Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren
88
views

Der schrumpfende Euro

Facebook

8. Januar 2016 12:42

Graffiti in den Strassen von Athen (vom griechischen Strassenkünstler "Achilles")

Als die US-Zentralbank am 16. Dezember 2015 die Zinsen anhob, stand der Goldpreis noch bei $1074. Heute notiert Gold an der $1100er Marke. Diese Stärke mag überraschen, denn die breiten Medien stimmten während dem gesamten letzten Jahr unaufhörlich einstimmig überein: "Wenn die Zinsen steigen, dann muss Gold fallen!"

Ausserordentlich bemerkenswert ist, dass der slowenische Analyst Boris Gerjovic bereits im Mai 2015 auf die Zinswende in den USA hingewiesen hat, wobei er empirisch demonstrierte, weshalb der Goldpreis in einem solchen Umfeld typischerweise aufwertet. Und genau so ist es auch gekommen. Sein zeitloser Artikel "Die Wahrheit über den Einfluss von Zinssätzen auf den Goldpreis" beweist, dass sich die Medien nicht auf empirische Fakten beziehen, sondern versuchen, Gold in populistischer und mangelhaft recherchierter Manier schlechtzureden. In diesem Zusammenhang sei auf die erfrischende Video-Präsentation "Nobody Cares About Gold"von Grant Williams verwiesen.

Vor kurzem begeisterte Boris Gerjovic mit seiner zweiten Analyse "Der Niedergang der EU", in der u.a. die Migrationskrise ins richtige Licht gerückt und die "merkelsche Politik" an den Pranger gestellt wird. Wie es sich für eine fundierte Analyse gehört, wird nicht nur kritisiert, sondern auch machbare Lösungen präsentiert, wie z.B. ein Austritt Griechenlands aus der EU, Eurzone und Schengen. Darüberhinaus rechnet Gerjovic vor, wo der "echte" Wert des Euro steht und wie die Gemeinschaftswährung in 2 verschiedene Richtungen gespalten werden müsste, damit der Status Quo beim Wettbewerb zwischen den USA, Deutschland und Griechenland beibehalten werden kann. Vor kurzem sagte Herr Gerjovic zu mir in einem Gespräch, dass der Goldpreis künstlich niedrig gehalten wird, um weitere Kaufaktivitäten seitens Russland und China zu vermeiden, wobei er betonte, dass ein niedriger Preis entgegen den Erwartungen auch Effekte zeige, die wie Treibstoff für Käufe wirken (u.a. charakteristisch für den Markt in Indien). 

Pawel Tomczyk von Gutcher.de zeigte uns vor ein paar Tagen seine neue Infografik "Der schrumpfende Euro", die unten wiedergegeben ist und u.a. die Gründe für den Euro-Abschwung veranschaulticht. Interessant sind auch die Preisvergleiche 2007 vs. 2015 in verschiedenen EU-Ländern, die indizieren, dass "die liebe Inflation" bereits auf dem Vormarsch ist. Doch eine derartige "niedrige" Inflation genügt den EU-Spitzenfunktionären und -zentralbänkern in keinster Weise und so werden sie, wie bereits mehrfach öffentlich angekündigt, alles in ihrer Macht stehende unternehmen, um die "offizielle" Inflationsrate auf die "gewünschte" 2%-Marke zu bekommen: "Koste es, was es wolle!" Ein Übertreffen dieser Marke wäre zwar offiziell "unerwünscht", doch wäre der gern gesehene Nebeneffekt eine wesentlich merklichere Entlastung der zunehmend lähmenden Schuldenlast. Die einzige "Lösung" aus dem Dilemma ist für sie das "Weginflationieren" der Schulden. In einem solchen inflationären Umfeld werden die Zinsen sicherlich ansteigen, doch – wie die Vergangenheit vor Augen geführt hat – nicht annähernd so stark und sprunghaft wie die Gold- und Silberpreise. 

(Klicken Sie auf das Bild, um eine grössere Version zu sehen)

Quelle: Pawel Tomczyk www.Gutcher.de

 






Tags



Bitte lesen Sie den vollständigen Haftungsausschluss auf www.rockstone-research.com, da die obigen Ausführungen keine Finanzberatung oder gar Empfehlung darstellen, physische Ware, Wertpapiere oder andersgeartete Finanzinstrumente von Unternehmen, Märkten oder Rohstoffen zu kaufen, zu verkaufen oder gar zu halten.


Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Styria Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst



Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:
Börse Express | foonds.com | Die Presse | ichkoche.at | Kleine Zeitung | typischich.at | willhaben | WirtschaftsBlatt
Schliessen
Als Email versenden