Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren

Kursrückgänge spiegeln Konjunkturängste wider

Facebook

8. Februar 2016 12:31

aus dem BE
MEHR ZUM THEMA




Die Kursrückgänge an den Aktienmärkten und bei anderen risikobehafteten Wertpapierklassen verunsichern die Investoren. Die zusätzlichen, expansiven Signale der Zentralbanken, stellen eine – wenn auch nur geringe – Hilfe dar. Aus volkswirtschaftlicher Sicht gibt es keine überzeugenden Hinweise für eine nachhaltige Trendumkehr. Die aktuelle Korrektur ist auf ein permanent niedrigeres Wachstum sowie auf Risiken für eine weitere Verschlechterung zurückzuführen.

Tatsächlich mehren sich die Hinweise für ein anhaltend niedrigeres Wachstum. Das betrifft das reale Wirtschaftswachstum als auch die Inflation und damit das nominelle Wirtschaftswachstum. Die Erwartungen/Schätzungen für das globale Wirtschaftswachstum werden nur schrittweise an diese niedrigeren Niveaus angepasst. Tatsächlich hat sich der Trend für die Revision der Wachstumsschätzungen nach unten fortgesetzt.

Die nach unten gerichteten Risiken haben zugenommen. Das kann auf den Anpassungsprozess nach den Boom-Jahren in den Schwellenländern und die angestiegenen Rezessionsrisiken in den USA zurückgeführt werden. Die Umstellung des Wachstumsfokus in China in Richtung servicegetriebenes Wachstum hat zu einem Verfall der Rohstoffpreise mit globalen Auswirkungen geführt. Rohstoffproduzierende Länder und Sektoren befinden sich in einer Rezession. Zudem schwächt sich das Kreditwachstum in den Schwellenländern zusehends ab. Dieses Umfeld drückt auf das Wirtschaftswachstum, die Industrieproduktion, die Exporte und die Güterpreise auf globaler Ebene.

In den USA ist das Wirtschaftswachstum deutlich gefallen. Zudem haben sich die Bilanzkennzahlen der Unternehmen, insbesondere die Verschuldung betreffend, verschlechtert. Gleichzeitig haben die Banken die Kreditvergaberichtlinien für die Unternehmen verschärft. Sowohl die Industrieproduktion als auch die Neuaufträge für langlebige Kapitalgüter fallen bereits. Zuletzt sind auch aus dem Servicesektor Abschwächungssignale veröffentlicht worden. Immerhin: Die beiden noch gut laufenden „Zylinder“ des Konjunkturmotors sind der private Hausbau und die privaten Konsumausgaben.

Dieses Umfeld erklärt den Anstieg der Prämien für das Kredit- und für das Aktienrisiko. Damit ist der Stress im Finanzsystem gestiegen – das gilt auch bei den europäischen Banken. Die Gefahr einer negativen Rückkopplung auf den Bankensektor und die „Realwirtschaft“ hat zugenommen. Dementsprechend fallen die in den Anleiherenditen eingepreisten Inflationsraten auf immer tiefere Niveaus. Die Deflationsrisiken sind erhöht.

Weitere Zinserhöhungen in den USA unwahrscheinlich. Die „großen“ Zentralbanken tragen diesen Entwicklungen Rechnung. Nunmehr vollzieht auch die japanische Zentralbank eine Negativzinspolitik. Die Europäische Zentralbank hat deutliche Hinweise für weitere Lockerungsmaßnahmen im März gegeben. Auch die US-amerikanische Zentralbank beobachtet diese Entwicklungen genau und zeigt in der Zwischenzeit wenig Bereitschaft den Leitzinssatz weiter anzuheben. Eine Fed-Leitzinsanhebung in diesem Jahr ist unwahrscheinlich. Die nur noch stagnierende Geldbasis in den USA ist für die Weltwirtschaft bereits restriktiv genug.

Betrachtet man die Situation positiv: Märkte tendieren dazu, Rezessionen öfter einzupreisen als sie tatsächlich stattfinden. Bereits eine länger andauernde Stabilisierung der chinesischen Währung, des Ölpreises, der Inflationserwartungen und der Kreditvergaberichtlinien, sowie weitere wirtschaftsunterstützende Maßnahmen vor allem in China können zu einer zeitweiligen Erholung der Aktien- und Kreditmärkte führen.

In negativer Hinsicht würde die Conclusio so lauten: Ökonomen prognostizieren sehr selten eine Rezession. D. h. eine Rezession würde viele Ökonomen auf dem falschen Fuß erwischen.

Mehr von mir gibt's unter http://goo.gl/NldnkF



Wichtige rechtliche Hinweise


Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH, RINGTURM Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Der vereinfachte Prospekt der ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. wird entsprechend den Bestimmungen des ImmoInvFG 2003 idjF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH, RINGTURM Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“, der vereinfachte Prospekt sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at abrufbar und stehen dem interessierten Anleger kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts bzw. des vereinfachten Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente sind auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere Anleger und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.





Tags




Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst

Schliessen
Als Email versenden