Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren
184
views

Theorie vs. Praxis

Facebook

21. Dezember 2015 13:05

company aus dem BE company


„Durch die höheren Zinsen in den USA im Vergleich zu Europa sollte die Nachfrage nach ­US-Wertpapieren steigen. Dadurch sollte auch die US-Dollar-Nachfrage angekurbelt werden, was den Dollar im Vergleich zum Euro steigen lassen sollte. ...“


Wenig überraschend stand die abgelaufene Handelswoche ganz im Zeichen der US-Notenbank, die wie erwartet am Donnerstag ihre historische Zinswende vollendete. Das erste Mal seit fast 10 Jahren wurden die Leitzinsen erhöht, was grundsätzlich die Banken freut (die Kreditzinsen wurden bei den US-Großbanken bereits im selben Augenblick angehoben, während die Zinsen auf Spareinlagen gleich blieben), die Kreditnehmer jedoch weniger. Die erste Anhebung um 0,25% dürfte vorerst relativ wenig Einfluss auf die Realwirtschaft haben (die Zinsen bleiben noch immer auf einem historisch niedrigen Niveau). Die US-Notenbank hat jedoch bereits angedeutet die Zinsen „graduell“ anzuheben, um eine Überhitzung der Wirtschaft zu verhindern. Ganz nach dem Motto: „Lieber viele kleine Schritte als ein großer wenn es schon fast zu spät ist“.

Die Auswirkungen der Fed-Politik sind auch bei uns spürbar, insbesondere durch den ­Euro/US-Dollar-Wechselkurs. In den letzten Monaten bildete sich ein Konsensus unter den Analysten aus: Durch die höheren Zinsen in den USA im Vergleich zu Europa sollte die Nachfrage nach US-Wertpapieren steigen. Dadurch sollte auch die US-Dollar-Nachfrage angekurbelt werden (um US-Anleihen zu kaufen braucht man ja Dollar), was den Dollar im Vergleich zum Euro steigen lassen sollte. So logisch sich diese Argumentation auch anhört, sie widerspricht jedoch komplett der gängigen Wirtschaftstheorie. Nach dieser sollten Investments, die das gleiche Risiko tragen, auch die gleiche Rendite erzielen. Ein Investment in US-Staatsanleihen trägt beinahe das gleiche Risiko wie ein Investment in deutsche Bundesanleihen, nämlich fast gar keines. Würden sich die Wechselkurse nicht ändern, würden rationale Investoren aufgrund der höheren Verzinsung ihre Bundesanleihen verkaufen und das Geld in US-Papiere investieren. Um diese „Arbitrage“ zu verhindern, müsste sich der Wechselkurs im Ausmaß dieser Zinsdifferenz ändern, der US-Dollar müsste also gegenüber dem Euro ABWERTEN.

Hinzu kommt bei dem ganzen Spiel auch noch die EZB, die grundsätzlich auch ein Interesse daran hat, den Euro möglichst tief zu halten um die europäische Wirtschaft anzukurbeln (auch wenn Wechselkurse natürlich nie ein offizielles „policy target“ sind). Dementsprechend verwundert es auch nicht, dass Wechselkursbewegungen nach wie vor eines der größten Überraschungsmomente für Investoren darstellen. Immerhin gibt es kaum einen Analysten oder sonstigen Auguren, der mit einer gewissen Verlässlichkeit Währungsschwankungen vorhersehen kann (wobei sich der kritische Leser hier natürlich die Frage stellen wird, ob das nicht auch für andere Investmentklassen gilt…).

Auch auf Unternehmensebene gibt es diese Unterschiede zwischen Theorie und Praxis. Laut klassischer Finanzlehre sollten die Analysten nur die „harten Zahlen“ bewerten. „Soft Facts“ wie Management, Unternehmenskultur etc. spielen demnach nur eine untergeordnete Rolle indem sie die zukünftigen Schätzungen beeinflussen können, jedoch kaum in demselben Ausmaß wie klassische Faktoren wie Rohstoffschwankungen, Währungen und andere makroökonomische Faktoren. Dass diese Ansicht von Unternehmen, die als führungslose Maschinen durch das Meer der Wirtschaft treiben, nicht einmal Ansatzweise der Realität entspricht, liegt jedoch für jeden Praktiker auf der Hand. Ein guter Chef kann vor allem in schwierigen Zeiten das Unternehmen aus dem gröbsten Fahrwasser lenken, um in besseren Zeiten an den anderen vorbeizuziehen.

In diese Kategorie fällt sicherlich der CEO der CA Immo, der das Unternehmen nach der Finanzkrise neu aufgestellt hat: Er hatte einen klaren Plan um die Schulden zu reduzieren, den Cash Flow zu erhöhen und in besseren Zeiten neues Wachstum zu generieren. Dementsprechend kam die Meldung, dass er das Unternehmen mit Jahresende verlässt diese Woche doch recht überraschend. Die Aktie kam diese Woche in einem recht guten Umfeld für Immobilientitel nicht wirklich von der Stelle, die meisten Investoren dürften nach dem Motto „wait and see“ vorgehen.

Etwas mehr Gegenwind blies der Immofinanz entgegen, die Aktie gab im Wochenverlauf um knapp 5% nach, nachdem die Quartalszahlen die Investoren nicht überzeugen konnten. Geht man jedoch weg von den aktuellen Zahlen, die aufgrund weiterer Mietreduktionen in Russland nicht berauschend ausfielen, ergibt sich ein anderes Bild: Der Mietpreisverfall in Russland könnte eine Bodenbildung erfahren, der Verkauf des Logistikportfolios war überraschend problemlos und mit dem Geld, das durch den Verkauf der restlichen BUWOG-Anteile hereinkommen könnte, kann die Firma ihre Schulden reduzieren und auch die Aktionäre möglicherweise mit einer netten Ausschüttung erfreuen. Die Investoren und Analysten fürchten sich jedoch vor einer weiteren Abschreibung in Russland (wahrscheinlich nicht ganz zu Unrecht). Es könnte sich aber auszahlen, die Firma am Radar zu behalten. In der Theorie sollte die nächste Woche recht ruhig werden, in Österreich legt nur die BUWOG den Investoren noch ein Päckchen in Form der Q2/15-16 Zahlen unter den Weihnachtsbaum (heute). Die Praxis kann bekanntlich jedoch manchmal anders aussehen. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie auf jeden Fall geruhsame Feiertage und auch im neuen Jahr viel Erfolg und Gesundheit!

Aktuelle Investmentstrategie. Nach wie vor gefallen uns aus bewertungstechnischen Gründen Aktien prinzipiell besser als Anleihen. Auf der Aktienseite sind wir – verglichen mit dem MSCI World – in Europa deutlich übergewichtet, in Nordamerika vergleichsweise weniger stark investiert. Japan erscheint uns nach wie vor spannend, in den Schwellenländern haben wir unser Investment in der jüngeren Vergangenheit etwas ausgebaut. Anleihenseitig gefallen uns am ehesten noch flexible „Total Return“-Produkte, die sich auf dynamische Art und Weise verschiedensten Marktgegebenheiten anpassen können, sowie Wandelanleihen, die auch von einem positiven Aktienumfeld profitieren können. In klassischen Staatsanleihen von Industrienationen sind wir hingegen deutlich untergewichtet, das Risk-/Returnprofil erscheint uns hier weiterhin nur bedingt attraktiv. <






Tags


Andritz (ISIN AT0000730007) Letzter 45.535 Vortag 44.780 Veränd. 1.69
Andritz Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
AT+S (ISIN AT0000969985) Letzter 11.780 Vortag 11.420 Veränd. 3.15
AT+S Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
CA Immo (ISIN AT0000641352) Letzter 16.390 Vortag 16.350 Veränd. 0.24
CA Immo Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
conwert (ISIN AT0000697750) Letzter 14.495 Vortag 14.400 Veränd. 0.66
conwert Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
DO&CO (ISIN AT0000818802) Letzter 97.81 Vortag 97.50 Veränd. 0.32
DO&CO Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Erste Group Bank (ISIN AT0000652011) Letzter 23.785 Vortag 23.185 Veränd. 2.59
Erste Group Bank Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Immofinanz (ISIN AT0000809058) Letzter 2.038 Vortag 2.039 Veränd. -0.05
Immofinanz Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Lenzing (ISIN AT0000644505) Letzter 82.66 Vortag 80.50 Veränd. 2.68
Lenzing Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Atrium European Real Estate (ISIN JE00B3DCF752) Letzter 3.615 Vortag 3.558 Veränd. 1.6
Atrium European Real Estate Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Mayr-Melnhof (ISIN AT0000938204) Letzter 103.50 Vortag 103.85 Veränd. -0.34
Mayr-Melnhof Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
OMV (ISIN AT0000743059) Letzter 25.400 Vortag 25.370 Veränd. 0.12
OMV Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Post (ISIN AT0000APOST4) Letzter 32.490 Vortag 32.365 Veränd. 0.39
Post Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
RHI (ISIN AT0000676903) Letzter 16.840 Vortag 16.255 Veränd. 3.6
RHI Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Raiffeisen Bank International (ISIN AT0000606306) Letzter 11.745 Vortag 11.515 Veränd. 2
Raiffeisen Bank International Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Schoeller-Bleckmann (ISIN AT0000946652) Letzter 56.50 Vortag 54.28 Veränd. 4.09
Schoeller-Bleckmann Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Telekom Austria (ISIN AT0000720008) Letzter 5.459 Vortag 5.449 Veränd. 0.18
Telekom Austria Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
UNIQA (ISIN AT0000821103) Letzter 6.492 Vortag 6.400 Veränd. 1.44
UNIQA Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Verbund (ISIN AT0000746409) Letzter 11.790 Vortag 11.680 Veränd. 0.94
Verbund Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
voestalpine (ISIN AT0000937503) Letzter 29.300 Vortag 28.515 Veränd. 2.75
voestalpine Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Wienerberger (ISIN AT0000831706) Letzter 15.980 Vortag 15.760 Veränd. 1.4
Wienerberger Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Wolford (ISIN AT0000834007) Letzter 24.700 Vortag 24.790 Veränd. -0.36
Wolford Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Vienna Insurance Group (ISIN AT0000908504) Letzter 19.140 Vortag 19.580 Veränd. -2.25
Vienna Insurance Group Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Polytec (ISIN AT0000A00XX9) Letzter 7.430 Vortag 7.800 Veränd. -4.74
Polytec Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Zumtobel (ISIN AT0000837307) Letzter 12.770 Vortag 12.585 Veränd. 1.47
Zumtobel Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Warimpex (ISIN AT0000827209) Letzter 0.580 Vortag 0.575 Veränd. 0.87
Warimpex Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
ATX (ISIN AT0000999982) Letzter 2237.05 Vortag 2205.19 Veränd. 1.44
ATX Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Amag (ISIN AT00000AMAG3) Letzter 31.250 Vortag 31.500 Veränd. -0.79
Amag Netzwerk
Foto von Bernhard Haas
Buwog (ISIN AT00BUWOG001) Letzter 19.015 Vortag 18.730 Veränd. 1.52
Buwog Netzwerk
Foto von Bernhard Haas


Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Styria Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst



Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:
Börse Express | foonds.com | Die Presse | ichkoche.at | Kleine Zeitung | typischich.at | willhaben | WirtschaftsBlatt