Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren

Sonderthema: Wie konnte man diesen Abverkauf frühzeitig erkennen?

Facebook

21. Juni 2013 08:50



Erkennen von Fehlsignalen


Das Thema, um dass sich sehr viel in der Charttechnik dreht ist das Thema „Fehlsignale“. Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Signalen. Das eine sind Signale, welche bestätigt werden und das andere eben Fehsignale.

Bestätigte Signale sind jene, wenn eine bestimmte Formation verlassen wird und am Folgetag quasi nochmals betätigt werden. Nehmen wir hierzu ein Beispiel. Wir sehen eine Flagge, Dreieck oder was auch immer und der Kurs bricht aus dieser Formation nach oben aus. Dies ist natürlich vom ersten Impuls her ein bullisches Signal. Ein bestätigtes Ausbruchssignal kommt aber erst dann zu Stande, wenn der Kurs am Folgetag erneut über dem Hoch des Ausbruchstages schließt. Bei Ausbrüchen nach unten, bedarf es spiegelverkerhrt natürlich eines neuen Tiefs, um ein bestätigtes Verkaufsignal zu generieren.

 

 

 

Soweit so gut. Warum ist dieses Thema nun für die jüngste Korrektur so wichtig?

 

Nun das allererste Signal, dass etwas im Markt nicht ganz in Ordnung ist, war der outside Reversalday am 22.05.2013. Hier gingen die Kurse kurzfristig über das Allzeithoch hinaus, um dann am gleichen Tag wieder in die Vortagesrange (Vortageskursspanne) zurückzukehren. Besonders bei neuen Hochs oder neuen Tiefs im Markt sind solche outside Reversals sehr zuverlässige Signale. Dies war also Fehlsignal Nummer 1.

 

Alleine aufgrund dieses Signals, konnte man aber noch keine stärkere Korrektur ableiten, aber es war schon einmal der Beginn einer mehrwöchigen Talfahrt nach unten.

 

Bei einem weiteren Blick auf den Chart des S&P 500 ETFs sehen wir aber ein weiteres Fehlsignal.

 

 

Am Dienstag sahen wir einen Ausbruch im S&P über die so wichtigen 1.648 Punkte Marke. im ETF SPY war dies der Bereich um die 165. Das Signal war also schon einmal bullischer Natur. Doch anstatt den Ausbruch am Folgetag (Mittwoch) zu bestätigen und ein neues Hoch zu generieren, kamen die Kurse wieder in die alte Tradingrange zurück und somit hatten wir laut charttechnischer Definition ein Fehlsignal.

 

Was passiert also eigentlichen bei solchen Fehlaubrüchen? Nun zum einen werden natürlich einige Käufer angelockt, ein paar Shorts werden mit ihren Stops erwischt und der Markt geht eine Zeit lang in die richtige Richtung, bis Großinvestoren beginnen die Kurse zum Abladen ihrer eigenen Positionen zu nutzen und somit kräftig verkaufen. (bei einem Fehlausbruch nach unten ist das Szenario genau Spiegelverkehrt).

 

Solche Fehlsignale sind wohl unbestritten meist die besten Signale in die Gegenrichtung und führen oft zu sehr scharfen Gegenbewegungen.

 

Man muss also kein ausgefuchster Chartist sein, um solche Szenarien zu erkennen oder wenn man es dieses Mal falsch gemacht hat, eben beim nächsten Mal besser zu erkennen.

 

Übrigens kleiner Tip am Rande: Die besten Rallyes der letzten Jahre und fas nahezu alle Umkehrpunkte im S&P 500 nach starken Ausverkäufen waren Fehlsignale nach unten. Hier passierte genau das umgekehrte Szenario. Märkte vielen unter wichtige Unterstützungen, um diese am gleichen oder am Folgetag wieder zurückzuerobern (Fehlsignal nach unten). Diese sogenannten Bärenfallen führten dann zu wilden Kauforgien und die Kurse schossen in kürzester Zeit wieder gewaltig nach oben.

 

Wahrscheinlich wird wohl auch diese Korrektur mit einem Fehlsignal nach unten ihr Ende finden.






Tags



Offenlegung gemäß §48f BörseG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in dem besprochenen Wertpapier bzw. Basiswert, außer denen im Video ausdrücklich erwähnten, zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert. Der Finanzinformationsdienst und deren Autoren werden Finanzinstrumente als Trader privat bei Eintreten der auf der Plattform www.ratgeberGELD.at besprochenen charttechnischen Bedingungen mit großer Wahrscheinlichkeit selbst traden. Dies könnte auch bei diesem Wertpapier einen Interessenskonflikt begründen, welcher aber zum Zeitpunkt der Marktberichterstellung oder der Empfehlung noch nicht besteht. Kauf und Verkauf können dabei jederzeit erfolgen und werden nur für Kunden auf www.ratgeberGELD.at im Chat oder per Mail veröffentlicht. Zur Vermeidung möglicher Interessenskonflikte durch Kursmanipulationen, dem sogenannten Scalping (Kurse in eine bestimmte Richtung lenken), werden nur stark marktkapitalisierte Wertpapiere mit einem Mindesthandelsvolumen von 500.000 Stück pro Tag, Indizes, Rohstoffe und Währungen besprochen. Die Verfasser der Berichte legen gemäß § 48f Abs. 5 BörseG offen, dass sie selbst an einzelnen Finanzinstrumenten, die Gegenstand der Analysen sind, ein finanzielles Interesse haben könnten. Haftungsausschluss Die charttechnischen Analysen der Achim Mautz e-Finanzmedien GmbH (im Folgenden Finanzinformationsdienst genannt) stellen weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Mit der Erstellung der Analysen ist der Finanzinformationsdienst insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines individuellen Beratungsgesprächs sowie eines Prospekts oder Informationsmemorandums durch den persönlichen Bankberater erfolgen. Die Analysen und Einschätzungen stellen eine unabhängige Bewertung des Börsenjournalisten Achim Mautz dar, welcher außerdem Geschäftsführer und Inheber des Finanzinformationsdienste, Market Maker für XETRA und gerichtlich beeidigter Sachverständiger für den Bereich Wertpapierdienstleistungen in Österreich ist. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen dritter Parteien überein. Die Basis der Analyse ist technischer Natur ohne Einbeziehung von Fundamentaldaten mit einem Anlagehorizont von 1 bis 30 Tagen. Des Weiteren sind alle diese Daten öffentlich zugänglich. Der Finanzinformationsdienst hat die Informationen, auf die sich die Analysen stützen, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu überprüfen. Dementsprechend gibt der Finanzinformationsdienst keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Wir stellen Ihnen die Informationen trotz sorgfältiger Beschaffung und Bereitstellung nur ohne Gewähr für die Richtigkeit/Vollständigkeit, Aktualität oder Genauigkeit sowie Verfügbarkeit der zum Abruf bereitgehaltenen und angezeigten Börsen- und Wirtschaftsinformationen, Kurse, Preise, Indizes, allgemeinen Marktdaten, Bewertungen, Einschätzungen sowie der sonstigen zugänglichen Inhalte zur Verfügung. Dies gilt auch für Inhalte von Dritten. Die insbesondere im Zusammenhang mit Produktinformationen dargestellten Sachverhalte dienen ausschließlich der Illustration und lassen keine Aussagen über zukünftige Gewinne oder Verluste zu. Etwaig genannte Konditionen sind als unverbindliche Indikationen zu verstehen und sind abhängig von dem Marktgeschehen am Abschlusstag. Der Finanzinformationsdienst übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieser Analysen verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Die Informationen bzw. Meinungen und Aussagen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Der Wert jedes Investments oder der Gewinn kann sowohl sinken als auch steigen, und Anleger erhalten möglicherweise nicht den investierten Gesamtbetrag zurück. Dort, wo ein Investment in einer anderen Währung als der lokalen Währung des Empfängers der Publikation denominiert ist, könnten Veränderungen des Devisenkurses eine Negativwirkung auf Wert, Kurs oder Gewinn dieses Investments haben. Bei Investments, für die es keinen anerkannten Markt gibt, könnten die Investoren Schwierigkeiten haben, diese zu veräußern oder zuverlässige Informationen über den Wert oder das Ausmaß des Risikos, dem ein Investment unterliegt, zu erhalten. Die steuerliche Behandlung von Finanzinstrumenten hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein, die ggf. auch zurückwirken können. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.


Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst

Schliessen
Als Email versenden