Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren
107
views

Börsenjahr 2015: Achterbahnfahrt mit Drang nach Impact Investing

Facebook

23. Dezember 2015 11:03

Die Achterbahnfahrt 2015
Das Börsenjahr 2015 hatte es wirklich in sich. Der erst in letzter Minute abgewendete „Grexit“, die globalen Schockwellen der Rezessionsängste in China und in vielen anderen Emerging Markets, die Krise der Rohstoffexporteure, die endlose Debatte um die erste Leitzinserhöhung seit sieben Jahren in den USA, die schwere Flüchtlingskrise, welche die politischen Fundamente Europas erschütterte, eine neue weltweite Terrorwelle und nicht zuletzt das Debakel um den Wolfsburger VW-Skandal zählten 2015 zu den wichtigsten Belastungsfaktoren an den globalen Finanzmärkten. Entsprechend groß war auch die Nervosität an den Märkten.
Der deutsche Aktienindex DAX spiegelte 2015 diese Bewegung wider. Die extrem expansive Geldpolitik der EZB löste Anfang des Jahres ein wahres Kursfeuerwerk aus. Der DAX überwand nicht nur im Eiltempo die 10.000- u. 11.000-Punkte-Marken, sondern erklomm mit über 12.000 Punkten sogar ein Allzeithoch. Aber ab Mitte Mai 2015 kannten die meisten Börsen weltweit nur noch eine Richtung – nämlich nach unten! Der monatelange Kampf um die Zukunft Griechenlands in der Eurozone, ja sogar um die Rettung der EU-Mitgliedschaft Athens, bedrückte die Börsianer sehr. Dann kamen Wachstumssorgen in den Schwellenländern – insbesondere China – sowie der chinesische Börsencrash hinzu. Die wachsenden geopolitischen Konflikte und die sich immer weiter ausweitende VW-Affäre lasteten wie Blei auf den Börsen. Der DAX schien zunächst keinen Boden zu finden, fing sich dann aber wieder. Ab Anfang Oktober 2015 konnten sich alle Anleger, welche die Nerven bewahrt hatten, über eine rasante Erholung mit Kursgewinnen von gut 20 % freuen.

GF Richard Lernbass anlässlich des SEFO Congresses im Stift St.Georgen/Längsee zum Thema Impact-Investing

Ausblick auf 2016
2016 dürften Anleger erneut gute Nerven benötigen. Das anhaltende Nullzinsumfeld spricht für Wertpapierveranlagungen. Das globale Wirtschaftswachstum dürfte 2016 leicht anziehen und die noch bestehenden Konjunkturängste sollten sich verflüchtigen. Die Bank of England dürfte 2016 dem Beispiel der Fed folgen und die Leitzinsen erstmals seit Ende der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise anheben. Damit dürfte es auch erstmals seit vielen Jahren wieder zu globalen Zinsunterschieden kommen. Die Volatilität von Aktien dürfte 2016 weiter hoch bis sehr hoch bleiben, doch die lockere Geldpolitik weltweit, leicht steigende Unternehmensgewinne, gute Dividenden und nur wenig attraktive festverzinsliche Alternativen könnten noch mehr Anleger für einen Aktienkauf begeistern. Die USA könnten 2016 die globale Konjunkturlokomotive bleiben, während die Erholung im Euroraum zwar erfreuliche Fortschritte machen, aber hinter dem Wachstumstempo der USA zurückbleiben könnte. Allerdings dürfte 2016 endlich das Schreckgespenst der Inflation gebannt werden, da die Inflation schon allein aufgrund statistischer Basiseffekte anziehen wird. Im Euroraum, Japan und China bleibt die Geldpolitik weiterhin sehr locker.

Einflussnahme durch Impact Investing
Gerade angesichts des weiterhin turbulenten wirtschaftlichen und politischen Umfelds müssen institutionelle Investoren, Berater und erfahrene Privatanleger mehr denn je auf hochwertige, aktuelle und umfassende Finanzdaten, Fondsratings, Unternehmens-, Bank- und Länderanalysen zugreifen können, um die richtigen Anlageentscheidungen zu treffen. 2015 war das Startjahr für Impact Investing. Noch nie zuvor beschäftigten sich Investoren weltweit mehr mit dem Thema der inhaltlichen Einflussnahme durch das eigene Investment. Neben Rendite und Risiko wird zunehmend auch der Inhalt wichtig. Die Auswirkungen zeigen bereits sehr positive Signale.

Das bewährte Global Finance Service (GFS) von software-systems.at bietet die Voraussetzungen, mittels transparenten Finanzdaten jenen Impact zu erzielen, welcher Themen, die den eigenen Wertvorstellungen entsprechen, wie Klimawandel, Menschenrechte, Kinderarbeit uvm. berücksichtigen lässt. Geschäftsführer Richard Lernbass und sein Team laden Sie gerne zu einem unverbindlichen GFS-Test ein.






Tags




Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Styria Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst



Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:
Börse Express | foonds.com | Die Presse | ichkoche.at | Kleine Zeitung | typischich.at | willhaben | WirtschaftsBlatt
Schliessen
Als Email versenden