Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren
1229
views

Warum Herr Roiss von der OMV sich in der ZIB 2 irrt oder was sind Energie Investment Sinkholes

Facebook

22. Februar 2013 15:55

company company


Shale Gas ist ein Investment Sinkhole


Wenn Schiefergas und fossile Energieträger weiterhin einer so großen Rolle im Energiemix der Zukunft zugemesen wird, dann ist dies ein Fehler. Es besteht laut der unten stehenden Analyse von Gail Tverberg vermehrt Gefahr für das Unternehmen sowie die Volkswirtschaft. Es wird auch wiederlegt, dass Schiefergas ein gutes Geschäft ist.

http://tvthek.orf.at/programs/1...

http://peakaustria.blogspot.co.at/2013/02/un...

Source: http://ourfiniteworld.com/2013/02/08... mit Translator übersetzt:

Wir sind davon ausgegangen, dass mehr Investitionen mehr Leistung erzielen, aber in der realen Welt, sind die Dinge nicht immer so.

 

Abbildung 1. Vergleich von 2005 bis 2011 Veränderung in Prozent des realen BIP vs prozentuale Veränderung des Ölverbrauchs, sowohl auf Pro-Kopf-Basis. (BIP pro Kopf auf PPP-Basis von der Weltbank, Ölverbrauch von BP 2012 Statistical Review of World Energy.)

 

In Abbildung 1 sehen wir, dass für mehrere Gruppierungen, die Zunahme (oder Abnahme) der Ölverbrauch mit der Zunahme (oder Abnahme) des BIP korreliert tendenziell. Die übliche Muster ist, dass das BIP-Wachstum ein wenig größer als der Ölverbrauch Wachstum ist. Dies geschieht aufgrund von Änderungen verschiedener Art: (a) Erhöhung der Substitution anderer Energieträger für Öl, (b) Steigerung der Effizienz in der Verwendung von Öl, und (c) eine sich ändernde BIP Mischung von Herstellung von Gütern und zur Herstellung Dienstleistungen, was zu eine proportional niedrigere Bedarf an Öl und anderen Energieträgern.

 

Die Situation unterscheidet sich auffallend für Saudi-Arabien, aber. Eine riesige Zunahme des Ölverbrauchs (Abbildung 1), und in der Tat am gesamten Energieverbrauch (Abbildung 2, unten), scheint nicht in einem entsprechenden Anstieg des BIP führen.

 

Abbildung 2. Gesamten Primärenergieverbrauch pro Kopf verbraucht, basierend auf BP 2012 Statistical Review of World Energy Daten und Bevölkerungsdaten von EIA.

 

Zumindest ein Teil des Problems ist, dass Saudi-Arabien erreicht Grenzen der verschiedenen Arten. Einer von ihnen ist unzureichend Wasser für eine ansteigende Bevölkerung. Hinzufügen Entsalzungsanlagen fügt enormen Kosten und riesigen Energieverbrauch, erhöht aber nicht den Lebensstandard der Bürger. Stattdessen Zugabe Entsalzungsanlagen einfach ermöglicht das Land weniger Wasser aus seinen abbauenden Grundwasserleiter zu pumpen.

 

Zu einem gewissen Grad, tritt die gleiche Situation in Öl-und Gasfeldern. Teure Investition erforderlich ist, aber es ist zweifelhaft, dass es eine Erhöhung der Kapazität, die proportional zu ihrer Kosten. In erheblichem Umfang, neue Investitionen einfach Offsets einen Rückgang in der Produktion an anderer Stelle, so behält den Status quo. Es ist teuer, aber fügt wenig, was wird gemessen als BIP.

 

Die Welt außerhalb von Saudi-Arabien läuft jetzt in eine Investition Doline Problem auch. Dies dauert mehrere Formen: Wasser Grenzen, die tiefer Brunnen oder Entsalzungsanlagen benötigen, Öl-und Gas-Grenzen, die teurer Formen der Extraktion erfordern; und Umweltverschmutzung Grenzen teure Anpassungen an Fahrzeugen oder Kraftwerken.

 

Diese höheren Investitionskosten führen zu höheren Endprodukt Kosten von Gütern unter Verwendung dieser Ressourcen. Diese höheren Kosten schließlich auch auf andere Produkte, die die meisten von uns erforderlich halten zu übertragen: Nahrung, weil es viel Öl verwendet in wachsenden und Transport, Strom, weil es mit der Umweltverschmutzung Kontrollen verbunden ist; und Metalle für die grundlegende Herstellung, weil sie auch mit Öl in Gewinnung und Transport .

 

Letztlich scheinen diese Investitionen Dolinen wahrscheinlich große Probleme verursachen. In gewissem Sinne, dass sie die Wirtschaft wird immer weniger effizient, als effizienter. Von einer Investition Sicht können sie erwarten, zu verdrängen andere Arten von Investitionen. Aus Verbrauchersicht Sicht, führen sie zu einer steigenden Kosten für wesentliche Produkte, die voraussichtlich zu verdrängen andere Anschaffungen werden kann.

 

Warum Investitionen Sinkholes unerkannt

 

Aus der Sicht eines einzelnen Anlegers, ist alles, was zählt, ob er eine angemessene Rendite auf die Investition macht er bekommen. Wenn eine Stadt Regierung entscheidet, eine Entsalzungsanlage installieren, ist der Anleger primäre Sorge, dass jemand (die Regierung oder die Käufer Wasser) genug Geld zu zahlen, dass er eine angemessene Rendite für seine Investition im Laufe der Zeit zu machen. Bürgerinnen und Bürger klar brauchen Wasser. Die Frage ist nur, ob die Bürger die entsalztes Wasser aus ihrem verfügbaren Einkommen leisten. Selbstverständlich, wenn die Bürger mehr Geld für entsalztes Wasser, wird die Menge der verfügbaren Einkommen für andere Waren gesenkt werden.

 

Das gleiche Problem stellt sich bei Umweltschutzeinrichtungen durch ein Gebrauchsmuster oder durch einen Automobilhersteller installiert. Die Notwendigkeit zur Eindämmung der Umweltverschmutzung Geräte entsteht, weil der Grenzwerte erreichen wir allzu viele Leute in einem zu kleinen Raum, und zu viele Abfallprodukte für die Umwelt zu handhaben. Die Utility-oder Autohersteller fügt, was vorgeschrieben, da offensichtlich die Käufer von Elektrizität oder eines Automobils wird die Notwendigkeit für saubere Luft zu erkennen und bereit sein, einen Teil ihrer verfügbaren Einkommen zur Eindämmung der Umweltverschmutzung Ausrüstung zu verwenden. Mandated erneuerbare Energien Anforderungen sind eine weitere Möglichkeit, dass die Regierungen für Grenzwerte erreichen wir kompensieren versuchen. Auch diese Regel zu höheren Kosten aufzuerlegen, und indirekt zu reduzieren Verbraucher frei verfügbares Einkommen.

 

Alle Arten von Mineralen, insbesondere aber Öl, erreichen schließlich die Situation, in der es dauert eine zunehmende Menge an Investitionen (Geld, Energieerzeugnisse und oft Wasser), um eine gegebene Menge an Ressourcen zu extrahieren. Diese Situation entsteht, weil Unternehmen extrahieren Sie die billigsten Ressourcen zuerst extrahieren, und fahren Sie mit dem teurer Ressourcen später extrahieren. Als Verbraucher erkennen wir die Situation durch steigende Rohstoffpreise. Es ist in der Regel ein echtes Problem hinter dem steigenden Preisen, nicht genug Ressourcen zur Verfügung in leicht zugänglichen Orten, so müssen wir tiefer graben, oder wenden Sie mehr "High-Tech"-Lösungen. Diese High-Tech-Lösungen mittelbar verlangen, mehr Investitionen und mehr Energie, als gut.

 

Während wir nicht aufhören, über was geschieht denken, ist die Realität, dass immer weniger Öl (oder anderen Produktbereichen wie Erdgas, Kohle, Gold oder Kupfer) produziert wird, für die gleiche Investition Dollar. Solange der Preis des Produktes steigt weiter ausreichend, um die höheren Kosten der Extraktion abzudecken, ist der Investor glücklich, auch wenn die Kosten der Ressource wird immer unerträglich hoch für die Verbraucher.

 

Der Fang mit Energie-Produkte ist, dass die Verbraucher wirklich brauchen die Produkte extrahiert-Öl, um die Nahrung, die sie essen, wachsen und für Pendler, zum Beispiel. Wir wissen auch, dass im Allgemeinen, Energie irgendeiner Art erforderlich ist, um jede Art von Produkt, das hergestellt herzustellen und wird benötigt, um nahezu jede Art von Service zu ermöglichen. Erdöl ist die portable der weltweit Energiequellen, und aus diesem Grund wird in der Stromversorgung für die meisten Arten von Fahrzeugen und vieles tragbaren Geräten verwendet. Es wird auch als Rohstoff in vielen Produkten verwendet. Als Ergebnis gibt Grenzen für Ölversorgung wahrscheinlich einen negativen Einfluss auf die Wirtschaft als Ganzes und auf das Wirtschaftswachstum haben.

 

Die Öl-und Gas Teil des Problems

 

Ein großes Problem heute ist, dass Ölversorgung ist bereits eingeschränkt, es steigt nicht sehr schnell auf der ganzen Welt bemühen, egal wie viel Investitionen getätigt werden (Abbildung 3).

 

Abbildung 3. Weltweiten Ölversorgung mit exponentiellen Trendlinien nach Autor ausgestattet. Ölverbrauch Daten von BP 2012 Statistical Review of World Energy.

 

Wie oben erwähnt, der easy-to-Gewinnung von Öl und Gas wurde zuerst extrahiert. New Entwicklung zunehmend in teure-to-Extrakt Standorten, wie tiefe Wasser, kanadischen Ölsande, arktische Öl und "tight Öl", das erfordert fracking zu extrahieren. Dieses Öl erfordert mehr Energie zu erzeugen, und mehrere Eingänge von anderen Arten, wie Wasser für fracking. Aufgrund der steigenden Kosten hat der Ölpreis in den letzten 10 Jahren verdreifacht.

 

Investitionskosten auch weiterhin wegen der steigenden Kosten im Zusammenhang mit Exploration und Produktion steigen. Weltweit, Öl und Gas Exploration und Produktion Ausgaben um 19% in 2011 und 11% im Jahr 2012 erhöht, nach Barclays Capital. Solche Ausgaben produziert nur einen bescheidenen Anstieg der Output-etwa 0,1% Anstieg der Rohöl-Produktion im Jahr 2011 und 2,2% Anstieg in den ersten 10 Monaten des Jahres 2012, auf EIA-Daten. Erdgasproduktion um 3,1% im Jahr 2011 erhöht, nach BP. Die Schätzungen für 2012 sind noch nicht verfügbar.

 

Wenn wir "wachsen" Öl-und Gasproduktion in alle wollen, werden die Unternehmen brauchen, um zu investieren, mehr Geld (und Energie) in Öl-und Gasförderung. Damit dies geschehen kann, werden die Preise von den Verbrauchern für Öl und Gas zahlen müssen weiter steigen. In den USA gibt es ein besonderes Problem, weil der Verkaufspreis von Erdgas ist heute weit unter dem, was es Schiefergas Produzenten it-einen Preis auf $ 8 sein von Steve Kopits von Douglas Westwood zu produzieren kostet. Der Henry Hub Ort Erdgaspreis ist jetzt nur noch 3,38 $.

 

Die Frage ist nun, ob Öl-und Gas-Investition wird weiter steigen schnell genug, um die Produktion steigt. Barclays rechnet nur eine Steigerung von 7% der weltweiten Öl-und Gas-Anlagen im Jahr 2013. Laut der Prognose wird praktisch keiner der Investitionswachstum aus Nordamerika kommen, offenbar, weil Öl-und Gaspreise derzeit nicht hoch genug, um zu rechtfertigen die hochpreisigen Projekte benötigt. Die Wohnung Investitionen Barclays prognostiziert schlägt eine große Diskrepanz zwischen dem, was die IEA sagt-dass Nordamerika ist auf dem Weg zu einem Exporteur für Energie-und die tatsächlichen Handlungen der Öl-und Gasunternehmen zu aktuellen Preisniveaus. Natürlich, wenn Öl-und Gaspreise gehen würde höher, vielleicht mehr Investitionen getätigt, ein Punkt habe ich beim Schreiben über die IEA Analyse sein.

 

Was wird die letztendlichen Auswirkungen auf die Wirtschaft sein?

 

Ich würde argumentieren, dass für die meisten der entwickelten (OECD-Länder), die ultimative Wirkung wird eine langfristige Schrumpfung der Wirtschaft, ähnlich zu der in Szenario 2 in Abbildung 4 sein.

 

Abbildung 4. Zwei Ansichten des künftigen Wirtschaftswachstums.

 

Was passiert, ist, dass wir zunehmend an Grenzen, mehr und mehr Kapital (und physischen Einsatz von Öl) in Richtung der Investitionskosten Dolinen zugeordnet. Dies hat einen doppelten Effekt:

 

(1) Die Preise für Ressourcen, die Gegenstand der Investitionen Dolinen sind zu zahlen brauchen, um weiter steigen, um weiterhin genügend Investitionskapital anzuziehen. Dies gilt sowohl für Waren, die unmittelbar aus der Investitionstätigkeit Dolinen (Öl, Gas und Wasser) und von Produkten, die eine weniger direkte Verbindung gekommen sind, sondern hängen von rising-Kosten-Eingänge (wie Nahrung und Strom) wahr.

 

(2) Produkte, die außerhalb von lebenswichtigen Gütern und Dienstleistungen werden zunehmend von Investitionskapital und physischen Ressourcen ausgehungert werden. Dies geschieht teilweise wegen der größeren Bedarf an Investitionen in den Doline Bereichen. Auch als Verbraucher größere Mengen zahlen für lebensnotwendige Güter und Dienstleistungen auf Grund von (1), schneiden Sie sie zurück auf den Kauf der diskretionären Artikel, die Nachfrage nach nicht das Wesentliche.

 

In einigen echten Sinn, weil der Doline Investitionen Phänomen, sind wir immer weniger zurück für jeden investierten Dollar (und jedes Barrel Öl investiert). Dieses Phänomen, das als zu Energieressourcen angewendet wird manchmal als sinkende Energie Return on Energy investierte bezeichnet.

 

Wie oben besprochen, ist weltweit Ölversorgung in den letzten Jahren ganz in der Wohnung in der Nähe (Abbildung 3). Die Wohnung Ölversorgung wird durch das zusätzliche Öl Investitionen Doline Projekte, wie die, die Saudi-Arabien unternimmt erforderlich reduziert. Außerdem gibt es eine Tendenz für die Entwicklungsländer, um einen unverhältnismäßig hohen Anteil der Ölversorgung, die verfügbar ist anzuziehen, weil sie nutzen können, ihre Verwendung in einem größeren Ausmaß. Beide Phänomene führen zu einer schrumpfenden Ölversorgung für OECD-Länder.

 

Die Kombination von schrumpfenden OECD Ölversorgung, zusammen mit dem Bedarf an Öl für viele Funktionen, die für wirtschaftliches Wachstum, führt zu einer Tendenz für die Volkswirtschaften der OECD-Staaten zu schrumpfen. Es ist schwer, ein Ende zu dieser Schrumpfung zu sehen, denn es ist wirklich kein Ende zu den Grenzen, die wir erreichen. Niemand hat einen Ersatz für Wasser oder für saubere Luft erfunden. Die Leute reden über erfindet einen Ersatz für Öl, sondern Biokraftstoffen und intermittierenden Strom sind sehr schlechter Ersatz. Oft ersetzt haben sogar höhere Kosten, zusätzlich zu den Investitionen Doline Problem, anstatt es zu lösen.

 

Wo sind wir jetzt

 

Wenn die Rohstoffpreise steigen, werden die Auswirkungen spürte fast sofort. Gehälter nicht zur gleichen Zeit die Ölpreise steigen steigen müssen, damit die Verbraucher, um wieder auf einigen Käufen von diskretionären Waren und Dienstleistungen. Die anfängliche Wirkung ist Entlassungen in diskretionäre Sektoren der Wirtschaft. Innerhalb von ein paar Jahren jedoch sind die Entlassungen Probleme in der Zentralregierung Schuldenprobleme umgewandelt. Dies geschieht, weil die Regierungen Vorteile entlassene Arbeitnehmer zahlen sie gleichzeitig sammeln weniger in Steuern müssen.

 

Das letzte Mal erlebten wir die vollen Auswirkungen der steigenden Rohstoffpreise war in den Jahren 2008-2009, aber wir sind noch nicht über diese Probleme. Die US-Regierung hat jetzt eine schwere Schulden Problem. Da die Regierung versucht, sich aus der hohen Verschuldung es sich bekommen hat in zu befreien, sind die Bürger wieder wahrscheinlicher, dass ihre Budgets aufgrund höherer Steuern, Entlassungen der Regierung Arbeiter und reduzierten staatlichen Leistungen gequetscht. Als Ergebnis werden die Verbraucher weniger auf diskretionäre Waren und Dienstleistungen ausgeben. Entlassungen in diskretionäre Sektoren der Wirtschaft auftreten, was schließlich zu mehr Rezession.

 

Im Laufe der Zeit können wir erwarten, dass die Investitionen Doline Problem noch schlimmer. Im Laufe der Zeit sind die Auswirkungen wahrscheinlich wie langfristige Kontraktion aussehen, wie in Szenario 2 von 4 veranschaulicht.

 

Gibt es ein Ende der Kontraktion?

 

Es ist schwer, ein positives Ergebnis der anhaltenden Kontraktion zu sehen. Unsere aktuellen Finanzsystems hängt das langfristige Wachstum. Die Auswirkungen auf die es wahrscheinlich zu großen Stress auf das Finanzsystem und eine große Anzahl von Forderungsausfälle. Es ist sogar möglich, werden wir einen Kollaps des Finanzsystems zu sehen, oder von einigen Regierungen.

 

In gewisser Weise, was wir hier reden, ist die Limits to Growth Problem in der 1972 Buch mit diesem Namen modelliert. Es ist die Tatsache, dass wir Erreichen Grenzen in vielerlei Hinsicht, die gleichzeitig bewirken unser Problem. Es gibt theoretische Möglichkeiten, um individuelle Grenzen, aber setzen sie zusammen macht die Kosten unglaublich hoch für den Verbraucher und stellt enorme finanzielle Belastung für die Regierungen.






Tags


OMV (ISIN AT0000743059) Letzter 22.960 Vortag 22.800 Veränd. 0.7
OMV Netzwerk
Foto von Thomas Karl Reis


Der jüngste Thread im Board zu OMV - » zum Board
 
  • 2015-01-05 15:21:52

    OMV: Raymond James wird skeptisch

    antworten

  • 2015-01-05 17:24:55
    Fly

    Ausblick-Gewinnwarnung

    Sollte die OMV nicht auch langsam eine Gewinnwarnung abgeben..? Geschweige denn einen Ausblick - berechnet mit dem aktuellen Ölpreis von knapp $ 52.-. (und nicht mit 70-80 wie bisher). Weiters werden vermutlich auch Abschreibungen ins Haus stehen. Das zuletzt zugekaufte Ölfeld, Lizenzen, Lagerstände werden in der Bilanz wohl nicht mehr werthaltig sein bei diesen Preisen.
    Steigt der Ölpreis wieder kann ja nachjustiert werden. Aber für Kleinanleger sollten langsam die Karten auf den Tisch...wie es aussieht wenn der Ölpreis so bleibt wie er ist..bzw. was zu erwarten ist wenn er noch weiter fällt. Alle verhalten sich ruhig und hoffen dass sich das Blatt wendet...professionelle Infopolitik sieht anders aus.

    antworten

  • 2015-01-05 17:27:40
    myshare

    Ausblick-Gewinnwarnung

    dem Roiss wird das ziemlich wuascht sein

    antworten

  • 2015-01-05 17:37:40
    voitsberger

    Ausblick-Gewinnwarnung

    richtig, fly, professionelle pr schaut anders aus. es regen sich ja bereits die fondsmanager auf, dass die vorstände einfach nicht rechtzeitig kommunizieren.
    wenn ich mir vorstelle ich verwalte eine fonds und bin dick in der omv investiert und der vorstand rührt sich nicht. na, ich würd nervös werden. aber bitte, ösistan, wie es leibt und lebt.

    antworten

  • 2015-01-05 17:41:59
    voitsberger

    Ausblick-Gewinnwarnung

    @thesaint und die werthaltigkeit der nordseeinvestition

    sehe ich auch so. wie es ausschaut wurde am höhepunkt des ölpreises die falscheste entscheidung getroffen.
    konsequenzen tragen die kleinaktionäre. so wie immer.

    antworten

  • 2015-01-05 17:48:39
    the_saint

    Ausblick-Gewinnwarnung

    @ voitsberger, sehe ich genauso. Die 2 Mrd wurden massiv in den nordseesand gesetzt. Schon alleine für diese (fehl) investition müsste eine wertberichtigung vorgenommen werden. Nur noch eine frage der zeit bis auch hier eine GW kommt.

    antworten

  • 2015-01-05 19:52:24
    the_saint

    Ausblick-Gewinnwarnung

    Hat sich eigentlich innerhalb der OMV schon mal überlegt was passieren wird, sollte öl sogar unter die $30 per barrel fallen und dort für ein paar jahre bleiben? Langsam wird es zeit sich mit dem worst case dieser überbewerteten AG zu beschäftigen.

    "So just how bearish are traders getting on oil these days?

    Even before Nymex WTI crude futures on Monday dipped below $50 a barrel in the latest stage of the crude rout, Stephen Schork, editor of the widely followed Schork Report, took note of trading in well out-of-the-money put options (puts give you the right, but not the obligation, to sell the underlying futures contract at a specific strike price).

    Unsurprisingly, open interest (the number of open contracts) in $50 puts on the February WTI futures contract CLG5, -4.00% had risen to 22,537 as of Friday’s close from 193 contracts at the beginning of December. Open interest on $45 puts rose from 8 to 36,113, while open interest in $40 puts rose from 1 to 9,864.

    Here’s where it gets interesting: Open interest on $30 puts on the March futures contract CLH5, -3.84% rose to 2,127 from 34, while $30 puts on the June contract CLM5, -3.57% rose from 35 to 51,252. In addition, there has even been some light trading in June $20 puts, with open interest at 176 as of Friday’s close.

    “In other words, bets on sub-$30 crude oil in June are now 1.7 times greater than physical inventory at the Nymex terminal complex in Cushing,” Schork said in a note, referring to the Oklahoma delivery point for WTI oil.

    That may sound extreme, and there is no question the market is oversold on technical measures, but the market has been oversold for months. Schork, in a phone interview, says this isn’t the sort of market where it pays to attempt to pick a bottom.

    The economics of the oil market are effectively “broken” and that’s left “psychology” to drive price action, he said. Even though the market is oversold according to technical measures, that’s been the case for the past three months, Schork noted.

    “We could get a rebound to $70, but we could see $30 before we see $70, so why do you risk $20 to win $20,” he said. “So no picking the bottom here.”

    antworten

  • 2015-01-06 06:52:08
    myshare

    Ausblick-Gewinnwarnung

    Hat sich eigentlich innerhalb der OMV schon mal überlegt was passieren wird, sollte öl sogar unter die $30 per barrel fallen und dort für ein paar jahre bleiben

    Mosias+Hobby freuen sich und kaufen nach!

    antworten

  • 2015-01-06 08:43:32
    big_mac

    Ausblick-Gewinnwarnung

    die sind aber nicht "innerhalb der OMV" !

    antworten

  • 2015-01-06 09:31:41
    the_saint

    Ausblick-Gewinnwarnung

    Bist du dir da sicher, big mac? :)

    Rois hat den wahnsinnsdeal mit statoil zum denkbar schlechtesten zeitpunkt gemacht: als öl teuer und scheinbar nur in mässigen mengen zu fördern war. Kostenpunkt: 2 Mrd Euro und wie gesagt, zu dem zeitpunkt (September 2013) hat das barrel +$90 gekostet.

    Jetzt gibt's öl plötzlich im überfluss, täglich kommt mehr supply upstream und der preis vom rohstoff fällt so schnell und ohne jede verschnaufpause, dass man sich die frage stellen muss, wie es überhaupt jemals zu einem preis von $110 noch vor 6 monaten kommen konnte.

    Zwischenzeitlich dürfte diese verfehlte investition auch der OIAG aufgefallen sein, der Rois darf sich vorzeitig als CEO schleichen, den schadenhaufen den der ex-CEO zurücklässt, müssen andere absitzen und natürlich jeder retail aktionär der OMV, die mit der glänzenden performance der aktie belohnt werden.

    Als bussi-bussi für den verlust aus dieser fehlinvestition, bekommt der Rois noch eine abfindung (volle vertraglicher gehaltsanspruch bis zum ende seines mandats) von ~10 Mio Euro, nur damit er seinen CEO-sessel vorzeitig räumen darf und sich endlich samt chauffeur im heimatlichen Linz der fetten pensionierung erfreuen darf.

    antworten

  • 2015-01-06 10:52:32
    mosias hj

    Ausblick-Gewinnwarnung

    @myshare

    Nun wenn das wirklich so kommen sollte dann haben sehr viele Unternehmen ein Problem.

    Und es haben einige Länder ein Riesenproblem.

    Und eigentlich haben wir dann alle ein Langfristproblem.

    Man Bedenke warum sollte jemand in teuere Energie Einsparungstechnology investieren, wenn einem die Energie fast geschenkt wird?


    antworten

  • 2015-01-06 11:14:41
    big_mac

    Ausblick-Gewinnwarnung

    ich wüßte nicht, warum Firmen ausserhalb des Ölsektors ein Problem bekommen sollten, und im Ölsektor sind es nun einmal nicht "sehr viele" im Vergleich zur Anzahl ausserhalb.

    Detto mit Ländern - das Problem ist auf reine Ölexporteure beschränkt, und das ist eine recht überschaubare Anzahl.

    Und schon gar kein Problem haben "wir" alle ! Denn uns bleibt mehr vom Einkommen für andere, viel angenehmere Dinge !

    antworten

  • 2015-01-06 11:24:47
    mosias hj

    Ausblick-Gewinnwarnung

    @big_mac

    Nun warum sollen Fluglinien teuere neue Flieger kaufen die viel weniger Kerosin verbrauchen wenn die Energie so billig ist wäre ein kaufmännischer Unsinn.

    Warum sollen Häuser Isoliert werden wenn Energie so billig ist.

    Die Globale Erwärmung betrifft uns alle und wird durch hohe CO2 Austoß verstärkt und wie gesagt warum sollte die Industrie und der private sich dann teuere Produkte kaufen die Energie sparen wenn die alten Energieverschwender eben nicht viel kosten da Energie billig ist?

    Wenn einige Staaten pleite machen betrifft das viele Investoren usw. usf. ;-)

    antworten

  • 2015-01-06 11:29:45
    myshare

    Ausblick-Gewinnwarnung

    @Moe´s

    Hab eigentlich nur THE SAINT zitiert und leider nicht markiert

    antworten

  • 2015-01-06 11:53:13
    hobbyanalyse

    Ausblick-Gewinnwarnung

    "ich wüßte nicht, warum Firmen ausserhalb des Ölsektors ein Problem bekommen sollten,"

    @big_mac: ich finde ehrlich gesagt, dass Du es Dir mit diesem Gedanken etwas zu einfach machst.
    -) Wie mosias schon angedeutet hat, gibt es durchaus einige Branchen, die ihr Geld damit verdienen, den Energieverbrauch effizienter zu gestalten. Die haben selbstverständlich ein Problem, wenn Energieeffizienz kein sooo quälend wichtiges Thema mehr ist.
    -) Ebenso zittert eine mittlerweile nicht unwesentliche Palette an alternativen Energien und alle, die im Dienstleistungssektor daran hängen. Solar, Wind, Wasserkraft, Erdwärme, die Teslas dieser Welt...
    -) Dann wird es auch die Unternehmen treffen, die in energieintensiven Branchen tätig sind und die in jüngster Vergangenheit große Beträge in Energieffizienz investiert haben oder das gerade tun. Eine Voest (als theoretisches Beispiel, ich kenne mich mit der nicht aus) würde sich beispielsweise "freuen", falls sie erst unlängst viel Geld in die Senkung ihres Energieverbrauches investiert hätte und sich das Einsparungspotenzial, mit dem kalkuliert wurde, jetzt halbiert oder gar drittelt.
    -) Dann hätte ich noch diejenigen anzubieten, die dem Ölsektor, insbesondere der hochverschuldeten Frackingindustrie das Fremdkapital geliehen hat. Allein bei denen werden es ein paar hundert Milliarden insgesamt sein.
    -) Weiters fällt mir ein immer größer werdender Dienstleistungs- und Zuliefersektor ein, der die Ölindustrie bedient. Was meinst Du, wie es denen geht, wenn die Ölriesen ihre Capex drosseln.

    Auf der anderen Seite gibt es natürlich Branchen, die erheblich davon profitieren. Davon, dass außerhalb eines überschaubaren Ölsektors aber niemand Probleme mit einem niedrigen Ölpreis haben soll, sind wir meilenweit entfernt.

    antworten

  • 2015-01-06 12:28:56
    Wuffifass

    Ausblick-Gewinnwarnung

    Die Konsumenten haben jedenfalls Freude damit und machen was?

    DETROIT/HERNDON (dpa-AFX) - Die niedrigen Benzinpreise haben die Autoverkäufe in den USA zum Jahresende weiter angeschoben. Vor allem Spritschlucker wie Pickup-Trucks und Geländewagen machen das Rennen...

    Selbsterklärend.

    antworten

  • 2015-01-06 14:02:14
    big_mac

    Ausblick-Gewinnwarnung

    Fluglinien haben einen Grund neue Flieger zu kaufen, wenn der Flugverkehr mehr wird.
    Ist Fliegen wegen teurem Treibstoff teuer fliegen weniger Personen.

    Die Wärmeisolierung von Häusern ist ohnehin ein eigenes Kapitel. Im Neubau ist eine dickere Isolierung nur mit minimalen Mehrkosten verbunden, während beim Nachrüsten die Wirtschaftlichkeit ohnehin kaum darstellbar ist (auch bei wesentlich höheren Energiekosten!)

    Die Klimalüge ist mittlerweile aufgeflogen, so wie einst das Waldsterben und ein paar andere Sachen. Fakt ist, dass sich Klima ändert und immer wieder geändert hat. Wo ist das Problem ?
    Ausser das man ein paar unnütze NGOs auch gleich mit einsparen kann!

    Wenn ein paar Staaten pleite machen, dann wohl kaum wegen niedriger Ölpreise sondern wegen miserabler Wirtschaft. Sicher trifft es dabei ein paar Investoren, c'est la vie!
    Aber sollen deshalb alle Konsumenten mehr für Öl zahlen ???

    hobby,
    hast du noch eine Ahnung, wieviele Internetfirmen das zeitliche gesegnet haben ?
    Wie viele Computerhersteller davor ?
    Wie viele Autohersteller, und wie viele Eisenbahnen ?
    Trotzdem leben wir noch, länger und besser denn je zuvor !

    antworten

  • 2015-01-06 14:13:01
    Iceman82

    Ausblick-Gewinnwarnung

    Hobbyanalyse ist in Sachen Öl ziemlich lernresistent :). Von seinen unmöglichen 80USD sind wir ja schon Galaxien entfernt.

    antworten

  • 2015-01-06 14:58:00
    LASKler

    Re(1): Ausblick-Gewinnwarnung

    Vorweg @ big Mac: stimmt, Klimawandel gab es schon immer - ABER die Geschwindigkeit hat der Mensch enorm erhöht & nimmt bedrohliche Ausmaße an. Ein CEO Vorzuwerfen, falsch Investitionen getätigt zu haben, im Nachhinein wo man alles besser weißt, was nicht absehbar war. Zumindest hat es hier damals keiner als Schlechten Deal "angeprangert". Die OMV ist KEIN reiner Öl Förderer, da gibt es noch 3 Raffinerien & einige Tankstellen Netze. Bei der Öl Förderung wird es weniger Gewinn Margen geben - Raffinerien wird Billiger - scheinbar wie man liest wird wieder mehr gefahren also höher Umsatz. Öl Preis kann (meiner Meinung wird) wieder steigen, OPEC troselt - wenn Fraking Reduziert wurde.

    antworten

  • 2015-01-06 14:58:01
    LASKler

    Re(1): Ausblick-Gewinnwarnung

    Vorweg @ big Mac: stimmt, Klimawandel gab es schon immer - ABER die Geschwindigkeit hat der Mensch enorm erhöht & nimmt bedrohliche Ausmaße an. Ein CEO Vorzuwerfen, falsch Investitionen getätigt zu haben, im Nachhinein wo man alles besser weißt, was nicht absehbar war. Zumindest hat es hier damals keiner als Schlechten Deal "angeprangert". Die OMV ist KEIN reiner Öl Förderer, da gibt es noch 3 Raffinerien & einige Tankstellen Netze. Bei der Öl Förderung wird es weniger Gewinn Margen geben - Raffinerien wird Billiger - scheinbar wie man liest wird wieder mehr gefahren also höher Umsatz. Öl Preis kann (meiner Meinung wird) wieder steigen, OPEC troselt - wenn Fraking Reduziert wurde.

    antworten

  • 2015-01-06 14:58:04
    LASKler

    Re(1): Ausblick-Gewinnwarnung

    Vorweg @ big Mac: stimmt, Klimawandel gab es schon immer - ABER die Geschwindigkeit hat der Mensch enorm erhöht & nimmt bedrohliche Ausmaße an. Ein CEO Vorzuwerfen, falsch Investitionen getätigt zu haben, im Nachhinein wo man alles besser weißt, was nicht absehbar war. Zumindest hat es hier damals keiner als Schlechten Deal "angeprangert". Die OMV ist KEIN reiner Öl Förderer, da gibt es noch 3 Raffinerien & einige Tankstellen Netze. Bei der Öl Förderung wird es weniger Gewinn Margen geben - Raffinerien wird Billiger - scheinbar wie man liest wird wieder mehr gefahren also höher Umsatz. Öl Preis kann (meiner Meinung wird) wieder steigen, OPEC troselt - wenn Fraking Reduziert wurde.

    antworten

  • 2015-01-06 15:21:46
    big_mac

    Re(1): Ausblick-Gewinnwarnung

    eben.
    Die OMV sollte im Raffinerie- und Handelsgeschäft eigentlich durch niedrigere Einkaufspreise profitieren, und das ist im Gegensatz zu Abschreibungen cashwirksam !

    antworten

  • 2015-01-06 15:13:22
    big_mac

    Ausblick-Gewinnwarnung

    hobby ist auf der falschen Seite des Öltrades.

    antworten

  • 2015-01-06 15:33:37
    Wuffifass

    Ausblick-Gewinnwarnung

    Richtige Seite des Öltrades bedeutet in Unternehmen zu investieren die vom fallenden Ölpreis profitieren?

    zB Air Berlin;)?

    antworten

  • 2015-01-06 15:50:30
    big_mac

    Ausblick-Gewinnwarnung

    Air Berlin hat ein paar Sonderprobleme wegen Etihad als Großaktionär und hohen Darlehen, auch wandelbaren.

    Mit einem Investment in eine Fluglinie könnte ich mich aber anfreunden. Vielleicht Ryanair oder British ? Oder in USA ?

    antworten

  • 2015-01-06 17:06:33
    Wuffifass

    Ausblick-Gewinnwarnung

    Air Berlin war nicht wirklich ernst gemeint, wiewohl ich wieder einige kleine Anteile meinem "Schrott und sehn wir mal was kommt" Depotanteil hinzugefügt habe.

    Die falsche Seite des Öltrades ist auf kurze und lange Dauer schwierig vorherzusagen.

    Dafür habe ich aber nach kurzer Suche endlich eine konservative Wette auf "die Griechen bleiben im Euro" gefunden: US37950E3669 Global X FTSE Greece 20 ETF

    Da werde ich kurz vor der Wahl 100 Stück o.g. Depot hinzufügen.

    Danach werde ich aber diese Exotenexkursion beenden, ist zu anstrengend auf Dauer nur nach Schrott zu suchen.

    antworten

  • 2015-01-06 17:39:05
    the_saint

    Ausblick-Gewinnwarnung

    Leider hat die OMV erst vor kurzem ihren sehr profitable anteil an der Bayern Oil raffinerie verkauft - um die Nordsee ölfeld aquisition zu finanzieren - autsch! Schon wieder auf der falschen seite des optimalen trades erwischt.

    Es tut mir also leid, aber ich kann bei der OMV wirklich keine qualität erkennen. Und es würde diese unternehmen privatwirtschaftlich so auch nie geben können, wäre es nicht dem moralischen sumpf der verstattlichten industrie entstiegen.

    Ich wage zu behaupten: es gibt in Österreich kein unternehmen in der es scheinbar eine so gewaltige diskrepanz zwischen absurden gehaltsniveau seiner unterbefähigten manager und der leistung der selben gibt :)

    antworten

  • 2015-01-06 17:22:29
    hobbyanalyse

    Ausblick-Gewinnwarnung

    @big_mac: Irgendwie finde ich die beiden Aussagen nicht ganz konsistent, wenn Du einerseits behauptest, ich sei auf der falschen Seite des Öltrades und quasi im selben Atemzug feststellst, dass integrierte Konzerne wie die OMV, in denen ein nicht unwesentlicher Teil meiner Ölwette läuft, im Raffineriegeschäft profitieren sollten.

    @iceman82: Ich weiß nicht, ob es Lernresistenz ist. Wenn ich meine alten Postings ansehe, finde ich auf die Schnelle auch nichts, wo ich gesagt hätte, der Ölpreis könne kurzfristig nicht unter eine bestimmte Marke fallen. Wenn Du das Posting findest, dann bitte ich Dich um Hinweis und ich akzeptiere selbstverständlich, dass ich einen absoluten Blödsinn geschrieben habe. Eigentlich sollte es nämlich nicht meine Art sein, kurzfristige Preisprognosen zu treffen.

    Was ich aber schon gesagt habe, und das hat sich bisher nicht geändert, war, dass es für mich keinen Sinn macht, dass der Ölpreis langfristig (mehrere Jahre) auf einem solchen Niveau oder gar noch tiefer bleibt. Entweder es gibt einen schnelleren Rebound im Preis (innerhalb des nächsten Jahres), weil der Rückgang politisch motiviert war und/oder nur ein kurzfristiges Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage, dann ist ohnehin so ziemlich jedes Ölinvestment vom jetzigen Zeitpunkt gewinnbringend.

    Oder es gibt eine schwerwiegende Marktbereinigung, die sich über mehrere Jahre hinzieht. Diese werden die Unternehmen mit starken Bilanzen überleben und jene kaputt gehen, die jetzt mit extrem viel Fremdkapital arbeiten. In so einem Fall rechne ich persönlich damit, dass die Explorationsausgaben drastisch reduziert werden und demnach die jetzt bekannten Reserven nicht schnell genug wieder aufgefüllt werden, was ebenfalls langfristig zu steigenden Preisen führen sollte. Abgesehen davon ist in so einem Szenario wahrscheinlich von einer deutlich steigenden Ölnachfragebasis (die von Wuffifass zitierten Zuwächse bei den SUVs sind ja ein gutes erstes Beispiel) auszugehen. Selbst wenn ich aber völlig falsch liege und der Ölpreis die nächsten zehn Jahre meinetwegen so tief oder gar noch tiefer bleibt, ist mein Abwärtsrisiko in zweierlei Hinsicht begrenzt. Einerseits sollten wie gesagt die integrierten Konzerne im Raffineriegeschäft trotzdem ganz gut verdienen und andererseits habe ich einige Unternehmen (wie z.B. Do&Co), die in einem solchen Szenario extrem gut laufen sollten.

    Das sind meine Prämissen, von denen ich nach wie vor ausgehe. Bisher konnte mich auch noch niemand davon überzeugen, warum diese Annahmen falsch sein sollten.

    antworten

  • 2015-01-06 17:44:36
    hobbyanalyse

    Ausblick-Gewinnwarnung

    @big_mac: PS: Mit der Analogie zur Internetblase und diesen ganzen Dingen kann ich ehrlich gesagt nichts anfangen.

    Meine Äußerung vorher war nur auf Deine Behauptung gerichtet, außerhalb des Ölsektors hätte niemand Probleme mit einem niedrigen Ölpreis, und das ist ja wohl aus den genannten Gründen kaum der Fall.

    antworten

  • 2015-01-06 20:30:57
    LASKler

    Ausblick-Gewinnwarnung

    Warten wir mal die Zahlen ab ...

    Aber alle die verzweifeln & die OMV Aktie eins zu eins mit den Öl preis setzen - kennen die OMV Holding AG NICHT.

    Und jeder der jetzt denn OMV CEO vorwirft das die Investion Dumm war soll sich den Ölpreis von Damals ansehen & desen Prognossen.

    Wenn man den CEO was vorwerfen kann ist die blauägigkeit bei NABUCO, es war damit zu rechnen das Russland KEINE Pipöein ausser ihreren machtbereich haben wollen.

    Und HÄTTEN wir vor jahren Appel Aktien gekauft hätten wir jetzt vermutlich andere Probleme

    antworten

  • 2015-01-06 20:38:40
    big_mac

    Ausblick-Gewinnwarnung

    nun, wir erfreuen uns eines wunderbaren Internets obwohl eine lange Liste der im Sektor tätigen Firmen das zeitliche gesegnet haben.

    Auf Beispiele für Probleme ausserhalb der Branche warte ich geduldig. Wuffifass mag keine SUV, auch ich halte sie für Verkehrshindernisse - aber wo ist das Problem ?

    antworten

  • 2015-01-07 09:01:18
    LASKler

    Re(1): Ausblick-Gewinnwarnung

    antworten

  • 2015-01-07 09:17:34
    Anthean

    Re(1): Ausblick-Gewinnwarnung

    47,xx und immer noch kein Boden ?

    Gibts diesen Freitag schon den frackingbedingten Einbruch/Absturz bei den Arbeitszahlen in den USA oder erst nächsten Monat ?

    antworten

  • 2015-01-07 09:48:48
    mosias hj

    Re(1): Ausblick-Gewinnwarnung

    Ich finde es immer wieder erstaunlich.

    Heute ist der Ölpreis noch viel tiefer als am Montag und die ÖMV steigt.

    Börse eben. :-))

    antworten

  • 2015-01-07 11:00:19
    bugdemon

    Re(1): Ausblick-Gewinnwarnung

    @mosias hj


    warum schreibst du eigentlich immer ÖMV?

    antworten

  • 2015-01-07 11:13:20
    LASKler

    Re(2): Ausblick-Gewinnwarnung

    Weil ÖMV der Richtige Name ist - durch die Internationalisierung, wo es kein Umlaute ö oder ä gibt einigte man diese Buchstaben international mit oe =ö abzukürzen, bei der OMV entschied man sich aus mehreren Gründen auf die Änderung zu verzichten genau so das es VÖST heißen müsste statt voest

    antworten

  • 2015-01-07 11:14:03
    LASKler

    Re(3): Ausblick-Gewinnwarnung

    Bezüglich Kurs - Technische gegen Bewegung

    antworten

  • 2015-01-07 11:14:03
    LASKler

    Re(3): Ausblick-Gewinnwarnung

    Bezüglich Kurs - Technische gegen Bewegung

    antworten

  • 2015-01-07 11:58:36
    kos

    Re(2): Ausblick-Gewinnwarnung

    ...werd ich nie vergessen, welch horrende spesen mir die damalige creditanstalt für die namensänderung von ömv auf omv auf meinem wp-depot aufgebrummt hat!
    ...hat meinen abschied von dieser bank damals sehr erleichtert.

    antworten

  • 2015-01-07 12:01:56
    kos

    Re(2): Ausblick-Gewinnwarnung

    an das be-team:
    ein neckischer neujahrsgag in der forumssoftware: der letzte buchstabe des ersten wortes eines postings wird mit einem link zum namensregister versehen... originell!

    antworten

  • 2015-01-07 12:09:02
    stoneage40

    Re(2): Ausblick-Gewinnwarnung

    Laskler@ Ich arbeite bei der OMV und nicht bei der ÖMV, bitte mir dies zu glauben, wie mein Dienstgeber heißt

    antworten

  • 2015-01-07 13:11:17
    LASKler

    Re(3): Ausblick-Gewinnwarnung

    @ ston.40: Sorry das ich mich für sie unverständlich ausgedrückt habe, für viele ältere (so wie ich bin) wird OMV immer Österreichischer Mineralöl Verbund bleiben & die voest Vereinigte Österreichische Stahlwerke (nur zur Info so alt bin ich auch wieder nicht das ich zur vöst - Hermann Göring Werke sagen würde ;-))

    antworten

  • 2015-01-07 14:53:54
    thailand

    Re(3): Ausblick-Gewinnwarnung

    OMV oder ömv völlig egal wichtiger wäre die richtige Führung eines Unternehmens

    antworten

  • 2015-01-07 14:54:41
    Fly

    Re(3): Ausblick-Gewinnwarnung

    Einfach bei Wikipedia ÖMV eingeben...kommst automatisch zu OMV.
    Im Logo ist das ö geblieben (der kleine schräge Strich im Kreis). Nur im Kurznahmen wurde aus dem ö ein o. Ausgesprochen bleibt es die Österreichische Mineralöl Verwaltung.

    antworten

  • 2015-01-07 15:33:38
    Anthean

    Re(3): Ausblick-Gewinnwarnung

    Ich dachte das hießt Osterreicher mit Verantwortung ;)

    antworten

  • 2015-01-07 15:53:50
    hobbyanalyse

    Re(3): Ausblick-Gewinnwarnung

    Öl mit Volatilität hätte ich gesagt :-)

    antworten

  • 2015-01-07 17:20:38
    LASKler

    Re(4): Ausblick-Gewinnwarnung

    ömv oder omv - oder sonst wie, sollange sie steigt ;-)

    antworten

  • 2015-01-07 17:20:39
    LASKler

    Re(4): Ausblick-Gewinnwarnung

    ömv oder omv - oder sonst wie, sollange sie steigt ;-)

    antworten

  • 2015-01-07 22:23:52
    LASKler

    Re(5): Ausblick-Gewinnwarnung

    Laut ARD (PLUS MINUS) macht die Amerikanischen Fraking 110 Milliarden US$ Schulden im Jahr, nach einem Jahr Fraking gibt das Bohrloch nur mehr 50% der Öl Menge im 3ten Jahr nur noch 10% der Öl Menge. SEHR INTERESSANT In den 70er Jahren hatten wir schon mal ähnliche Situation. Laut Amerikanischer Öl Verantwortliche - hat dir OPEC den perfekten Zeitpunkt abgewartet, die Fraking Industrie wurde durch das Billige Geld künstlich aufgeblasen, mittlerweile sollen die Fraking Unternehmen einen Schulden Berg von 500 Milliarden angehäuft & es werden weiterhin Geld für neue Fraking Löcher benötigt.

    antworten

  • 2015-01-09 10:30:52
    mosias hj

    Re(5): Ausblick-Gewinnwarnung

    Nun gut ich werde jetzt OMV schreiben.

    antworten

  • 2015-01-09 10:37:07
    hobbyanalyse

    Re(5): Ausblick-Gewinnwarnung

    mosias, lass Dich nicht unterkriegen, Du bist doch contrarian :-)

    antworten

  • 2015-01-09 10:52:03
    Anthean

    Re(5): Ausblick-Gewinnwarnung

    @ mosiah: biete ihnen einfach eine Übernahme von 10% der Aktien an, Du bist eh schon auf einem guten Weg ;)

    antworten

  • 2015-01-09 10:57:27
    big_mac

    Re(5): Ausblick-Gewinnwarnung

    Das könnte die Korruptionsstaatsanwaltschaft auf den Plan rufen ;);)
    und wäre ausserdem viel zu teuer für die 2 Pünktchen

    antworten

  • 2015-01-09 21:45:25
    LASKler

    Re(5): Ausblick-Gewinnwarnung

    Warten auf höhere Preise

    Das weltweite Überangebot an billigem Erdöl macht die Händler der Branche erfinderisch: In der Hoffnung auf künftig wieder anziehende Preise mieten sie Industriekreisen zufolge derzeit verstärkt Supertanker an, um den Rohstoff erst einmal auf hoher See zu lagern.
    Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Google+ teilen

    Damit reagieren die Ölhandelskonzerne darauf, dass Saudi-Arabien als wichtigster Ölproduzent trotz des binnen Monaten um 50 Prozent gefallenen Preises für Rohöl die Produktion nicht eindämmt. Zu den Unternehmen gehören etwa der größte unabhängige Ölhändler Vitol und die in der Schweiz ansässige Trafigura, aber auch der Energiekonzern Shell, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus Schifffahrts- und Frachtmaklerkreisen.

    Vitol etwa buchte den Informationen zufolge mit der „TI Oceania“ einen der größten Supertanker überhaupt, der ein Fassungsvermögen von drei Millionen Barrel hat, das sind fast eine halbe Milliarde Liter. Trafigura sicherte sich mit der „Nave Synergy“ ebenfalls einen Megatanker, und Shell buchte mit der „Xin Run Yang“ und der „Xin Tong Yang“ gleich zwei solcher Schiffe. Die Schiffe wurden für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr gebucht.
    Rückkehr zu Krisenrezept

    Die Zunahme an langfristigen Tankerbuchungen ist laut Reuters ungewöhnlich und ein Hinweis darauf, dass große Ölhandelskonzerne versuchen, überschüssiges Öl auf hoher See zwischenzulagern, bis die Preise wieder anziehen. Prognosen gehen von einer möglichen Erholung des Ölpreises ab Mitte des Jahres aus. Zu diesem Mittel hatten die Ölhändler bereits 2009 gegriffen, als die Ölpreise wegen der Wirtschaftskrise rasant verfielen.

    Das Zwischenlagern rechnet sich für die Ölhandelskonzerne, weil den Schifffahrtslisten zufolge die Tanker zum Teil deutlich weniger Miete kosten als sonst üblich. Der Grund: Es handelt sich oft um ältere Schiffe, die mehr Treibstoff verbrauchen, und um langfristige Mietverträge von bis zu zwölf Monaten. Den Informationen zufolge konnten die Händler dadurch Mieten von weniger als 40.000 Dollar (33.990 Euro) am Tag aushandeln, was 20.000 bis 30.000 Dollar unter dem jüngsten Durchschnitt liegt. Im Dezember hatten die höchsten Tagesmieten noch 97.000 Dollar betragen.
    Weitere Nachfrage nach Tankern

    2009 sei das Zwischenlagern attraktiv gewesen, weil die Mietgebühren für Öltanker wegen der Wirtschaftskrise im Keller waren, so Christian Waldegrave vom führenden Tankerunternehmen Teekay. Und er rechnet angesichts des derzeit anziehenden Schifffahrtsmarktes damit, dass die Schiffseigner zögerlicher sein werden, ihre Schiffe langfristig zu vermieten. Tatsächlich ist man derzeit laut Reuters-Schätzungen noch weit von den Rekordmengen des Jahres 2009 - damals wurden bis zu 100 Millionen Barrel Öl in Schiffen zwischengelagert - entfernt.

    Derzeit werden den Informationen zufolge etwa zwölf bis 15 Millionen Barrel auf den Weltmeeren herumgefahren. Die Nachfrage nach Tankern halte aber an. Nach Einschätzung von Analysten von JBC Energy in Wien könnte die Lagerung dort zumindest zeitweise auch den Erdölpreis auf den Märkten stabilisieren

    http://orf.at/stories/22...

    antworten

  • 2015-01-10 15:16:09
    Wuffifass

    Ausblick-Gewinnwarnung

    .

    antworten

  • 2015-01-10 15:18:37
    Wuffifass

    Ausblick-Gewinnwarnung

    Meine Rede;)

    "And the oil majors, among them Standard Oil descendants Exxon Mobil and Chevron, which have been mostly spectators to the fracking boom, would have the opportunity to buy in at fire-sale prices.^"


    http://www.bloombergview.com/articles/2...

    antworten

  • 2015-01-12 13:47:23
    Anthean

    Fracking verursacht Erdbeben

    http://www.welt.de/newsticker...

    Für alle Fracking-Fans, v.a. unseren lieben Voitsberger ;)

    antworten

  • 2015-01-12 14:01:58
    big_mac

    Fracking verursacht Erdbeben

    Fracking, oder alte Kohlengruben ? Oder Hexen ?
    Die Anti-Fracking-Propaganda des Kremls ist jedenfalls aktiv.

    antworten

  • 2015-01-12 14:22:15
    Anthean

    Fracking verursacht Erdbeben

    Aber nicht in Ohio.

    In Georgia würd ichs mir ja noch einreden lassen ;)

    antworten

  • 2015-01-12 16:53:32
    LASKler

    Re(1): Fracking verursacht Erdbeben

    Der "böse Russ' muss wirklich schon für alles seinen Kopf hin halten, von der Krim bis zur RBi & jetzt sogar Erdbeben. Vielleicht ist er auch schuld das man Verstopfung hat

    antworten

  • 2015-01-12 17:08:56
    Anthean

    Re(1): Fracking verursacht Erdbeben

    Nicht alles, was bigmac schreibt, ist todernst ;)

    antworten

  • 2015-01-12 17:46:33
    big_mac

    Re(1): Fracking verursacht Erdbeben

    der Hinweis auf russische Propagandaaktivitäten allerdings schon. Wäre nicht das erste Mal dass sich die Russkis wohlmeinender Kreise im Westen bedienen.

    antworten

  • 2015-01-12 17:51:44
    kos

    Re(1): Fracking verursacht Erdbeben

    und laskler, dein scherzen über die krim finde ich nicht sehr geschmackvoll - da gibt es wohl keine zweifel, dass das der böse russ war.

    antworten

  • 2015-01-12 17:54:11
    big_mac

    Re(1): Fracking verursacht Erdbeben

    anthean,
    auch in Ohio gibt es Kohle
    http://www.faz.net/aktuell/po...

    antworten

  • 2015-01-12 18:13:43
    LASKler

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben

    @ kos : habe es hier schon mehr mals geschrieben - bin der Überzeugung das Krim einverleibung nur die Reaktion auf die Westliche Aktion

    antworten

  • 2015-01-12 18:13:43
    LASKler

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben

    @ kos : habe es hier schon mehr mals geschrieben - bin der Überzeugung das Krim einverleibung nur die Reaktion auf die Westliche Aktion

    antworten

  • 2015-01-12 18:34:33
    Wuffifass

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben

    Krim Einverleibung terroristischer Akt.

    Je suis Charlie.

    antworten

  • 2015-01-12 18:42:10
    big_mac

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben

    Bei einem Staat nennt man das kriegerisch und nicht terroristisch.

    antworten

  • 2015-01-12 19:07:12
    Wuffifass

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben

    Welcher Staat war da kriegerisch beteiligt?

    Es gab einen terroristischen Akt und dann freie Wahlen.

    Wie bei der IS nur ohne freien Wahlen.

    antworten

  • 2015-01-12 19:23:21
    big_mac

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben

    Russland hat die Krim annektiert, mit Militär, Panzern und was so dazugehört.
    Und dann abstimmen lassen.

    antworten

  • 2015-01-12 19:36:10
    LASKler

    Re(3): Fracking verursacht Erdbeben

    Müssen wir das schon wieder Durchkauen? Kommen doch auf keinen grünen Zweig... Westen hat in der Ukraine Intervention Gesetz, plötzlich war EU & NATO Beitritt ein Tehma - damit der Russische Schwarzmeer Hafen in Gefahr. Aktion - Reaktion. Übrigens nur nebenbei sind sehr viele Russischstammige an der Krim - wurden unter Stalin dort angesiedelt. Auch sollte man die Geschichte bezüglich Krim & Ukraine nach dem zerfall der UdSSR betrachten.

    antworten

  • 2015-01-12 19:36:10
    LASKler

    Re(3): Fracking verursacht Erdbeben

    Müssen wir das schon wieder Durchkauen? Kommen doch auf keinen grünen Zweig... Westen hat in der Ukraine Intervention Gesetz, plötzlich war EU & NATO Beitritt ein Tehma - damit der Russische Schwarzmeer Hafen in Gefahr. Aktion - Reaktion. Übrigens nur nebenbei sind sehr viele Russischstammige an der Krim - wurden unter Stalin dort angesiedelt. Auch sollte man die Geschichte bezüglich Krim & Ukraine nach dem zerfall der UdSSR betrachten.

    antworten

  • 2015-01-12 19:39:55
    Wuffifass

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben

    Genau das hatte ich geschrieben.
    Und es bleibt ein terroristischer Akt.

    antworten

  • 2015-01-12 19:48:17
    Wuffifass

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben

    "Genau das hatte ich geschrieben.
    Und es bleibt ein terroristischer Akt."

    war als Antwort auf big_mac gedacht..

    Ich bin da seiner Meinung,
    doppelt posten verstärkt die Argumentation nicht.

    antworten

  • 2015-01-12 21:06:27
    vaudreuil

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben

    Die Krim gehört zu Russland und so bleibt es! Ob es jemandem passt oder nicht.
    Man muss die Ursachen ergründen, wenn man die Wirkungen nicht versteht.
    Und sonst einfach ein "Je suis Charly"-Brett vor den Kopf halten
    und alle Probleme sind gelöst und die Welt wird gut.

    antworten

  • 2015-01-12 21:23:56
    LASKler

    Re(3): Fracking verursacht Erdbeben

    antworten

  • 2015-01-12 21:33:10
    big_mac

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben

    Galizien und die Bukowina gehören uns. Das Sudetenland, Südtirol, Venetien und die Lombardei übrigens auch.
    Lasst uns das Bundesheer hinschicken ! Oder wenigstens ein paar Terroristen mit ein paar hübschen Bömbchen.

    antworten

  • 2015-01-12 23:55:06
    kos

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben

    doch nicht das bundesheer, bigmac!! - grüne männchen erledigen das heutzutage!

    ja, laksler, illegale aktionen von (staats)terroristen müssen immer wieder durchgekaut werden. sonst kommen leute wie p. noch auf andere ideen.

    antworten

  • 2015-01-13 10:23:01
    LASKler

    Re(3): Fracking verursacht Erdbeben

    Ja, ja alles Ansicht Sache, ist sicher schon in einer schwarz - weiß Welt zuleben. Ich aber gehe davon das alles viel Komplexer ist, & das der Westen Bewusst Russland Schwächen wollte (wäre ja nicht das erste mal ;-)). Grenzen sind von Menschen Hand geschaffen, & deshalb auch so fix, wie seine Interessen ;-) http://m.youtube.com/watch?v=bt...

    antworten

  • 2015-01-13 10:26:39
    kos

    Re(3): Fracking verursacht Erdbeben

    die variente, dass grenzen von p.'s hand geschaffen werden, finde ich nicht so gut.

    antworten

  • 2015-01-13 10:27:26
    kos

    Re(3): Fracking verursacht Erdbeben

    die variante...

    antworten

  • 2015-01-13 10:29:35
    big_mac

    Re(3): Fracking verursacht Erdbeben

    das liegt bei den Russkis allerdings in der Genetik.
    Die wollen alle Augenblicke etwas, was sie nichts angeht.

    antworten

  • 2015-01-13 10:31:41
    LASKler

    Re(4): Fracking verursacht Erdbeben

    Der Westen leicht nicht? ;-)

    antworten

  • 2015-01-13 10:31:40
    vaudreuil

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben

    Nein, die gehören nicht uns. Die wurden in Kriegen von uns verloren.
    Da funktionierte das Gesetz des Stärkeren. Und wenn du das für richtig hältst,
    was stört dich dann an der Annexion der Krim?

    antworten

  • 2015-01-13 10:40:41
    Anthean

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben

    Juhu, endlich ein neues Thema :))

    Ich sag euch was: wenn der Ölpreis noch die 40 erreicht dann steig ich auch ins Ölgeschäft ein.

    antworten

  • 2015-01-13 10:46:37
    LASKler

    Re(3): Fracking verursacht Erdbeben

    Ja, kurzfristig natürlich möglich, als long Position auch jetzt schon sehr Interessant, vor allem bei der OMV - da es vermutlich mehr Dividenden Rendite (auch nach eventueller Kürzung) gibt als Zinsen am Sparbuch. Nur meine Meinung, dass der Öl Preis wieder steigen wird, ist so sicher wie das Armen im Gebet.

    antworten

  • 2015-01-13 10:47:01
    Krol

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben


    Ab 15 werde ich zu kaufen beginnen.
    Aber Vorsicht im Falle eines Crashs könnte sich der Preis auch halbieren!

    Ich kann getrost zusehen wie alle noch viel billiger wird, man muss nur Ruhe bewahren und nicht vor Gier nervös werden.

    antworten

  • 2015-01-13 10:56:16
    LASKler

    Re(3): Fracking verursacht Erdbeben

    Natürlich, auch rein Theoretisch der Kurs auf 0 gehen... , es ist wichtig einen Guten Richtigen Realistischen Einstiegskurs zu finden. Bin der Überzeugung das die Angst Regiert & viele Kurse untern Realenwert Notiert.

    antworten

  • 2015-01-13 11:15:56
    Krol

    Re(3): Fracking verursacht Erdbeben


    Was ist der Realwert und nach welchen Kriterien wird dieser zu ermitteln sein in diesen sehr turbulenten Zeiten?
    Die Rechnereien über den Realwert eines Unternehmens sind im Moment und auch in absehbarer Zeit nach herkömmlichen Methoden falsch, denn es kann jederzeit ein unvorhergesehenes Ereignis eintreten und dann feiert die Panik fröhliche Urständ!
    Ich bin sehr froh dass ich im Moment nicht dabei bin denn den Gewinn an der Warschauer Börse in den letzten Jahren möchte ich ungern wieder verlieren.

    Mein Geld ist einstweilen im sicheren Hafen geparkt und es vermehrt sich dort auch ein wenig!

    Viel Glück allen die noch investiert sind!

    antworten

  • 2015-01-13 12:02:38
    hobbyanalyse

    Re(3): Fracking verursacht Erdbeben

    Auch die vermeintlich sicheren Häfen tendieren verdächtig oft zu Reaktionen auf unvorhergesehene Ereignisse, vor allem nachdem sie sich den Ruf, ein sicherer Hafen zu sein, erworben haben.

    antworten

  • 2015-01-13 12:38:10
    LASKler

    Re(4): Fracking verursacht Erdbeben

    Es wird immer Unvorhersehbare Situation geben ;-)

    antworten

  • 2015-01-14 17:05:04
    Krol

    Re(3): Fracking verursacht Erdbeben

    ad hobbyanalyse

    Einen sicherer Hafen aufzusuchen bedeutet ja nicht das dieser absolut sicher ist denn auch hier gibt es bedeutende Schwankungen.
    Aber wenn sich für Österreich bedeutende Aktien im freien Fall befinden, wie zum Beispiel in den letzten Wochen, dann ist ein Hafen welcher sturmsicher ist den Aktien vorzuziehen, man will ja sein Geld erhalten und nicht wegwerfen.
    Es scheint sich in Europa einiges zu bewegen besonders über den Verbleib von Griechenland in der EU wird viel gesprochen und sollten sich die Griechen früher oder später vom Euro verabschieden wird der Teufel los sein an den Märkten!
    Wenn man seitens EU neuerlich Steuergeld das ja garnicht vorhanden ist, den Griechen zukommen lässt, dann werden die Geister der übrigen notleidenden Staaten geweckt und die verlangen auch einen Schuldenschnitt oder neuerliche Hilfszahlungen, das wäre wohl das Ende dieser EU und was kommt dann?
    Nicht auszudenken was da alles passieren könnte da können sich die Kurse im ATX nochmals halbieren.
    Ich bin sehr froh mit meinem Geld noch immer im ruhigen Hafen zu liegen!

    Angeblich ist ein Vergleich mit Putin in Arbeit man will ihm gar seine Taten sogar nachsehen um die Wirtschaft in Europa zu retten, wenn sich diese Gerüchte bestätigen dann hat Putin doch gesiegt?!




    antworten

  • 2015-01-13 10:56:16
    LASKler

    Re(3): Fracking verursacht Erdbeben

    Natürlich, auch rein Theoretisch der Kurs auf 0 gehen... , es ist wichtig einen Guten Richtigen Realistischen Einstiegskurs zu finden. Bin der Überzeugung das die Angst Regiert & viele Kurse untern Realenwert Notiert.

    antworten

  • 2015-01-13 10:44:04
    big_mac

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben

    Zugegeben, wir haben eine schlechte Zwischenzeit bei den Kriegen. Das müssen wir unbedingt verbessern und diese Gebiete zurückerobern.

    Ob die Krim jetzt zum Kiewer Rus oder zum Moskauer gehört ist mir so egal wie sonst was.
    Nicht egal ist mir, wenn man in Europa einfach so Gebiete annektiert. Das Mindeste ist, dass man mit solchen Staaten keine Geschäfte macht.

    antworten

  • 2015-01-13 20:02:11
    vaudreuil

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben

    Sollst Recht haben!
    Dein schlichtes Gemüt verlangt nach Zustimmung.

    antworten

  • 2015-01-13 20:21:05
    Wuffifass

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben

    @vaudreuil

    "Sollst Recht haben!
    Dein schlichtes Gemüt verlangt nach Zustimmung."

    Quelle: http://www.boerse-express.com/cat/postin...

    antworten

  • 2015-01-13 22:38:37
    vaudreuil

    Re(2): Fracking verursacht Erdbeben

    Für dein Posting ist jetzt mein Verstand zu schlicht.

    antworten

  • 2015-01-14 18:43:39
    hobbyanalyse

    Ausblick-Gewinnwarnung

    @Krol (weiter oben): Ich gehe nicht davon aus, dass es praktizierbar ist, tatsächlich stürmische Zeiten von nur vorübergehend windigen Zeiten zu unterscheiden. Zumindest ich kann das nicht, von daher versuche ich nicht, zwischen sichereren und weniger sicheren Häfen hin und her zu springen. Abgesehen davon betrachte ich einen Kursrückgang im Portfolio nicht automatisch als "verlorenes Geld". Schließlich ist noch zu sagen, dass sich Wiener Aktien definitiv nicht "im freien Fall" befinden. So etwas sieht anders aus.

    antworten

  • 2015-01-14 19:40:19
    Bankenfan

    Ausblick-Gewinnwarnung

    warum wird heute OMV verkauft nachdem man sie gestern erst gekauft hat? Und das bei einem über den Tag betrachtet stabilen Ölpreis (deutlich im Plus sogar teilweise? Das heutige Kursziel von 20 Euro kanns ja nicht sein, ansonsten marsch zur 20 und wieder rauf! Die anderen Kursziele liegen doch alle deutlich höher als 20...

    antworten

  • 2015-01-15 16:00:20
    LASKler

    Re(1): Ausblick-Gewinnwarnung

    Naja Gewinn Mitnahmen bis zu den Zahlen wird ed so weiter gehen

    antworten

  • 2015-01-15 16:00:20
    LASKler

    Re(1): Ausblick-Gewinnwarnung

    Naja Gewinn Mitnahmen bis zu den Zahlen wird ed so weiter gehen

    antworten

  • 2015-01-15 16:19:12
    Krol

    Ausblick-Gewinnwarnung


    Was ist dann freier Fall hobbyanalyse?

    Wenn wirtschaftlich relevante Aktien um 50% und noch mehr einbrechen, die Krise in Europa und bei uns in Österreich noch nicht einmal für viele spürbar angekommen ist und ihre Auswirkung gezeigt hat, dann nenne ich das doch "freier Fall" und da hilft auch kein Schönreden.

    Mit Gewinnmitnahmen hat das sicher nichts zu tun, da ist schon einiges an Panik drinnen.

    So meine ich das aber die Zukunft wird uns alles beweisen oder eines Besseren belehren.

    antworten

  • 2015-01-15 16:48:35
    hobbyanalyse

    Ausblick-Gewinnwarnung

    @Krol: Einzelne Aktien - ja. Wenn Du nur einzelne Aktien meinst, kann ich nicht widersprechen.

    antworten

  • 2015-01-15 17:02:34
    Krol

    Ausblick-Gewinnwarnung


    ad hobbyanalyse,

    ja die meine ich und fast alle sind für das Wirtschaftsgeschehen in Österreich relevant.

    Das Aufgeben des Kurses der Schweizer NB ist ein weiteres Startsignal für Unruhe am Markt und könnte einen Run auf "sichere Häfen" bedeuten und natürlich auch auf Bankguthaben.

    Ist das erst der Beginn vom Ende oder sind wir doch bereits viel weiter?
    Ich weiss es nicht mit Sicherheit zu sagen, deshalb lasse ich lieber Vorsicht walten und warte ab.

    Meine Meinung ist natürlich keine Empfehlung sondern nur meine Meinung.

    antworten

  • 2015-01-15 17:19:32
    Anthean

    Ausblick-Gewinnwarnung

    Grad dann müßte man aber zu Aktien greifen, die bieten wohl einen akzeptablen Schutz, wenn sie die nächste Krise überleben.

    antworten

  • 2015-01-15 17:40:59
    Krol

    Ausblick-Gewinnwarnung


    Ja aber wer kennt schon den richtigen Moment?
    Die Situation im Moment ist beim Atx nur als Strohfeuer zu werten es könnte noch viel schlimmer kommen und was dann?
    Wenn man keinen allzu großen Verlust riskieren will sollte man abwarten und bei klarer Situation in Europa erst Aktien kaufen.
    Egal wie in Griechenland die Wahlen ausgehen werden die Verluste bei einem Grexit, der Schuldenschnitt würden noch viel tiefere Kurse im Atx zulassen.

    In Polen sind die Fremdwährung-Kreditnehmer (SF) bereits in Panik und auch in Österreich haben viele Länder und Gemeinden diese Kredite genutzt, auch hier wird es ein böses Erwachen geben und gewaltige Auswirkungen auf die einzelnen Budgets haben.

    Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste;-)

    antworten

  • 2015-01-15 17:52:27
    Anthean

    Ausblick-Gewinnwarnung

    Ein Grexit wird die Aktien nicht mehr allzu sehr treffen. Dafür die Steuerzahler.

    antworten

  • 2015-01-15 17:20:26
    LASKler

    Re(1): Ausblick-Gewinnwarnung

    OPEC geht von leicht steigenden Nachfrage aus, Förderung der OPEC bleibt auf ist stand.

    antworten

  • 2015-01-15 17:20:26
    LASKler

    Re(1): Ausblick-Gewinnwarnung

    OPEC geht von leicht steigenden Nachfrage aus, Förderung der OPEC bleibt auf ist stand.

    antworten

  • 2015-01-15 17:20:29
    LASKler

    Re(1): Ausblick-Gewinnwarnung

    OPEC geht von leicht steigenden Nachfrage aus, Förderung der OPEC bleibt auf ist stand.

    antworten

  • 2015-01-15 16:56:18
    big_mac

    Ausblick-Gewinnwarnung

    also bitte, welche AktieN in Wien sind denn 50% eingebrochen ?
    (ausser einer gewissen einzelnen Bank, wo böse Zungen sagen sie wäre davor hochpusht worden)

    antworten

  • 2015-01-15 17:54:10
    Bankenfan

    Ausblick-Gewinnwarnung

    schlusskurs=tageshöchstkurs, nicht schlecht hätt ich nicht erwartet da der ölpreis am nachmittag wieder eingebrochen ist! irgendwelche good news?

    antworten

  • 2015-01-15 18:05:59
    LASKler

    Re(1): Ausblick-Gewinnwarnung

    OPEC Aussage

    antworten

  • 2015-01-15 18:05:59
    LASKler

    Re(1): Ausblick-Gewinnwarnung

    OPEC Aussage

    antworten

  • 2015-01-16 13:46:30
    Anthean

    Re(1): Ausblick-Gewinnwarnung

    So das schaut heute nach dem lange erwarteten Longsignal aus ... Sk in der Gegend oder drüber wäre fein !

    antworten

  • 2015-01-16 13:47:58
    Bankenfan

    Re(1): Ausblick-Gewinnwarnung

    was für einen kurs hält ihr denn hier in nächster zeit für realistisch?

    antworten

  • 2015-01-16 14:46:38
    LASKler

    Re(2): Ausblick-Gewinnwarnung

    Ich persönliche glaube, dass die OMV Aktie bis zur Zahlen Präsentation zwischen 20 & 24€ Herum Pendeln wird - je nach Öl Preis & Bericht Lage. Erst wenn man schwarz auf weiß sieht wie & was jetzt wirklich sache ist bezüglich Niedrigen Öl Preis - Gewinn Marge, kann es langfristig Bergauf gehen, oder Bergab

    antworten

  • 2015-01-16 16:48:22
    Bankenfan

    Re(2): Ausblick-Gewinnwarnung

    komm mir iwie vor dass da der deckel drauf ist...bei dem umfeld...wären ein paar prozent steigerung mehr auch schön

    antworten

  • 2015-01-16 17:36:51
    Wuffifass

    Re(2): Ausblick-Gewinnwarnung

    http://www.ariva.de/bp-aktie

    BP heute 6%


    "Strittig war, wie viel Öl 2010 bei der größten Ölpest in der US-Geschichte ausgelaufen ist. Richter Carl Barbier kam auf 3,19 Millionen Barrel, während die Schätzung der US-Regierung auf 4,09 Millionen Barrel lautete. Für jedes Barrel (159 Liter) ausgelaufenes Öl muss BP wegen des Verstoßes gegen das Gesetz zum Gewässerschutz ("Clean Water Act") bis zu 4300 Dollar zahlen."

    antworten

  • 2015-01-17 21:52:24
    LASKler

    Re(3): Ausblick-Gewinnwarnung

    Öl Preis, zog 4,7% an

    antworten

  • 2015-01-19 16:50:34
    LASKler

    Re(4): Ausblick-Gewinnwarnung

    http://wirtschaftsblatt.at/home/boerse/rohstoffe_waehrungen/4641240/OlpreisVerfall_Venezuela-will-Markt-stabilisieren

    antworten

  • 2015-01-19 18:05:06
    Wuffifass

    Re(4): Ausblick-Gewinnwarnung

    antworten

  • 2015-01-19 19:13:17
    LASKler

    Re(5): Ausblick-Gewinnwarnung

    Können Sie bitte ganzen Text Posten - kann nur einen Teil lesen (weil man sich einloggen muss)

    antworten

  • 2015-01-19 19:13:17
    LASKler

    Re(5): Ausblick-Gewinnwarnung

    Können Sie bitte ganzen Text Posten - kann nur einen Teil lesen (weil man sich einloggen muss)

    antworten

  • 2015-01-20 06:39:29
    myshare

    Re(5): Ausblick-Gewinnwarnung

    Fracker sind ZÄH
    und haben sich gegen sinkende Preise abgesichert

    http://www.google.at/url?sa=t&r...

    antworten

  • 2015-01-20 07:39:26
    LASKler

    Re(6): Ausblick-Gewinnwarnung

    Aber auf Dauer nicht möglich, Unrentabeles Wirtschaftskreis hat auf Dauer kein Bestand. Fraking wird nicht ganz "auszulöschen" sein, aber zu Dezemieren. Aber nachdem die Frakinger 500 Milliarden Dollar Schulden haben KÖNNTE ein größeres Sterben ein Erdbeben in den US Banken Auslösen. Sehr Komplex - das ganze.

    antworten

  • 2015-01-20 07:39:27
    LASKler

    Re(6): Ausblick-Gewinnwarnung

    Aber auf Dauer nicht möglich, Unrentabeles Wirtschaftskreis hat auf Dauer kein Bestand. Fraking wird nicht ganz "auszulöschen" sein, aber zu Dezemieren. Aber nachdem die Frakinger 500 Milliarden Dollar Schulden haben KÖNNTE ein größeres Sterben ein Erdbeben in den US Banken Auslösen. Sehr Komplex - das ganze.

    antworten

  • 2015-01-20 08:27:01
    myshare

    Re(6): Ausblick-Gewinnwarnung

    das Blöde ist das zb. Brasilien-China.. etc. auch riesige Fracking möglichkeiten hätten.
    bei den momentanen Ölpreisen aber uninteressant sind.

    antworten

  • 2015-01-20 12:26:04
    LASKler

    Re(7): Ausblick-Gewinnwarnung

    Fraking geht Theoretisch fast überall, siehe zb. Polen - einziges EU Land wo Fraking Wirtschaftlich probiert wurde - aber nach 6 Monaten es wieder Eingestellt wurde - zu wenig Schiefer Gas & viel Tiefer als Berechnet

    antworten

  • 2015-01-20 12:26:04
    LASKler

    Re(7): Ausblick-Gewinnwarnung

    Fraking geht Theoretisch fast überall, siehe zb. Polen - einziges EU Land wo Fraking Wirtschaftlich probiert wurde - aber nach 6 Monaten es wieder Eingestellt wurde - zu wenig Schiefer Gas & viel Tiefer als Berechnet

    antworten

  • 2015-01-20 12:49:56
    myshare

    Re(7): Ausblick-Gewinnwarnung

    ich glaube der Autor meinte diese Länder hätten mindestens ähnliches Potential wie die USA-Kanda

    antworten

  • 2015-01-20 12:59:50
    LASKler

    Re(8): Ausblick-Gewinnwarnung

    Verstehe, aber wollte sagen das evtl mehr Potential gesehen. wird als wirklich da ist. Zb. Amerika da wird in einer Preisspanne von 40 - 75 US$ gefrakt.

    antworten

  • 2015-01-20 14:10:56
    LASKler

    Re(9): Ausblick-Gewinnwarnung

    @mos: Gratulation zu ihrem verdienten Gewinn

    antworten

  • 2015-01-20 16:55:22
    Vivass

    Re(9): Ausblick-Gewinnwarnung

    So bin bei 22,62 heute mal raus, mein Bauch sagt mir es geht am/vor 29.1. noch drastisch runter und da mein Mischer bei 20,17 musste ich raus, kauf bei 19,50 20K wieder nach.
    Danke OMV

    antworten

  • 2015-01-20 20:00:00
    LASKler

    Re(10): Ausblick-Gewinnwarnung

    Was erwarten sie am 29ten alles??

    antworten

  • 2015-01-21 10:37:36
    LASKler

    Re(10): Ausblick-Gewinnwarnung

    BHP Billiton baut US-Frackinganlagen ab

    Der australisch-britische Bergbaukonzern BHP Billiton reagiert mit drastischen Maßnahmen auf den derzeitigen Ölpreisverfall.

    Das Unternehmen will die Bohranlagen, die es auf dem US-Festland betreibt, bis Ende Juli von 26 auf 16 reduzieren, teilte es heute (Ortszeit) mit. „Wir haben als Antwort auf die niedrigeren Preise schnell gehandelt“, sagte BHP-Chef Andrew Mackenzie.
    Tausende Arbeitsplätze gestrichen

    Der Ölpreis hat sich seit Sommer mehr als halbiert. Einer der Hauptgründe dafür ist die starke Ausweitung der US-Produktion durch die ökonomisch umstritte Fördermethode Fracking, bei der tief lagerndes Schiefergas und -öl mit Chemikalien gelöst wird.

    Wegen der sinkenden Preise wird dieses Geschäft für die Förderindustrie jedoch immer weniger lukrativ. Deshalb kappen viele Unternehmen ihre Investitionen und streichen Arbeitsplätze.

    Die Mitteilung von BHP Billiton folgte auf eine Ankündigung des großen amerikanischen Öldienstleisters Baker Hughes, 7.000 Stellen zu kürzen. Das Unternehmen, das in diesem Jahr mit dem Wettbewerber Halliburton fusionieren will, geht davon aus, dass die US-Frackingindustrie deutlich schrumpfen wird. Erst am Freitag hatte Schlumberger, die größte Ölservicefirma in den USA, den Abbau von 9.000 Jobs angekündigt.
    Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Google+ teilen

    antworten

  • 2015-01-21 13:12:15
    Vivass

    Re(10): Ausblick-Gewinnwarnung

    Ich erwarte eine realistische Einschätzung zu der derzeitigen Lage, welche derzeit garnicht rosig ist - Betonung auf derzeit. Den Buchwert lassen wir mal außen vor. Vom Vorstand ist nicht viel zu erwarten, dieser geht ja bald, also wird es erst ganz positiv wenn dies bekanntgegeben wird....

    Gewinn in diesem Jahr wird meiner Meinung nicht über 1,15 liegen, eher noch darunter. Der Ölpreis ist meiner Meinung nach nicht zu überbewerten, denn die OMV geht sicher im Vergleichsanstieg im Fall des Falles der Ölpreis steigt um 10% max. mit einem Drittel also 3,33% in Relation mit. Da sollte man sich nicht verkalkulieren, auch wenn der Ölpreis Ende des Jahres bei 75 steht, heißt das noch lange nicht, dass die OMV bei 30 steht.

    Die Divi ist nett, aber im kommenden Jahr wird diese angepasst auf 0,65, wenn überhaupt... dieses Jahr bleibt diese aufrecht, da diese der Werner schon im Budget einkalkuliert hat...

    Ich gehe davon aus, dass bei vielen nervösen Kleinanlegern der Finger auf der Auslösetaste liegt und dies kurz davor oder an diesem Tag zusätzlich den Kurs auf 19,50-21,00 drückt.

    Sollte der Ölpreis nächste Woche schon nachgeben und auf 44-45 Fallen, dann kann es auch auf 18,95 runter gehen, dort ist aber dann eine massive Unterstützung des Kurs aufgebaut.

    Meine Order ist platziert, 19,50 / 20K.

    antworten

  • 2015-01-22 10:34:05
    LASKler

    Re(10): Ausblick-Gewinnwarnung

    Wieder ein sehr Fragwürdiger BE Bericht - vorallem der Headliener wo die OMV sichtbar in verbindung mit der "Kollaps" Aussage gebracht wird - das ja laut Artikel & IR nicht von der OMV kommt!!!!!

    in 7 Tagen sind wir schlauer - das Gewinn nicht steigen wird ist klar, auch das der für 2015 nicht gehalten werden kann - ist wohl klar - darum auch der Preis verfall der Aktie.

    Die FRAGE ist wo steht die OMV dato & wo geht der weg bei diesen Öl Preisen hin

    antworten

  • 2015-01-24 07:51:42
    myshare

    Re(10): Ausblick-Gewinnwarnung

    Minus 326 Bohraktivitäten gegenüber der letzten Zählung.

    Schön langsam sollte das Überangebot ein ENDE haben.
    mit dem ergebnis Steigender Ölpreise

    antworten

  • 2015-01-24 10:14:34
    hobbyanalyse

    Re(10): Ausblick-Gewinnwarnung

    Na bitte ;-)

    antworten

  • 2015-01-26 10:28:58
    LASKler

    Re(10): Ausblick-Gewinnwarnung

    Am 29 wissen wir mehr ;-)

    antworten

  • 2015-01-26 11:17:30
    mosias hj

    Re(10): Ausblick-Gewinnwarnung

    Am 22.01 habe ich vorsichtshalber 3000 Stück bei 23 verkauft. Das war genau mein Durchschnittspreis und ich werde ab 22,25 wieder nachkaufen habe meine erste Kauforder wieder eingestellt aber erst jetzt.

    antworten

  • 2015-01-26 13:42:19
    LASKler

    Re(10): Ausblick-Gewinnwarnung

    Also erwarten sie für 29 schlechte Nachrichten

    antworten


  • Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

    Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

    Unsere AGB finden Sie hier.

    Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
    Mail to: office@boerse-express.at
    © Styria Börse Express GmbH Impressum

    powered by
    catalyst catalyst



    Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:
    Börse Express | foonds.com | Die Presse | ichkoche.at | Kleine Zeitung | typischich.at | willhaben | WirtschaftsBlatt