Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren
58
views

DB Morning Daily: Chinas Devisenreserven schmelzen dahin

Facebook

9. Februar 2016 08:31



FX Market Outlook


Chinas Devisenreserven haben sich im Januar weiter rapide vermindert. Um den Wechselkurs des Yuan zu stützen, hat die chinesische Zentralbank bis zum Wochenende knapp 100 Mrd. US-Dollar verkauft. Mit nun 3,23 Bio. Dollar verfügt die Volksrepublik aber noch immer über den größten Bestand an fremden Währungen auf der Welt. Dennoch ist es der tiefste Stand sei 2012. Im gesamten vergangenen Jahr haben sich die Devisenreserven um mehr als eine halbe Billion US-Dollar verringert. Berücksichtigt man die jüngste Erholung des Euros gegenüber der US-Währung, dann kann aber davon ausgegangen werden, dass China im Januar noch mehr Dollar verkauft hat als es die offiziellen Zahlen zeigen.

Viele Experten warnen vor regelmäßigen Interventionen, weil dadurch die Devisenreserven zu schnell abnehmen. Als Hauptursache für den Abwertungsdruck des chinesischen Yuan gelten Kapitalexporte privater chinesischer Anleger. Am 11. August vergangenen Jahres hatte die chinesische Zentralbank eine neue Währungspolitik eingeleitet, indem sie den Yuan stärker dem Marktgeschehen aussetzt. Dies hatte eine deutliche Schwächung der chinesischen Valuta zur Folge. Die Abwertung löste Sorgen über ein langsameres Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt aus.

FX-Quickcheck: EUR/USD

Die Bedingungen auf dem US-Arbeitsmarkt haben sich im Januar nur leicht verbessert. Wie die Federal Reserve Bank (Fed) am Montag mitteilte, stieg der Labor Market Conditions Index (LMCI) im vergangenen Monat um 0,4 Punkte. Analysten hatten im Konsens mit einem Zuwachs um 2,5 Punkte gerechnet. Im Dezember hatte der LMCI laut Revision um 2,3 Punkte zugelegt, nachdem zunächst ein Anstieg um 2,9 Punkte gemeldet worden war. In den Index fließen 19 Arbeitsmarktindikatoren ein und er soll dementsprechend eine umfassende Betrachtung der Verfassung des US-amerikanischen Arbeitsmarktes ermöglichen.

EUR/USD trifft am Tief vom 5. Januar 2016 bei 1,0709 auf die nächste markante Unterstützung. Der nächste wichtige Widerstand findet sich am Hoch vom 15. Oktober 2015 bei 1,1495.

FX-Quickcheck: EUR/JPY

Während der Überschuss in der japanischen Leistungsbilanz im Dezember saisonbereinigt überraschend deutlich auf 1,64 Mrd. Yen zulegte (Konsens 1,59 Mrd. Yen, nach 1,42 Mrd. Yen im Vormonat), stieg auch die Kreditvergabe im Januar mit 2,3% im Jahresvergleich stärker als zuletzt im Dezember mit 2,2%. Enttäuschend fielen die durchschnittlichen Nettoeinkommen im Januar mit einem Anstieg um lediglich 0,1% im Jahresvergleich aus (Konsens 0,7%, nach einem unveränderten Wert). Das Economy Watchers Sentiment sank im Januar überraschend stark auf 46,6 Punkte. Erwartet worden war im Konsens lediglich ein Rückgang auf 48,5 Punkte, nach zuvor 48,7 Punkten.

EUR/JPY trifft am Hoch vom 4. Dezember 2015 bei 134,59 auf den nächsten wichtigen Widerstand. Die nächste markante Unterstützung lässt sich am Tief vom 14. April 2015 bei 126,05 lokalisieren.

FX-Quickcheck: EUR/GBP

Die Unternehmensinvestitionen in Großbritannien könnten unter der Kampagne gegen die Mitgliedschaft des Landes in der EU im Vorfeld des Referendums leiden, so der Gouverneur der Bank of England (BoE) Mark Carney. Die BoE rechne nur mit einem sehr geringen Anstieg der Investitionen. Auf die Frage, wie das wahrscheinlich im Juni stattfindende Referendum die Investitionen schmälern könne, hieß es: "Wir müssen abwarten. Es kommt darauf an, wie die Kampagne abläuft." In der vergangenen Woche hatte die BoE ihre BIP-Prognose für 2016 von 2,5% auf 2,2% gesenkt. Für 2017 erwartet die BoE nun einen BIP-Anstieg um 2,4% (zuvor: 2,7%).

EUR/GBP sieht sich am Tief vom 5. Januar 2016 bei 0,7310 der nächsten wichtigen Unterstützung gegenüber. Der nächste markante Widerstand liegt am Hoch vom 6. Januar 2015 bei 0,7874.

Chartcheck: Devisenpaar des Tages - EUR/TRY

Rückblick: Der Euro hat gegenüber der Türkischen Lira wieder etwas zugelegt. Ein Ausbruch über 3,10 TRY im August hatte die Gemeinschaftswährung bis unter 3,50 TRY getrieben, bevor es im September zu einer Korrektur kam. Der Wahlausgang in der Türkei stärkte die Lira, während die Aussicht auf eine weitere Lockerung der EZB-Geldpolitik den Euro belastete. Er sank daraufhin bis auf 3,00 TRY. Enttäuschung über die nur geringfügige geldpolitische Lockerung der EZB im Dezember gaben ihm dann wieder einen deutlichen Schub.

Charttechnischer Ausblick: Nach einem Rücksetzer auf 3,20 TRY befindet sich der Euro nun wieder im Aufwind.

Und hier geht's zum Desktop auf guidants: http://go.guidants.com/#c/XpressT...






Tags



Impressum / Disclaimer Herausgeber: Deutsche Bank AG/X-markets, Große Gallusstrasse 10-14, 60311 Frankfurt, www.xmarkets.de; E-Mail: x-markets.team@db.com; Telefon: (069) 910-38808; Koordination: Nicolai Tietze. Bei den in diesem Dokument enthaltenen Texten handelt es sich um eine Werbemitteilung und um die unveränderte Weitergabe einer Analysezusammenfassung, eines Marktberichts bzw. einer sonstigen Marktin- formation von Dritten durch die Deutsche Bank AG. Für den Inhalt der Zusammenfassung ist ausschließlich die angegebene Quelle BörseGo AG verantwortlich. Bezüglich weiterer Informationen und der Offenlegung möglicher Interessenkonflikte wird zudem auf die Homepage des für die Erstellung der jeweiligen Ausgangsanalyse verantwortlichen Unternehmens verwiesen (www.boerse-go.ag). Die Deutsche Bank AG übernimmt für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit und die Aktualität der Informationen keine Gewähr. Die Deutsche Bank AG unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung oder Handlungsempfehlung in Bezug auf die aufgeführten Wertpiere seitens der Deutsche Bank dar. Die vollständigen Angaben zu den genannten Wertpapieren der Deutsche Bank, insbesondere zu den Bedingungen, sowie Angaben zur Emittentin sind dem jeweiligen Verkaufsprospekt zu entnehmen; dieser ist nebst Nachträgen bei der Deutschen Bank AG, CIB GMS X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt am Main kostenfrei erhältlich oder kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen werden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Wie im jeweiligen Verkaufsprospekt beschrieben, ist der Vertrieb der Wertpapiere in verschiedenen Rechtsordnungen eingeschränkt. Insbesondere dürfen die Wertpapiere weder innerhalb der Vereinigten Staaten noch an bzw. zugunsten von US-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden. Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staa- ten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb dieses Dokuments in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada oder Japan, sowie seine Übermittlung an US-Personen, sind untersagt.


Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Styria Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst



Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:
Börse Express | foonds.com | Die Presse | ichkoche.at | Kleine Zeitung | typischich.at | willhaben | WirtschaftsBlatt
Schliessen
Als Email versenden