen denen die Bank an der Börse ins Wanken geriet, in großem Stil zurückzukaufen. Eine interessante Strategie, die die Investoren, welche auf weiter fallende Kurse setzten, zur Flucht veranlasste. Zusätzlich gab die französische Großbank Credit Agricole Maßnahmen zur Vereinfachung der Kapitalstruktur bekannt, ein Beispiel dem möglicherweise auch eine heimische Bank, ebenfalls mit Wurzeln im ländlichen Sektor, irgendwann folgen könnte…

Thema Nummer zwei waren die Notenbanken. EZB-Chef Draghi war im Wochenverlauf mehrmals in den Nachrichten: Immer wieder betonte er, dass der Ausblick sich seit der letzten Sitzung verschlechtert hatte, die EZB würde jedoch weiterhin Gewehr bei Fuß stehen, um die Aktienmärkte – äh – die Inflationserwartungen natürlich – zu stützen. Gleichzeitig gab es auch von Seiten der Fed Einsicht, dass in der US-Wirtschaft derzeit nicht gerade Milch und Honig fließen. Hier muss man jedoch auch etwas Vorsicht walten lassen: Die Fed ist aktuell sehr gespalten, was die weitere Geldpolitik angeht, weswegen es gefährlich scheint, den Aussagen eines Gouverneurs zu viel Gewicht zuzusprechen, auch wenn er in der Vergangenheit doch eher durch eine restriktive Haltung aufgefallen war.

Thema Nummer drei war der Rohstoffkomplex sowie China. Auch hier gab es diese Woche wichtige Neuigkeiten: Russland, Saudi-Arabien, Qatar und Venezuela wollen die Fördermenge für Öl auf dem Niveau von Jänner einfrieren. Was auf den ersten Blick wie eine mögliche Lösung für den Preisverfall aussieht, entpuppt sich jedoch eher als kosmetischer Eingriff. Aufgrund der bereits sehr hohen Förderquoten rechnete nämlich kaum ein Analyst mit einer weiteren Outputsteigerung dieser Länder (einzig Saudi-Arabien war hier ein gewisses Fragezeichen). Darüber hinaus sind die zwei Staaten, die in diesem Jahr wohl ihre Förderung am meisten in die Höhe schrauben sollten (Iran und Irak) nicht Teil dieses Abkommens und die Aussagen der beiden Länder im Anschluss an die Bekanntgabe des „Outputfreeze“ waren mehr als widersprüchlich. Dementsprechend bremste sich der Zugewinn beim Öl nach einer anfänglichen Euphorie wieder ein.

Thema Nummer vier war das Ausbleiben von Akquisitionen sowie der Mangel an neuen Börsegängen, die beide als Zeichen für fehlendes Vertrauen in die Märkte interpretiert wurden. Hier machten wieder einmal vor allem die US-Unternehmen Schlagzeilen: Im Technologiesektor wurden zwei mittelständische amerikanische Firmen von asiatischen Mitbewerbern geschluckt. Und auch bei den Börsegängen gab es positive Nachrichten: Gleich mehrere US-Energiefirmen, die durch den Ölpreisverfall in Mitleidenschaft gezogen wurden, holten sich über die Börse frisches Geld, die entsprechenden Sekundärmarktemissionen waren schnell vergriffen (vor allem da es sich um Unternehmen mit vergleichsweise guten Marktpositionen gehandelt hat; vielen anderen Unternehmen würde diese Möglichkeit aufgrund des geringen Investoreninteresses wohl kaum offen stehen).

So weit so gut, doch die große Frage ist: Wie geht es weiter? Thema Nummer eins auf unserer Checkliste, die Banken, scheint sich deutlich verbessert zu haben: Auch wenn die langfristigen Probleme wie niedrige Zinsen, hohe regulatorische Anforderungen und rechtliche Probleme noch immer vorhanden sind, dürften die größten Ängste um das System an sich doch vorerst wieder verflogen sein. Vielleicht nicht der beste Sektor zum Investieren, aber zumindest nichts, was den Rest der Firmen mit in den Abgrund ziehen sollte. Thema Nummer zwei bekommt auch zumindest ein halbes Häkchen drunter: Auf die EZB dürfte nach wie vor Verlass sein, während die Situation in den USA noch immer etwas diffus erscheint. Thema Nummer drei, die Rohstoffe und China, sieht zwar deutlich besser aus, hier könnte sich die Hoffnung jedoch als etwas voreilig erweisen. Dieses Problem wird uns wohl weiterhin begleiten und für zusätzliche Volatilität sorgen. Thema Nummer vier ist sicherlich sehr stark vom Marktsentiment getrieben und dementsprechend zwar „nice to have“, aber kein wirkliches Fundament, auf dem man aufbauen kann.

Insgesamt also viele positive Entwicklungen und eine entsprechend ambitionierte Gegenreaktion an den Börsen. Viele Themen scheinen jedoch weiterhin in Schwebe zu sein, sodass die Volatilität unser ständiger Begleiter bleiben dürfte. Anstiege wie dieser sind jedoch ideal um das eigene Portfolio zu durchforsten: Gibt es Firmen, deren Ausblick sich in der letzten Zeit als doch nicht ganz so rosig wie erhofft herausgestellt hat und die man nun zu besseren Preisen auf den Markt werfen kann? Welche Unternehmen dürften trotz eingetrübter Konjunkturaussichten aufgrund von Spezialsituationen und starken Trends profitieren? Aktives Herangehen und geistige Flexibilität werden wohl auch in den nächsten Wochen wichtige Eigenschaften bleiben, um den Sturm gut zu überstehen.

Aktuelle Investmentstrategie. Wir lassen uns von der heftigen Marktkorrektur seit Jahresbeginn nicht erschüttern; da wir nicht von einer globalen Rezession ausgehen, erachten wir die negative Kursentwicklung an den internationalen Aktienmärkten als übertrieben. Nach wie vor gefallen uns aus bewertungstechnischen Gründen Aktien prinzipiell besser als Anleihen, das aktuelle Kursniveau erscheint uns vergleichsweise attraktiv. Auf der Aktienseite sind wir – verglichen mit dem MSCI World – in Europa deutlich übergewichtet, in Nordamerika vergleichsweise weniger stark investiert. Japan erscheint uns nach wie vor spannend, in den Schwellenländern sind wir nur sehr selektiv investiert. Anleihenseitig gefallen uns am ehesten noch flexible „Total Return“-Produkte, die sich auf dynamische Art und Weise verschiedensten Marktgegebenheiten anpassen können, sowie Wandelanleihen, die auch von einem positiven Aktienumfeld profitieren können. In klassischen Staatsanleihen von Industrienationen sind wir hingegen deutlich untergewichtet, das Risk-/Returnprofil erscheint uns hier weiterhin nur bedingt attraktiv.






Tags


Andritz (ISIN AT0000730007) Letzter 44.880 Vortag 45.250 Veränd. -0.82
Andritz Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
AT+S (ISIN AT0000969985) Letzter 11.400 Vortag 11.160 Veränd. 2.15
AT+S Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
CA Immo (ISIN AT0000641352) Letzter 16.230 Vortag 16.200 Veränd. 0.19
CA Immo Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
conwert (ISIN AT0000697750) Letzter 14.780 Vortag 14.580 Veränd. 1.37
conwert Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
DO&CO (ISIN AT0000818802) Letzter 95.79 Vortag 95.40 Veränd. 0.41
DO&CO Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Erste Group Bank (ISIN AT0000652011) Letzter 24.290 Vortag 24.350 Veränd. -0.25
Erste Group Bank Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Immofinanz (ISIN AT0000809058) Letzter 2.086 Vortag 2.074 Veränd. 0.58
Immofinanz Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Lenzing (ISIN AT0000644505) Letzter 82.00 Vortag 82.50 Veränd. -0.61
Lenzing Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Atrium European Real Estate (ISIN JE00B3DCF752) Letzter 3.690 Vortag 3.650 Veränd. 1.1
Atrium European Real Estate Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Mayr-Melnhof (ISIN AT0000938204) Letzter 104.95 Vortag 104.90 Veränd. 0.05
Mayr-Melnhof Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
OMV (ISIN AT0000743059) Letzter 25.195 Vortag 25.295 Veränd. -0.4
OMV Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Post (ISIN AT0000APOST4) Letzter 32.785 Vortag 32.555 Veränd. 0.71
Post Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
RHI (ISIN AT0000676903) Letzter 17.365 Vortag 17.530 Veränd. -0.94
RHI Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Raiffeisen Bank International (ISIN AT0000606306) Letzter 11.890 Vortag 11.940 Veränd. -0.42
Raiffeisen Bank International Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Schoeller-Bleckmann (ISIN AT0000946652) Letzter 54.71 Vortag 56.90 Veränd. -3.85
Schoeller-Bleckmann Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Telekom Austria (ISIN AT0000720008) Letzter 5.544 Vortag 5.500 Veränd. 0.8
Telekom Austria Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
UNIQA (ISIN AT0000821103) Letzter 6.520 Vortag 6.568 Veränd. -0.73
UNIQA Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Verbund (ISIN AT0000746409) Letzter 12.050 Vortag 12.170 Veränd. -0.99
Verbund Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
voestalpine (ISIN AT0000937503) Letzter 30.370 Vortag 30.340 Veränd. 0.1
voestalpine Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Wienerberger (ISIN AT0000831706) Letzter 16.180 Vortag 16.160 Veränd. 0.12
Wienerberger Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Wolford (ISIN AT0000834007) Letzter 25.480 Vortag 25.390 Veränd. 0.35
Wolford Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Vienna Insurance Group (ISIN AT0000908504) Letzter 19.940 Vortag 19.600 Veränd. 1.73
Vienna Insurance Group Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Polytec (ISIN AT0000A00XX9) Letzter 7.500 Vortag 7.555 Veränd. -0.73
Polytec Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Zumtobel (ISIN AT0000837307) Letzter 12.945 Vortag 13.000 Veränd. -0.42
Zumtobel Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Warimpex (ISIN AT0000827209) Letzter 0.590 Vortag 0.580 Veränd. 1.72
Warimpex Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
ATX (ISIN AT0000999982) Letzter 2260.11 Vortag 2263.51 Veränd. -0.15
ATX Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Amag (ISIN AT00000AMAG3) Letzter 30.960 Vortag 31.500 Veränd. -1.71
Amag Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Buwog (ISIN AT00BUWOG001) Letzter 19.270 Vortag 19.250 Veränd. 0.1
Buwog Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
FACC (ISIN AT00000FACC2) Letzter 4.896 Vortag 4.740 Veränd. 3.29
FACC Netzwerk
Foto von Bernhard Haas


Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Styria Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst



Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:
Börse Express | foonds.com | Die Presse | ichkoche.at | Kleine Zeitung | typischich.at | willhaben | WirtschaftsBlatt