Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren

OMV hat mehr verdient.....auch eine höhere Bewertung

Facebook

15. Mai 2012 10:35

company company

Ein paar Tage sind sie erst alt, die OMV-Zahlen für das Q1 2012, und sie waren durchwegs solide, teilweise sogar sehr gut. Aber wie schon so oft, und das obwohl sich die OMV-Aktie aktuell auf einem sehr moderaten Bewertungsniveau befindet, werden in einem negativen Börsenumfeld gute Zahlen nicht entsprechend honoriert. Eigentlich sogar im Gegenteil.

Die OMV-Aktie notiert mittlerweile deutlich tiefer als am Tag der Ergebnisveröffentlichung und das nicht nur wegen des heutigen Dividendenabschlags von 1,10 Euro pro Aktie. Ein international schwaches Marktsentiment sorgt also wieder einmal für „sell on good news“ und zusätzlich für die Ansicht, dass es zwar ein ausgezeichnetes Quartal war, sich aber in absehbarer Zeit wohl nicht so einfach wiederholen lassen wird.

Wie auch immer, der Markt hat recht und es war noch immer so, dass es im Laufe der Zeit wieder zu angemessenen Aktienbewertungen gekommen ist. Sowohl nach übertrieben hohen Kursniveaus, als auch nach Paniktagen. Und so können sich längerfristig orientierte Anleger durchaus über 1,39 Euro Ergebnis je Aktie freuen, die in Q1 2012 erwirtschaftet wurden, und auch über einen stark gestiegenen Konzernumsatz und einen deutlich verbesserten Verschuldungsgrad. Das sehr attraktive Preis-Buchwert-Verhältnis ist ein weiterer bedeutender Faktor, ebenso wie die mögliche Anteilsaufstockung des asiatischen Großaktionärs.

Wir halten den Energiekonzern an der Börse derzeit für stark unterbewertet und sehen erhebliches mittelfristiges Kurspotenzial. Schließlich wollen wir ja auch mit unserem Depotbestand an OMV-Aktien am Ende des Tages Geld verdienen, auch wenn wir die Stücke relativ deutlich über dem aktuellen Kursniveau gekauft haben. Aktuell haben wir den Wert mit knapp 10 % in unserem Depot (www.pi5.at ) gewichtet.

Auch die Charttechnik zeigt ein interessantes Bild. Die Aktie notiert aktuell bei nicht einmal 40 % ihres Höchstwertes aus dem Jahr 2008, was eine massive Underperformance gegenüber der Branche in den vergangenen Jahren bedeutet. Die aktuellen Kursniveaus bieten starke technische Unterstützung und der kurzfristige Abwärtstrend der letzten Wochen sollte in den kommenden Tagen gebrochen werden. Starke Widerstände zeigen sich bei rund 28 Euro und denn wieder bei knapp über 30 Euro.

Nach dem erfolgten Managementwechsel, der Beruhigung der Situation in Libyen und dem starken operativen Jahresstart, gehen wir davon aus, dass die OMV-Aktie in den kommenden Monaten einer der Favoriten am österreichischen Aktienmarkt ist. Auch unsere Prognose eines deutlich höheren Rohölpreises in den kommenden Quartalen unterstützt diese Erwartung.

www.pi5.at     -mf-







5-Jahres-Chart OMV AG
5-Jahres-Chart OMV AG

vergrößern Bild vergrößern


Tags


OMV (ISIN AT0000743059) Letzter 30.540 Vortag 30.340 Veränd. 0.66
OMV Netzwerk
Foto von Markus Froehlich

Der Verfasser des Textes legt gemäß § 48f Abs 5 BörseG offen, dass er selbst an einzelnen Finanzinstrumenten, die Gegenstand der verfassten Texte sind, ein nennenswertes finanzielles Interesse hat. Die verfassten Texte sind keinesfalls als Empfehlungen irgendwelcher Art zu sehen.


Der jüngste Thread im Board zu OMV - » zum Board
 
  • 2016-11-22 18:29:11
    LASKler

    Österreichische Mineralölverwaltung

    Borealis steuert auf weiteren Rekordgewinn zu

    Der Chemiekonzern Borealis wird heuer rund eine Milliarde Euro verdienen. In Belgien wird eine Großinvestition geprüft.

    22.11.2016 | 12:25 | (DiePresse.com)

    Der Chemiekonzern Borealis, an dem die OMV 36 Prozent hält, steuert heuer ein weiteres Rekordjahr an. Den vorjährigen Nettogewinn von 988 Millionen Euro wolle man "wieder erreichen" oder sogar etwas besser sein, sagte CFO Mark Tonkens am Dienstag zur APA. Bis September hatte man durch weiter starke Polyolefin-Gewinnspannen schon 868 Millionen Euro erzielt, doch könnte das Umfeld demnächst ungünstiger werden.

    Das dritte Quartal sei für Borealis "ein sehr gesundes" gewesen, bereits das sechste in Reihenfolge, "top of the cycle". Speziell im zyklischen Polyolefin-Bereich wisse man aber nicht wie lange das anhält, so Tonkens. Für das vierte Quartal erwartet Borealis "erneut ein solides Ergebnis", rechnet jedoch damit, das sich das Marktumfeld in den kommenden Quartalen weniger günstig entwickeln könnte, hieß es am Dienstag in einer Aussendung im Ausblick.

    Der Konzern - mit Zentrale in Wien und 6.500 Mitarbeitern weltweit - und seine Beteiligung Borouge verfügen zusammen über eine Produktionskapazität von 8 Millionen Tonnen Polyolefinen pro Jahr. Nach einer Optimierung am Standort Ruwais (VAE) könnte in einigen Jahren eine weitere Tonne hinzukommen. In Ruwais hat Borouge die Kapazität zuletzt um weitere 2,5 auf 4,5 Millionen Tonnen im Jahr erweitert, der weltgrößte integrierte Polyolefinkomplex. "Die Volumen steigen noch immer und sind am Markt unterzubringen", so Tonkens. Die Polyolefin-Nachfrage sei intakt, in Asien und Europa könne man die Produkte absetzen, auch in China und anderen Ländern gebe es keine Probleme zu verkaufen.

    "Momentan ein schwieriger Markt" sei aber der Düngemittel-Bereich (Pflanzennährstoffe), räumte Tonkens ein. Die Preise seien niedrig und die Margen "sehr ungünstig". Das werde sich wohl kurzfristig auch nicht ändern, gab der CFO zu verstehen: "Bis die Gewinnspanne wieder so gesund wie 2014/13 ist, könnte es länger als zwölf Monate dauern." Die größten Herausforderungen gebe es in Frankreich, wegen der schwachen Nachfrage drücke ein Überangebot die Preise. Das würden alle Anbieter spüren. Borealis produziert und vermarktet rund 5 Millionen Tonnen Pflanzennährstoffe pro Jahr.

    Sowohl der Polyolefin- als auch der Basischemikalien-Bereich hätten im Drittquartal besser performt als voriges Jahr. Auch der Melamin-Bereich sei "sehr gesund". Borealis ist hier die Nr. 2 in Europa und laut Tonkens "gut profitabel". Vor fünf bis sieben Jahren, vor dem Umstrukturieren, war es noch schwierig.

    Prüfen wird Borealis demnächst eine mögliche Großinvestition in Belgien: In den nächsten Quartalen soll eine Feasibility-Studie zu einer neuen Propan-Dehydrierungsanlage (PDH) am Standort Kallo durchgeführt werden, fürs dritte Quartal 2018 ist die endgültige Investitionsentscheidung geplant. Bei einem Ja für PDH in Belgien wäre das laut Tonkens "die größte Investition in dem Bereich in ganz Europa", nicht nur von Borealis. "Wir glauben, dass der Polypropylenbereich ein gesunder Markt ist." Die neue Anlage hätte eine jährliche Produktionskapazität von 740.000 t im Jahr, wodurch sie laut Borealis "eine der größten und effizientesten Anlagen der Welt" wäre.

    Im dritten Quartal ist bei Borealis gestützt durch weiter starke Polyolefin-Gewinnspannen und solide Beiträge von Borouge der Nettogewinn auf 304 Mio. Euro gestiegen, nach 257 Millionen Euro vor einem Jahr, die Umsatzerlöse sanken von 1,87 auf 1,75 Milliarden Euro, der Gesamtumsatz von 2,22 auf 2,16 Milliarden Euro.

    In den ersten neun Monaten wuchs der Nettogewinn im Jahresabstand von 746 auf 868 Millionen Euro. Zugleich sanken die Umsatzerlöse von 5,90 auf 5,41 Milliarden Euro, der Gesamtumsatz (samt at-equity-Beteiligungen) von 6,88 auf 6,50 Milliarden . Euro. Erfolgreich war man beim Schuldenabbau: Das Gearing halbierte sich im Jahresabstand von 25 auf 13 Prozent, absolut schrumpfte die verzinsliche Nettoverschuldung in den ersten drei Quartalen im Jahresabstand um 288 Millionen Euro.

    antworten

  • 2016-11-23 15:33:15
    LASKler

    Österreichische Mineralölverwaltung

    30er Marke Problemlos genommen.

    Schöller b. gibt auftrieb mit der Aussage das das schlimmste vorbei sei.


    Freue mich auf die Zahlen

    antworten

  • 2016-12-01 17:50:16
    LASKler

    Österreichische Mineralölverwaltung

    Hätte mir nach der Förderkürzung etwas mehr schwung erwartet ...

    ähnlich wie bei Schöller B.

    antworten

  • 2016-12-01 18:16:01
    hobbyanalyse

    Österreichische Mineralölverwaltung

    Die OMV ist ein integrierter Konzern. Es ist ja runter auch nicht so stark gegangen.

    antworten

  • 2016-12-01 18:23:46
    LASKler

    Österreichische Mineralölverwaltung

    stimmt natürlich

    Aber wen man weis das die OMV mit einen Durchschnittspreis von 35 US$ Kalkuliert.
    Weiter muss man auch noch wissen das die OMV um 11 US $ Öl fördern kann.

    Muss doch ein sehr gutes Ergebnis kommen.

    antworten


  • Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

    Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

    Unsere AGB finden Sie hier.

    Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
    Mail to: office@boerse-express.at
    © Börse Express GmbH Impressum

    powered by
    catalyst catalyst