Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren

Stolperfallen

Facebook

1. Oktober 2014 12:09

company aus dem BE postings[3]


„Wenn ein Markt keine positive Erwartungshaltung unterstützt, dann fällt er aus dem Investorenradar. Das ist wie bei einer ­Modenschau“


Die letzten Wochen waren wahrlich von historischer Dimension. In kaum einer Phase ist eine Börse gegen sämtliche Nachbarmärkte dermaßen abgefallen wie es unser Markt die letzten acht Wochen getan hat. Eigentlich unerklärlich auf den ersten Blick. Auch in anderen Märkten gab es Profit Warnings, Regierungswechsel oder Konjunkturflaute zu beklagen. Doch seit Juli gut 7% gegen den DAX oder gar mehr als 10% gegen den Stoxx 50 Euroland zu verlieren ist schon ein arges Stück. Was ist da passiert? Holen wir das wieder auf?

Nun, die Börsen handeln Erwartungshaltungen. Perception is Reality. Und wenn ein Markt keine positive Erwartungshaltung unterstützt, dann fällt er aus dem Investorenradar. Das ist wie bei einer Modenschau. Wenn die Kleider bekannt, die Models sich gar nicht so bewegen wie es gefällt und die Musik immer die gleiche ist, wird wohl kaum jemand hingehen. Börsen wollen „entdeckt“ werden, müssen aktiv sein, Investoren das Gefühl vermitteln begehrt zu sein und liefern was versprochen wurde. Dann werden sie gesucht und das auch für lange Zeit. Wenn nicht, wird die Enttäuschung umgesetzt. Man zeigt sich stärker entrüstet über Profit Warnings als sonst, exekutiert emotioneller und bestätigt sich durch längeres Fernbleiben quasi selbst. Das ist wohl unserem Markt passiert. Die Schuldfrage ist massig vielfältig und sicher nicht allein mit „Osteuropa“ oder einzelnen Banken erklärt. Das wäre billig und falsch. Doch jetzt zu lamentieren würde den Rahmen sprengen, wurde ohnehin in der Vergangenheit schon x-mal beschrieben und gemahnt. Den Salat haben wir eben jetzt. Vielleicht bewegt sich ja jetzt etwas …

Ein kleiner Trost bleibt natürlich. Die Zuversicht, dass das alles nicht so bleiben kann, so lange es Unternehmen gibt die weiter wachsen, Dividenden zahlen, Investorenarbeit in den Fokus stellen, ihren Job tun. Doch das Risiko solche Märkte richtig timen zu können ist inzwischen gewachsen. Der Gleichlauf mit anderen Märkten nimmt ab. Diese Märkte werden dann später irgendwann einmal pauschal „entdeckt“. Na ja. Irgendwer muss wieder Jim Rogers anrufen.

Einen Vorteil haben wir da in Österreich gerade aber schon. Dank dieser Einstellungen werden wir uns vor Börseneinführungen einmal aktuell nicht fürchten müssen. Die letzte, FACC, wird gerade zum x-ten Mal vom Markt verdaut und dürfte nicht gerade als positives Beispiel in die Annalen unseres Marktplatzes eingehen. An anderen Börsenplätzen geht es dagegen inzwischen aber so richtig zur Sache. Alibaba, Zalando, Rocket Internet, herrlich, endlich Frisches, endlich wird der Kurszettel um tolle Stories bereichert, endlich … ?

Man kommt gerade auch in anderen Märkten drauf, dass unsere Börsen derzeit, egal wo man sitzt, weniger Liquidität bieten als historisch belegt. Ein Alibaba Börsengang setzt die Nasdaq unter Druck, weil nicht neues Geld hinzukommt, sondern zuerst verkauft werden muss. Zalando und Rocket Internet rasieren den DAX schon im Vorfeld. Welche Ratio hinter solchen Investments steckt fragt man sich sowieso, weil von Profit oder nachhaltiger Gewinnentwicklung, oder gar der Möglichkeit Eigentümerrechte durchzusetzen, oft keine Spur vorhanden ist, trotzdem werden bestehende Investments verkauft. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Vielleicht wird man sich aber nach dem einen oder anderen IPO-Abenteuer wieder so guter alter Themen wie Dividendenrendite, nachhaltige Profitabilität oder stabile Aktionärsstruktur bewusst werden und traut sich auch kleinere Unternehmen ins Auge zu fassen. In Wien gibt’s inzwischen ein paar davon …





Tags


ATX (ISIN AT0000999982) Letzter 2403.13 Vortag 2403.46 Veränd. -0.01
ATX Netzwerk
Foto von Wolfgang Matejka
FACC (ISIN AT00000FACC2) Letzter 5.360 Vortag 5.378 Veränd. -0.33
FACC Netzwerk
Foto von Wolfgang Matejka
  • 2014-10-01 15:03:09
    tukan

    Danke!

    Danke, dass unser Blogger Wolfgang das generelle Unbehagen, das Trauma von Aktionären bezüglich der Wiener Börse ausspeibt, was ich persönlich auch teile. Tukan

    antworten

  • 2014-10-01 18:20:37
    Otto Normalinvestor

    Re(1): Danke!

    Keine Angst, auf der bevorstehenden GEWINN-Messe wird sich die Wiener Börse wieder feiern wie eh und je. Und auch die großen Abzocker werden durch die Gänge schleichen und schaun, ob nicht hier oder dort ein Kuli oder ein Feuerzeug für sie abfällt :-)

    antworten

  • 2014-10-02 17:13:26
    nhlfan

    Re(1): Danke!

    Ich hoffe, du meinst die Unternehmen der Wiener Börse;
    weil wenn man sich die Kommunikation z.B. einer RBI rund um die Gewinnwarnung ansieht, kann einem die WBAG schon fast leid tun..

    antworten


  • Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

    Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

    Unsere AGB finden Sie hier.

    Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
    Mail to: office@boerse-express.at
    © Börse Express GmbH Impressum

    powered by
    catalyst catalyst