Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren

Weinviertler Gemeinden machen Bürger mit Elektroautos mobil

Facebook

28. Dezember 2015 16:08



Vorreiter Gaubitsch und Ernstbrunn


Ein privat genutztes Auto wird im Durchschnitt nur eine Stunde pro Tag gefahren, ein Zweitauto noch weniger. Nicht nur in größeren Städten, auch in ländlichen Gebieten wird daher Car-Sharing vor allem mit Elektroautos immer häufiger eingesetzt, auch als Mobilitätsalternative zum dünner werdenden öffentlichen Verkehr. „Mittlerweile sind bereits 29 e-Car-Sharing Modelle in Niederösterreich realisiert worden, und unseres Wissens nach sind bereits zwölf weitere in Vorbereitung“, sagt Michaela Horsky, Sprecherin von ecoplus in St. Pölten.

Der niederösterreichische Vorreiter in Sachen Car-Sharing mit Elektroautos ist die Gemeinde Gaubitsch im Bezirk Mistelbach. Bereits im Juli 2012 hat sie ihren ersten Gaubitscher Stromgleiter angeschafft. Eine ausreichende Zahl von Nutzern machte dieses Projekt sofort zum Erfolg. Beim Projektwettbewerb 2013 der NÖ Dorf- und Stadterneuerung wurde es zum Sieger gekürt. Mittlerweile hat Gaubitsch drei elektrische Autos, die zur öffentlichen Nutzung angeboten werden.

Dem Kreis vieler Nachahmer gehört auch die Gemeinde Ernstbrunn im Bezirk Korneuburg an. “Wir haben seit Dezember 2014 ein Elektroauto, das von 20 angemeldeten Mitgliedern genützt wird“, berichtet Bürgermeister Horst Gangl. „Das Auto hat in einem Jahr 20.000 km zurückgelegt. Die angemeldeten Nutzer zahlen 120 Euro im Jahr an Fixkosten, und dann pro gefahrenem Kilometer 13 Cent.“ Über die ebenfalls von der Gemeinde gekaufte Car-Sharing Software „Caruso“ reservieren die Autonutzer ihren gewünschten Zeitraum für die Fahrten, sperren mit einem Zugang über das Smartphone das Auto auf und erhalten die elektronische Abrechnung über ihre gefahrenen Kilometer. „Einige Nutzer haben ihr Zweitauto verkauft und verwenden stattdessen jetzt das Elektroauto der Gemeinde. Ich sehe das als großen und zukunftsorientierten Erfolg“, so Gangl.

„Dieses Modell funktioniert allerdings nur dann, wenn sich genügend Nutzer finden, damit das System kostendeckend ist“, meint der Elektromobilitätsexperte Alexander Simader. Sollte die Nutzeranzahl sinken, würde die Gemeinde auf ihren Ausgaben für das Elektroauto sitzen bleiben. Simader ist einer der Gründer der Plattform fahrvergnügen.at, die in ganz Niederösterreich Gemeinden beim Aufbau und dem laufenden Betrieb von eCar-Sharing Modellen unterstützt. „Bürgermeister sind es gewohnt“, sagt er, „für populistische Maßnahmen tief in die Tasche zu greifen. Wir tragen bei Car-Sharing Modellen das finanzielle Risiko mit, indem wir die Elektroautos anschaffen, warten und mit erprobten Konzepten an Gemeinden vermieten.“

Bereits 27 e-Fahrzeuge sind über die Plattform fahrvergnügen.at in mehreren Gemeinden im Einsatz, so in Tulln, Neulengbach und Ebreichsdorf. Bei diesem Modell stellt die Gemeinde die Infrastruktur für die Aufladung zur Verfügung, und hat zusätzlich zur Automiete mit jährlichen Stromkosten von ungefähr 400 Euro für 15.000 gefahrene Kilometer zu rechnen. Wie die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, ist über die Mitgliedsbeiträge und Kilometerabrechnung der Nutzer eine Kostendeckung zu erwarten.

Simader blickt in die Zukunft: „Ich sehe sehr bald mehr Mobilität für den Einzelnen bei insgesamt weniger Fahrzeugen. Der allgemein spürbare Wertewandel im Konsum findet auch in teuren Anschaffungen Ausdruck, wie Elektroautos, die sinnvoll geteilt werden können.“






Ähnliches aus der be24-Datenbank
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Tags




Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst

Schliessen
Als Email versenden