Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren
2010
views

Euro-Krise – das Gröbste ist vorüber

Facebook

26. November 2014 17:05

Sehr geehrte Privatanleger!

nun hat es also auch Mario Draghi gesagt: Das Gröbste bei der sogenannten „Euro-Krise“ sei vorüber. Die europäischen Staaten würden gute Fortschritte machen und die EZB hätte schon länger keine Staatsanleihen mehr aufkaufen müssen.

Er sagte wörtlich: „Die Lage stabilisiert sich. Die wichtigen Kennzahlen der Euro-Zone, wie Inflation, Leistungsbilanz und vor allem Haushaltsdefizite, sind besser als etwa in den USA.“ Ach was? Jetzt sagt Herr Draghi also auch, was ich schon seit gut einem Jahr predige: Der Euro-Zone geht es viel besser als den USA.

Aber was heißt das?

Unter den Blinden ist der Einäugige König. Die „knappe Billion“ an Zentralbankgeld, die in den vergangenen Monaten über Kredite dem Bankensektor zur Verfügung gestellt wurde, verniedlicht Herr Draghi. Zwar spricht er von möglichen Nebenwirkungen, aber man werde einschreiten, wenn sich die Inflation erhöht. Wer’s glaubt, wird selig.

Der Kurs der Zentralbanken beschwört die Inflation geradezu herauf. Schon vor zwei Jahren sprach Olivier Blanchard, Chefökonom des IWF, davon, dass man höhere Inflation brauche, so „um die vier Prozent“. Zwar widersprachen ihm gleich viele Ökonomen, aber Tatsache ist, dass die Zentralbanken letztlich auf Inflation und Vermögensblasen setzen.

Hinzu kommt, dass man mittlerweile mit der Statistik „besser“ umgehen kann als früher. Während also die offizielle Statistik in Deutschland seit Jahren nur ca. zwei Prozent Inflation ausweist, liegt die von wirklich unabhängigen Instituten gemessene, „gefühlte“ Inflation bei fünf Prozent, was einer Halbierung des Geldwertes alle 12 Jahre gleichkommen würde.

Ja, der Euro wird in den nächsten Jahren nicht auseinander brechen. Er wird nur im Wert ausgehöhlt.

Deswegen bleiben Aktien, Immobilien und Gold Geldanlagen in Euro weiter vorzuziehen.

Im Moment bietet sich zum Beispiel immer noch eine sehr gute Chance bei Rhön-Klinikum (WKN: 704230). Die Aktie stagniert seit einiger Zeit. Kürzlich wurde in Wiesbaden der Verkauf einer Klinik an das Unternehmen von der Stadt gestoppt. Aber Rhön-Klinikum ist in einem Wachstumsmarkt und gut geführt. Das Unternehmen ist krisensicher und es hat kontinuierlich seine Dividenden erhöht.

Und Berkshire (WKN: A0YJQ2) hat immer noch ein sehr gutes Chance-Risiko-Profil. Buffett will mit zweistelligen Milliardenbeträgen Aktien zurückkaufen, wenn der Kurs ca. zehn Prozent unter den aktuellen Kurs fällt. Damit hat Berkshire eine Wertuntergrenze. Auf der anderen Seite beträgt das Potential der Aktie ca. 35 bis 40 Prozent. Bei diesem Profil können Sie wirklich zugreifen.

Auf gute Investments,

Ihr
Prof. Dr. Max Otte
http://www.privatinvestor.de






Tags




Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Styria Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst



Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:
Börse Express | foonds.com | Die Presse | ichkoche.at | Kleine Zeitung | typischich.at | willhaben | WirtschaftsBlatt
Schliessen
Als Email versenden