Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren

Lufthansa: Das Hoffen auf eine schnelle Lösung

Facebook

3. September 2014 09:45

Nach den deutlichen Markreaktionen auf die gesenkten Gewinnerwartungen hatte sich die Lufthansa-Aktie zuletzt wieder ein wenig fangen können. Allerdings wird diese Erholung durch den Tarifstreit mit den Piloten gefährdet. Dagegen könnte ein weiteres Restrukturierungsprogramm mittel- bis langfristig, ähnlich wie das Programm „SCORE“, für eine gesteigerte Profitabilität des Konzerns sorgen.

Europas größter Luftfahrtkonzern kommt aktuell einfach nicht zur Ruhe. Während die Kranich-Airline nach einer überraschenden Gewinnwarnung ein neues Restrukturierungsprogramm auflegen musste, belastet der Tarifkonflikt mit den Piloten des Konzerns die Stimmung erneut. Dabei stehen einmal mehr die Vorruhestandsregelungen im Mittelpunkt des Streits mit der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC). Allerdings sollten sich die finanziellen Folgen in Grenzen halten, wenn es relativ schnell gelingt, zu einer Übereinkunft zu kommen. Sollte es jedoch zu lang andauernden Arbeitskämpfen kommen, gäbe es nicht nur weitere Kratzer für das bereits angeknackste Image des einstigen Vorzeigeunternehmens aus Deutschland, sondern auch neue Belastungen für die Geschäftsergebnisse.

Schon im April hatte es Streiks gegeben, deren negative Auswirkungen von Unternehmensseite mit rund 60 Mio. Euro angesetzt wurden. Zudem war es einer der Gründe, die Gewinnwarnung vom 11. Juni auszusprechen. Demnach soll das operative Ergebnis 2014 bei 1 Mrd. Euro liegen, nachdem zuvor 1,3 bis 1,5 Mrd. Euro in Aussicht gestellt worden waren. Bereinigt um Einmaleffekte sollen es nur noch 1,3 Mrd. Euro werden (zuvor 1,7 bis 1,9 Mrd. Euro). Auch die 2015er-Ziele wurden nach unten geschraubt, weshalb Konzernchef Carsten Spohr am 9. Juli neue Maßnahmen präsentiert hat, um sich auf den immer härter werdenden Wettbewerb mit Billig-Anbietern wie Ryanair oder easyJet sowie den hochsubventionierten Golf-Carriern einzustellen.

Dabei kam es wenig überraschend, dass man eine weitere europäische Billig-Fluglinie etablieren möchte, die zusammen mit Germanwings unter einem Dach operieren soll. Im Rahmen des “WINGS”-Konzepts soll es unter dem gleichen Dach ab Winter 2015 auch eine Billig-Fluglinie für den Interkontinentalverkehr geben. Außerdem wird die Zusammenarbeit mit Air China im Bereich Technik und im Passagiergeschäft ausgebaut, die später in ein Joint Venture münden soll, während neue Investitionen das Service-Angebot bei hochpreisigen Sitzen verbessern sollen.

Gleichzeitig bleibt es jedoch unsicher, inwiefern die geplanten Maßnahmen im Hinblick auf einen möglichen Widerstand von Pilotenseite umgesetzt werden können. Während die neuesten Vorhaben des Unternehmens an den Aktienmärkten überwiegend positiv aufgenommen wurden und sich die Lufthansa-Aktie ein wenig von ihrem zwischenzeitlichen Kurssturz erholen konnte, sind mit dem Tarifkonflikt neue Unsicherheiten hinzugekommen, die jedoch relativ schnell überwunden werden sollten, so dass sich der Fokus wieder auf die dank der neuesten Sparmaßnahmen mittel- bis langfristig erwarteten Ergebnisverbesserungen richten könnte.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Lufthansa-Aktie erwarten, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DX96JQ) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,49, die Knock-Out-Schwelle bei 10,00 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DT5C5L, aktueller Hebel 3,48; Knock-Out-Schwelle bei 16,20 Euro) auf fallende Kurse der Lufthansa-Aktie setzen. Stand: 02.09.2014 







Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und die enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen. Der massgebliche Prospekt für die genannten Wertpapiere kann unter www.xmarkets.at heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG Filiale Wien, Hohenstaufengasse 4, 1010 Wien und bei der Deutsche Bank AG, CIB, GME X-markets, Grosse Gallusstrasse 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.


Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst

Schliessen
Als Email versenden