Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren
260
views

Mit bewährter Strategie in Öl investieren

Facebook

29. Januar 2016 13:23



Geradezu spektakulär könnte die Entwicklung der Ölpreise in der vergangenen Woche bezeichnet werden: Zum weltweiten massiven Überangebot kamen die einsetzenden Ölexporte des Iran hinzu, der nach Aufhebung der Sanktionen ab sofort bis zu 600.000 Barrel Öl pro Tag exportieren könnte. Das Land hat allerdings angekündigt, seine Ölexporte angesichts des Ölpreisverfalls zunächst vorsichtig und mit Weitsicht steigern zu wollen. Zu groß ist der Investitionsbedarf in die zum Teil seit Beginn des UN-Embargos im März 2012 außer Betrieb genommenen Anlagen. Wegen der ausbleibenden Einnahmen aus dem Ölgeschäft hat der Iran seit knapp vier Jahren nicht mehr in die Ölinfrastruktur investieren können. Zum Vergleich: Der Irak und Libyen benötigten infolge des Produktionsstillstands in den Kriegen 2003 bzw. 2011 rund zwölf Monate, um das ursprüngliche Produktionsniveau wieder zu erreichen. Der Iran könnte nach Jahren der Sanktionen deutlich länger brauchen, um seine Ölproduktion wieder hochzufahren.


Im Verbund mit den fallenden Börsen in China stürzte der Ölpreis auf die Tiefstände des Jahres 2003 zurück. Doch zum Wochenschluss legten die Ölpreise ein Reversal hin und stiegen rasant. Hintergrund war zum einen der späte Wintereinbruch in den USA, sowie der zweitägige Blizzard an der Ostküste. Zum anderen schoben Spekulationen über neue geldpolitische Stimuli der Europäischen Zentralbank die Ölpreise an. Daraufhin gewann die Ölsorte Brent innerhalb von 24 Stunden mehr als 15 Prozent, Brent legte um mehr als 9 Prozent zu.

Einen Schatten auf diesen Turnaround werfen allerdings die aktuellen Zahlen zu den aktiven Bohrlöchern von Baker Hughes. Wie der Ölindustrie-Dienstleister am vergangenen Freitag mitteilte, ist die Zahl der aktiven Bohrlöcher in den USA zum neunten Mal innerhalb von zehn Wochen auf 510 geschrumpft. Zum Vergleich: Vor zwölf Monaten waren noch annähernd 1.500 Bohrlöcher aktiv. Die Saudis wiederum sind weiterhin entschlossen ihre Politik der massiven Überproduktion fortzuführen. „Wir können niedrige Ölpreise für einen sehr, sehr langen Zeitraum durchhalten", blickt Khalid Al-Falih, Geschäftsführer des Saudischen Staatskonzerns Saudi Aramco, voraus. Die Fördermengen des Staatskonzerns sind erklecklich: Mehr als 10 Millionen Barrel werden pro Tag aus dem Boden gepumpt - ein Neuntel der weltweiten Förderung.

Um an der Entwicklung von Öl teilzuhaben, könnte man entweder in Unternehmensaktien oder in Öl-Futures investieren. Die Strategie eines Index-Zertifikats auf den „Vontobel Oil-Strategy Index“ macht sich phasenweise beide Möglichkeiten zunutze – und ist erfolgreich.

In Abhängigkeit der Terminkurve im Öl investiert der Index phasenweise entweder in Aktien oder in Futures, was bedeutet: Um an Rollgewinnen in einer Backwardation-Formation zu partizipieren, ist der jeweilige Strategie-Index während einer Backwardation-Phase in die entsprechenden Öl-Futures investiert. Um den Nachteil aus Rollverlusten in einer Contango- Formation zu minimieren, ist der Index nicht in Futures, sondern in Aktien investiert. Bei den Aktien des Vontobel Oil-Strategy Index handelt es sich um die Titel der nach Marktkapitalisierung zehn grössten Ölunternehmen mit Sitz in den USA oder Kanada.







Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen, die beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstrasse 24, 60323 Frankfurt am Main, kostenlos erhältlich bzw. im Internet unter http://www.vontobel-zertifikate.de zum Download verfügbar sind. Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten. Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.


Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Styria Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst



Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:
Börse Express | foonds.com | Die Presse | ichkoche.at | Kleine Zeitung | typischich.at | willhaben | WirtschaftsBlatt
Schliessen
Als Email versenden