Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren

Leadership - und bewertet man das gesamte Russlandportfolio der ­Immofinanz mit 0 Euro ...

Facebook

18. Januar 2016 11:41

company aus dem BE company


... würde man das Restportfolio in Österreich, Rumänien, Deutschland etc. an der Börse noch immer 30% unter dem ­aktuellen Buchwert kaufen können.


Das Leben hat manchmal schon einen komischen Sinn für Ironie: Just in der Woche, in der US-Präsident Obama in seiner letzten Rede an die Nation den „Kampf gegen den Krebs“ ausruft, sterben mit David Bowie und Alan Rickman (legendär als Bösewicht Hans Gruber in „Stirb langsam“) zwei respektierte Künstler an der Krankheit. Dem Kampf gegen dieses schreckliche Leiden haben sich in den letzten Jahren vor allem kleine, innovative Biotechnologiefirmen, hauptsächlich aus dem anglikanischen Raum, verschrieben. Nach jahrelanger Forschung wird die alte Standardbehandlung (Chemotherapie), die einer Planierung des kompletten Immunsystems gleichkommt, schrittweise von gezielteren Ansätzen verdrängt.

An der Börse entwickelte sich daraufhin eine Euphorie für alles, was nach Krebstherapie oder anderen gezielten Behandlungen klang. Biotech-Aktien gehörten im letzten Jahr neben den Technologiewerten zu den vielversprechendsten Titeln: In einer Welt, in der Wachstum aufgrund von strukturellen Problemen (alternde Bevölkerung, Überproduktion von Rohstoffen, hohe Verschuldung,…) rar war, zog es die Investoren zu diesen Firmen. Immerhin hängt deren Wachstum von Innovation und Forschung ab, nicht vom weltweiten BIP. In weiterer Folge übernahmen diese Aktien eine Führungsrolle: Gingen die Biotech- und Technologiewerte nach oben, folgten die großen Indizes zumeist in Kürze.

Dieses Konzept lässt sich immer wieder beobachten: Einige Industrien oder Sektoren (manchmal sogar auch nur einige wenige Aktien) diktieren die großen Marktbewegungen. Aus der Zusammensetzung dieser Anführer lassen sich sogar Rückschlüsse auf die „Gesundheit“ des Marktes ziehen: Handelt es sich um zyklische Werte wie Autos, Industrieunternehmen und Banken, sehen die Investoren optimistischer in die Zukunft und erwarten ein höheres Wirtschaftswachstum. Handelt es sich jedoch um Werte wie Pharmaunternehmen, Versorger etc. ist Vorsicht geboten, der Anstieg könnte auf eine Eintrübung der Konjunktur hindeuten.

Diese Art der „technischen“ Analyse, die aufgrund von Marktbewegungen auf die Absichten der Investoren schließen will, hat jedoch auch ihre Probleme: Die „Leader“ ändern sich immer wieder und manchmal gibt es auch gar keine Anführer, der gesamte Markt bewegt sich aufgrund von Futures, ETFs und anderen Konstruktionen gleichförmig in eine Richtung. In letzterer Situation befinden wir uns leider gerade: -8,8 % stehen im DAX seit Jahresbeginn zu Buche, im heimischen ATX sind es sogar -9,5 %. In beiden Indizes findet sich aktuell keine Firma, die über ihrem Kurs zum Jahresultimo steht.

Die Gründe dafür sind vielfältig: Zum einen wurden die alten Leader Biotech und Technologie zu Mitläufern herabgestuft. Erstere unter anderem aufgrund von Preisobergrenzen für neuartige Medikamente, über die im US-Wahlkampf heftig diskutiert wird. Letztere aufgrund des Gefühls, dass der Markt für Smartphones, einem der wichtigsten Wachstumstreiber der Branche, mittlerweile gesättigt sei. Dazu kamen noch schlechte Wirtschaftsdaten aus China, der weitere Verfall sämtlicher Rohstoffpreise sowie Spekulationen um weitere Zinserhöhungen seitens der US-Notenbank und schon wurden praktisch die gesamten Zugewinne des letzten Jahres an den europäischen Märkten innerhalb von zwei Wochen ausradiert. So weit so schlecht.

Die wichtige Frage ist jedoch: Wie wird es weitergehen? Die Vorzeichen für den US-Markt sind, wie bereits im letzten Jahr mehrmals erörtert, weiterhin gemischt. Vieles hängt hier von zwei unkontrollierbaren Faktoren ab: China und der Fed. Das Land in der Mitte dient vielen Unternehmen als hoffnungsvoller Wachstumsmarkt, kämpft jedoch im Moment mit dem Wandel von einer exportorientierten „Weltmanufaktur“ zu einer konsumbasierten „westlichen“ Ökonomie. Ohne weitere Stimulusprogramme wird dieser Schritt wohl nur schwer zu bewältigen sein. Die Chancen dafür sind jedoch durchaus realistisch, immerhin ist die Incentivierung von Politikern in China anders als bei uns. Auf sie wartet nach einer gescheiterten Politikkarriere keine Position als Aufsichtsrat eines Unternehmens oder Großgrundbesitzer, sondern eher eine dunkle Gefängniszelle oder Schlimmeres…

Das zweite Fragezeichen, die US-Notenbank, scheint im Moment etwas problematischer zu sein. Hier geht man in den jüngsten Aussagen weg von der bedächtigen, auf Wirtschaftsdaten basierenden Politik der letzten Jahre, einige Fed-Mitglieder versteifen sich auf vier Zinserhöhungen pro Jahr, immerhin geht es dem Arbeitsmarkt ja schon recht gut…

Ganz so schlimm, wie die Situation bei einem Blick auf die aktuellen Aktienkurse aussieht, dürfte sie jedoch nicht sein. Einerseits gab es auch im letzten Jahr immer wieder Zweifel an der Politik der Fed, nach einigem Hin und Her konnten sich die Investoren jedoch eigentlich immer darauf verlassen, dass die US-Notenbank für positive Überraschungen sorgte. Andererseits haben wir in Europa ja noch den Vorteil einer Notenbank, die weiterhin eine lockere Geldpolitik propagiert und „auf der Seite der Investoren“ zu sein scheint, auch wenn die EZB angesichts der Verwerfungen in China und an den Rohstoffmärkten in letzter Zeit erstaunlich still war…

Neben diesem Notenbankenfaktor sprechen jedoch auch bessere Wachstumsaussichten sowie deutlich günstigere Bewertungen für europäische Aktien. In dieser emotional geladenen Stimmung spielen Bewertungen jedoch kaum eine Rolle, zumindest so lange bis sie es doch tun. Ein langfristig orientierter Anleger kann sich aufgrund dieser Bewegungen nur wundern: Wieso reagiert die Immofinanz-Aktie noch immer auf schlechte Meldungen aus Russland, wenn beim derzeitigen Kurs bereits ein Abschlag auf den NAV OHNE das gesamte Russlandportfolio von über 30 % vorhanden ist? Ja, sie haben richtig gelesen: Bewertet man das gesamte Russlandportfolio der Immofinanz (immerhin fast 1,4 Mrd. Euro mit Mieterlösen von 127 Mio. Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr) mit 0 Euro, würde man das Restportfolio in Österreich, Rumänien, Deutschland etc. an der Börse noch immer 30 % unter dem aktuellen Buchwert kaufen können. Daneben gibt es nach den jüngsten Umschichtungen in der Firma die Chance auf attraktive Dividendenzahlungen, auch nicht schlecht in einem Niedrigzinsumfeld wie diesem…

Bis die Vernunft an die Börsen zurückkehrt, oder wir uns durch eigene Initiativen selbst aus dem Schlamassel ziehen, werden wir jedoch weiterhin ein Beiwagerl der internationalen Märkte bleiben, seien es nun China oder die USA. Ein wichtiges Signal für einen Stimmungswandel könnte die Wiederauferstehung von Leadern sein, im Idealfall die Banken und Zykliker. Bis es so weit ist dürfte das Motto jedoch weiterhin lauten: “Under Pressure“.

Aktuelle Investmentstrategie. Nach wie vor gefallen uns aus bewertungstechnischen Gründen Aktien prinzipiell besser als Anleihen. Auf der Aktienseite sind wir – verglichen mit dem MSCI World – in Europa deutlich übergewichtet, in Nordamerika vergleichsweise weniger stark investiert. Japan erscheint uns nach wie vor spannend, in den Schwellenländern haben wir unser Investment in der jüngeren Vergangenheit etwas ausgebaut. Anleihenseitig gefallen uns am ehesten noch flexible „Total Return“-Produkte, die sich auf dynamische Art und Weise verschiedensten Marktgegebenheiten anpassen können, sowie Wandelanleihen, die auch von einem positiven Aktienumfeld profitieren können. In klassischen Staatsanleihen von Industrienationen sind wir hingegen deutlich untergewichtet, das Risk-/Returnprofil erscheint uns hier weiterhin nur bedingt attraktiv.






Tags


Andritz (ISIN AT0000730007) Letzter 46.415 Vortag 45.750 Veränd. 1.45
Andritz Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
AT+S (ISIN AT0000969985) Letzter 10.505 Vortag 10.485 Veränd. 0.19
AT+S Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
CA Immo (ISIN AT0000641352) Letzter 16.435 Vortag 16.580 Veränd. -0.87
CA Immo Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
conwert (ISIN AT0000697750) Letzter 15.400 Vortag 15.000 Veränd. 2.67
conwert Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
DO&CO (ISIN AT0000818802) Letzter 62.79 Vortag 62.51 Veränd. 0.45
DO&CO Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Erste Group Bank (ISIN AT0000652011) Letzter 25.520 Vortag 25.665 Veränd. -0.56
Erste Group Bank Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Immofinanz (ISIN AT0000809058) Letzter 2.027 Vortag 2.000 Veränd. 1.35
Immofinanz Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Lenzing (ISIN AT0000644505) Letzter 104.00 Vortag 100.55 Veränd. 3.43
Lenzing Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Atrium European Real Estate (ISIN JE00B3DCF752) Letzter 3.870 Vortag 3.815 Veränd. 1.44
Atrium European Real Estate Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Mayr-Melnhof (ISIN AT0000938204) Letzter 98.00 Vortag 98.67 Veränd. -0.68
Mayr-Melnhof Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
OMV (ISIN AT0000743059) Letzter 25.215 Vortag 24.750 Veränd. 1.88
OMV Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Post (ISIN AT0000APOST4) Letzter 32.375 Vortag 32.430 Veränd. -0.17
Post Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
RHI (ISIN AT0000676903) Letzter 22.495 Vortag 22.335 Veränd. 0.72
RHI Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Raiffeisen Bank International (ISIN AT0000606306) Letzter 12.060 Vortag 11.955 Veränd. 0.88
Raiffeisen Bank International Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Schoeller-Bleckmann (ISIN AT0000946652) Letzter 54.35 Vortag 52.51 Veränd. 3.5
Schoeller-Bleckmann Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Telekom Austria (ISIN AT0000720008) Letzter 5.099 Vortag 5.101 Veränd. -0.04
Telekom Austria Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
UNIQA (ISIN AT0000821103) Letzter 5.439 Vortag 5.400 Veränd. 0.72
UNIQA Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Verbund (ISIN AT0000746409) Letzter 14.105 Vortag 13.860 Veränd. 1.77
Verbund Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
voestalpine (ISIN AT0000937503) Letzter 30.615 Vortag 30.390 Veränd. 0.74
voestalpine Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Wienerberger (ISIN AT0000831706) Letzter 14.285 Vortag 14.125 Veränd. 1.13
Wienerberger Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Wolford (ISIN AT0000834007) Letzter 25.400 Vortag 25.400 Veränd. 0
Wolford Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Vienna Insurance Group (ISIN AT0000908504) Letzter 16.855 Vortag 16.670 Veränd. 1.11
Vienna Insurance Group Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Polytec (ISIN AT0000A00XX9) Letzter 7.970 Vortag 7.980 Veränd. -0.13
Polytec Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Zumtobel (ISIN AT0000837307) Letzter 14.100 Vortag 13.980 Veränd. 0.86
Zumtobel Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Warimpex (ISIN AT0000827209) Letzter 0.538 Vortag 0.533 Veränd. 0.94
Warimpex Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
ATX (ISIN AT0000999982) Letzter 2311.65 Vortag 2294.30 Veränd. 0.76
ATX Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Amag (ISIN AT00000AMAG3) Letzter 32.750 Vortag 32.740 Veränd. 0.03
Amag Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Buwog (ISIN AT00BUWOG001) Letzter 22.460 Vortag 22.515 Veränd. -0.24
Buwog Netzwerk
Foto von Bernhard Haas


Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst