Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren

DB Morning Daily: S&P sorgt sich um China

Facebook

25. Januar 2016 08:59



FX Market Outlook


Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) sieht große Gefahren für das chinesische Finanzsystem. "Ein Einbruch wichtiger Vermögenswerte in China könnte die Wirtschaft und den Finanzsektor destabilisieren, wenn keine ausreichenden Maßnahmen ergriffen werden, um das Vertrauen der Investoren zu erhalten", heißt es in einem letzte Woche veröffentlichten Bericht. S&P sieht etwa das Risiko zunehmender Unternehmensinsolvenzen und schlechterer Kreditbedingungen, was den Wirtschaftskreislauf weiter beeinträchtigen könnte. Außerdem müsse die Regierung aufpassen, dass sie mit ihren Wirtschaftsreformen nicht über das Ziel hinausschieße und Investorenvertrauen zerstöre. Die von Peking festgesetzten Regulierungen könnten die Renditen von Industrie und Bankensektor beeinträchtigen.

Sollte das Vertrauen in die Immobilien- und Anleihemärkte beschädigt werden, würden die Risiken für die Finanzbranche in besonderem Maße erhöht, heißt es in dem Bericht weiter. Die Regierung verfolge einen "Trial-and-Error"-Ansatz. Wenn etwas nicht zu funktionieren scheine, könne die Führung die Maßnahmen einfach wieder rückgängig machen. Auch das berge das Risiko großer wirtschaftlicher und politischer Folgekosten für die Finanzbranche. Nahezu täglich gelobt die chinesische Führung, das Wirtschaftsmodell umzubauen. Künftig soll eine modernere Dienstleistungsökonomie wettbewerbsfähigere Produkte herstellen, die eine höhere Wertschöpfung ermöglichen.

FX-Quickcheck: EUR/USD

Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im Januar stärker aufgehellt als erwartet. Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe des Datendienstleisters Markit Economics erhöhte sich nach vorläufigen Angaben auf 52,7 Punkte, von 51,2 Punkten im Vormonat. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg auf 51,7 Punkte gerechnet. Im Dezember war noch der tiefste Stand seit 38 Monaten erreicht worden. Ein Indexstand von mehr als 50 Punkten deutet auf Expansion in der US-Industrie hin. Auf die nächste markante Unterstützung trifft das Währungspaar EUR/USD am Tief vom 5. Januar 2016 bei 1,0709. Der nächste wichtige Widerstand findet sich am Hoch vom 15. Dezember 2015 bei 1,1060.

FX-Quickcheck: EUR/JPY

Die japanische Notenbank dürfte nach Einschätzung ihres Gouverneurs Haruhiko Kuroda ihr Inflationsziel von zwei Prozent auf absehbare Zeit erreichen. Es könnte im zweiten Halbjahr des Fiskaljahres 2016 (Ende 2016 bis Anfang 2017) oder abhängig von der Ölpreisentwicklung auch früher angesteuert werden, sagte Kuroda auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Die Kerninflationsrate betrage ohne Berücksichtigung der Ölpreise in den Industrienationen aktuell 1,0 bis 1,5%. Man beobachte die weltweite Situation genau. In China sei keine harte Landung zu erwarten. Die Bank of Japan könne bei Bedarf ihr Programm der "quantitativen und qualitativen Lockerung" (QQE) ausweiten.

EUR/JPY trifft am Tief vom 14. April 2015 bei 126,05 auf die nächste wichtige Unterstützung. Der nächste markante Widerstand lässt sich am Hoch vom 4. Dezember 2015 bei 134,59 lokalisieren.

FX-Quickcheck: EUR/GBP

Der Einzelhandelsumsatz in Großbritannien hat sich im Dezember schwächer entwickelt als erwartet. Gegenüber dem Vormonat wurde ein preisbereinigter Rückgang um 1,0% verzeichnet, wie das Office for National Statistics mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Minus 0,1% gerechnet. Im November war der Einzelhandelsumsatz noch kräftig angestiegen. Allerdings wurde das Plus von 1,7 auf 1,3% nach unten revidiert. Ohne Preisbereinigung ging der Einzelhandelsumsatz im Dezember um 1,4% zurück.

EUR/GBP sieht sich am Tief vom 5. Januar 2016 bei 0,7310 der nächsten wichtigen Unterstützung gegenüber. Der nächste markante Widerstand liegt am Hoch vom 6. Januar 2015 bei 0,7874.

Chartcheck: Devisenpaar des Tages – USD/JPY

Rückblick: Der US-Dollar erholt sich gegenüber dem Japanischen Yen. Nach einem Anstieg bis über 125,00 JPY war es im Sommer zu einer deutlichen Korrektur gekommen. Erst im Oktober konnte der US-Dollar die Schwelle von 121,00 JPY wieder überwinden. Mit einem kräftigen Schub befreite er sich aus der zweimonatigen Schwächephase. Im Bereich von 123,00 JPY startete danach eine Seitwärtsbewegung. Mitte Dezember hat der Dollar eine Unterstützung bei 122,22 JPY und später bei 119,00 JPY unterschritten und fiel danach bis auf 116,00 JPY.

Charttechnischer Ausblick: Inzwischen zeichnet sich eine Wende ab, die die Notierungen wieder bis unter 119,0 JPY hat steigen lassen.

Und hier geht's zum Desktop auf guidants: http://go.guidants.com/#c/XpressT...






Tags



Impressum / Disclaimer Herausgeber: Deutsche Bank AG/X-markets, Große Gallusstrasse 10-14, 60311 Frankfurt, www.xmarkets.de; E-Mail: x-markets.team@db.com; Telefon: (069) 910-38808; Koordination: Nicolai Tietze. Bei den in diesem Dokument enthaltenen Texten handelt es sich um eine Werbemitteilung und um die unveränderte Weitergabe einer Analysezusammenfassung, eines Marktberichts bzw. einer sonstigen Marktin- formation von Dritten durch die Deutsche Bank AG. Für den Inhalt der Zusammenfassung ist ausschließlich die angegebene Quelle BörseGo AG verantwortlich. Bezüglich weiterer Informationen und der Offenlegung möglicher Interessenkonflikte wird zudem auf die Homepage des für die Erstellung der jeweiligen Ausgangsanalyse verantwortlichen Unternehmens verwiesen (www.boerse-go.ag). Die Deutsche Bank AG übernimmt für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit und die Aktualität der Informationen keine Gewähr. Die Deutsche Bank AG unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung oder Handlungsempfehlung in Bezug auf die aufgeführten Wertpiere seitens der Deutsche Bank dar. Die vollständigen Angaben zu den genannten Wertpapieren der Deutsche Bank, insbesondere zu den Bedingungen, sowie Angaben zur Emittentin sind dem jeweiligen Verkaufsprospekt zu entnehmen; dieser ist nebst Nachträgen bei der Deutschen Bank AG, CIB GMS X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt am Main kostenfrei erhältlich oder kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen werden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Wie im jeweiligen Verkaufsprospekt beschrieben, ist der Vertrieb der Wertpapiere in verschiedenen Rechtsordnungen eingeschränkt. Insbesondere dürfen die Wertpapiere weder innerhalb der Vereinigten Staaten noch an bzw. zugunsten von US-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden. Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staa- ten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb dieses Dokuments in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada oder Japan, sowie seine Übermittlung an US-Personen, sind untersagt.


Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst

Schliessen
Als Email versenden