Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren
741
views

Andreas Treichl: „Wir haben den Blödsinn nicht erfunden, aber wir haben ihn zum Teil gegessen" -Was giftige Bananen mit der Finanzkrise zu tun haben

Facebook

11. April 2014 13:17

company company


Praxis trifft Wissenschaft. Im Rahmen von „Wirtschaft Wissenschaft Unplugged“, einer Kooperation von „Presse“, Erste Group und Wirtschaftsuniversität Wien, diskutieren Manager und Professoren über aktuelle wirtschaftliche Themen. Im Anschluss können Studierende und Interessierte ihre Fragen „unplugged“ ans Podium stellen.


Die dritte Veranstaltung der Serie fand am 9. April an der Wirtschaftsuniversität Wien statt. Vor 400 Gästen sprachen Erste Group Generaldirektor Andreas Treichl und Univ.-Prof. Josef Zechner vom Institut für Finance, Banking und Insurance an der WU zum Thema „Europa auf der Verliererstraße“. Im Anschluss moderierte „Presse“-Chefredakteur Rainer Nowak die Publikumsdiskussion.

Andreas Treichl ist nie um ein klares Wort verlegen. Mit einer simplen Geschichte erklärte der Generaldirektor der Erste Group seine Sicht auf die Auslöser der Finanzkrise: „Wenn Obstproduzenten vergiftete Bananen nach Europa verkaufen und die Europäer sie essen, wer ist schuld?“, fragte Treichl in den gut gefüllten Saal. „Meiner Meinung nach sind es die, die die Bananen produziert haben.“

Im Klartext: US-Investmentbanken verkauften undurchsichtige Finanzprodukte nach Europa, von denen niemand genau wusste, was eigentlich drinnen ist. Dann kollabierte die Investmentbank Lehman Brothers, und das System flog in die Luft. Die Europäer saßen auf den giftigen Papieren und mussten das Schlamassel mitausbaden. Treichl: „Wir haben den Blödsinn nicht erfunden, aber wir haben ihn zum Teil gegessen. Erfunden haben das die Investmentbanken, die vor allem in den USA sind“, so Treichl. Ein Mitgrund dafür war auch, dass das Gesetz den Banken nicht vorschrieb, dass sie von den Produkten, die sie verkauften, zumindest zehn Prozent selbst halten müssen. „Das umzusetzen wäre ganz einfach gewesen, aber es ist weglobbyiert worden.“

Treichls Message: Bank ist nicht gleich Bank. Auf der einen Seite stehen Geschäftsbanken, die mit Krediten die Wirtschaft ankurbeln. Auf der anderen Seite die Investmentbanken, die mit ihren undurchsichtigen Geschäftsmodellen schuld an der Finanzkrise sind.

Hinter dieser These steht auch Josef Zechner, Professor am Institut für Finance, Banking und Insurance an der WU. Das Finanzsystem sei der Blutkreislauf des Wirtschaftssystems, meint Zechner. Finanzmärkte trügen auch zur Innovation bei, indem sie gute Ideen finanzieren. „Das Finanzsystem hat wichtige Beiträge zum Wohlstand in Europa geleistet“, so Zechner.

Gegen zu detaillierte Regulierungen sprechen sich aber sowohl Treichl als auch Zechner aus. Sinnvoller seien Regulierungen, die auf Prinzipien beruhten und so die Richtung vorgeben.






o. Univ.-Prof. Dr. Josef Zechner, Rainer Nowak und Dr. Andreas Treichl (v.l.n.r.)

© Clemens Fabry / Die Presse
o. Univ.-Prof. Dr. Josef Zechner, Rainer Nowak und Dr. Andreas Treichl (v.l.n.r.) © Clemens Fabry / Die Presse

vergrößern Bild vergrößern


Blick vom Podium auf den Festsaal im Learning Center am neuen Campus WU

© Clemens Fabry / Die Presse
Blick vom Podium auf den Festsaal im Learning Center am neuen Campus WU © Clemens Fabry / Die Presse

vergrößern Bild vergrößern


Andreas Treichl

© Clemens Fabry / Die Presse
Andreas Treichl © Clemens Fabry / Die Presse

vergrößern Bild vergrößern


Presse“-Chefredakteur Rainer Nowak, Erste Group Generaldirektor Dr. Andreas Treichl, WU-Rektor o. Univ.-Prof. Dr. Christoph Badelt, o. Univ.-Prof. Dr. Josef Zechner (WU-Institute for Finance, Banking and Insurance) (v.l.n.r.)

© Clemens Fabry / Die Presse
Presse“-Chefredakteur Rainer Nowak, Erste Group Generaldirektor Dr. Andreas Treichl, WU-Rektor o. Univ.-Prof. Dr. Christoph Badelt, o. Univ.-Prof. Dr. Josef Zechner (WU-Institute for Finance, Banking and Insurance) (v.l.n.r.) © Clemens Fabry / Die Presse

vergrößern Bild vergrößern


Tags


Erste Group Bank (ISIN AT0000652011) Letzter 23.710 Vortag 23.740 Veränd. -0.13
Erste Group Bank Netzwerk
Foto von  FotoBElog


Der jüngste Thread im Board zu Erste Group Bank - » zum Board
 
  • 2016-05-18 11:33:53
    hagman

    Reise

    Na wo geht die Reise hin?

    22,5 sind erreicht.

    Berenberg "erhöht" das Kursziel auf 18 € - lol ?

    Was ist eure Schätzung? Wie weit geht es noch runter?
    Lohnt ein Einstieg auf diesem Niveau, oder stinkt der Braten?



    LG

    antworten


  • Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

    Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

    Unsere AGB finden Sie hier.

    Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
    Mail to: office@boerse-express.at
    © Styria Börse Express GmbH Impressum

    powered by
    catalyst catalyst



    Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:
    Börse Express | foonds.com | Die Presse | ichkoche.at | Kleine Zeitung | typischich.at | willhaben | WirtschaftsBlatt