Alle Einträge dieses Autors nach
» Datum    » letztem Posting    » # Postings    » Abrufen    sortieren
68
views

Kaupthing Edge – Wo ist Ihr Geld und warum?

Facebook

20. November 2008 11:50

postings[3]

In der letzten Zeit habe ich mir ja einmal bereits die Zertifikatebranche und speziell auch das Lehman Desaster vorgenommen. Da ich ja ein Verfechter von Kapitalanlagen im Ausland bin, möchte ich mich heute einmal dem “Kaupthing Edge Drama” widmen. Das fällt eigentlich gar nicht unter das Thema Kapitalanlage im Ausland, da alle geschädigten - aus Deutschland - zumindest ja ihr Kapital bei einer Ausländischen Bank mit Inländischer Niederlassung angelegt haben.

Was ist Kaupthing Edge?

Kaupthing Edge ist eine Isländische Bank und hatte seit Mitte des Jahres 2008 auch in Deutschland intensiv um Kunden geworben, mit auf den ersten Blick sehr attraktiven Konditionen. 5,65 Prozent wurden Anlegern für Tagesgeld beispielsweise versprochen. Das ist beziehungsweise war natürlich ein Topwert. Bei vielen Rankingagenturen auch in eigentlich renommierten Finanzfachzeitschriften war das Angebot ebenfalls auf Spitzenpositionen platziert.

Eine Staatsgarantie hilft wenig wenn der Staat pleite geht

Die Kaupthing Bank beziehungsweise Kaupthingedge ist im Zuge der Bankenkrise durch die isländische Regierung verstaatlicht worden, die Konten der sind seit heute nicht mehr erreichbar. Deutsche Sparer müssen sich im Insolvenzfall an nun an die isländische Zentralbank wenden. Diese haftet gesetzlich für Einlagen bis zu 20.887 Euro. Es ist noch nicht endgültig abzusehen, wie es mit den Einlagen nun weitergeht. Die isländische Einlagensicherung weist nur geringe Beträge auf. Ob der Eingriff des isländischen Staates hilft, ist ebenfalls absolut unsicher. Denn auch der Staat Island faktisch Pleite. Gerade an diesem Beispiel wird auch deutlich, was Staatsgarantien im Falle eines Supergaus wert sein können. Nämlich gar nichts!

Wenn Bilanzsummen höher sind als Bruttoinlandsprodukte

Wenn eine UBS Bank aus der Schweiz beispielsweise komplett Pleite gehen würde - was wohl gerade noch verhindert wurde - dann könnte ein kleines Land wie die Schweiz einen derartigen Kollaps kaum auffangen, ohne nicht selbst in den Staatsbankrott abzudriften. Genau dies ist in Island passiert. Auch weitere Banken in Island, wie beispielsweise die Landsbanki und die Glitnir sind stark von der Finanzkrise betroffen. Die Landsbanki sperrte die Konten ihrer Kunden ebenfalls. Diese beiden Banken sind jedoch glücklicherweise nicht in Deutschland engagiert gewesen und haben hierzulande keine Gelder eingesammelt. Vor allem diese Schieflagen der Isländischen Banken sind jetzt eine Riesenlast für das kleine Land Island mit seinen nur rund 300.000 Einwohnern. Eine Zahl, welche die Dramatik deutlich macht ist ein Blick auf die Bilanzsummen der drei größten Banken im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt von Island. Die Bilanzsummen sind sage und schreibe zehn Mal so groß wie das gesamte Bruttoinlandsprodukt des Landes. Da kann eine Rettung komplette Rettung seitens des Isländischen Staates gar nicht funktionieren.

Herr Glos Ihr überhebliches Statement ist eine Schande!

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos von der derzeit so glorreichen CSU hat am 19. Oktober in einem Interview mit der Tageszeitung “Die Welt” folgendes zu diesem Thema gesagt: “Für mich ist es beispielsweise unverständlich, wie Zigtausende Menschen via Internet ihr Geld einer kleinen Bank in Island überweisen konnten, ohne sich über die Risiken einer Geldeinlage im Vorfeld zu informieren.”

Nach einem Bericht der Rheinischen Post hat die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), in dessen Verwaltungsrat neben Bundeswirtschaftsminister Michael Glos auch unser Bundesfinanzminister Peer Steinbrück sitzt, 288 Millionen Euro bei der angeschlagenen und inzwischen verstaatlichten Kaupthing-Bank in Island angelegt. Jeder macht Fehler und ich kenne wirklich niemanden, der im Zuge dieser - noch nie dagewesenen - Finanzkrise alles richtig gemacht hat. Aber als Wirtschaftsminister sollte ich natürlich nicht mit dem Finger mahnend auf Privatanleger zeigen, welche nun um ihr hart erspartes bangen müssen, selbst aber eine Mitverantwortung habe, für Millionen und Milliarden welche der Staat total sinnlos verbrannt hat und auch weiter verbrennt. Die KFW gehört für mich umbenannt von Kreditanstalt für Wideraufbau in IFI Irrenanstalt für Inkompetenz.

Für mich hat Glos - im Gegensatz zu Steinbrück übrigens den ich für sehr Intelligent halte - einen Wissenshorizont und eine Auffassungsgabe und Kompetenz vergleichbar mit einem Mähdrescher der in der Formel 1 mitfährt. Genauso redet er auch. Das ist einer der Punkte den ich Edmund Stoiber auch heute noch vorwerfe. Warum sind Sie damals nicht als Superwirtschaftsminister nach Berlin gegangen? Dann hätten wir diese Fehlbesetzung nicht als Wirtschaftsminister in einer der größten Krisen unseres Landes.

Warum haben deutsche Anleger bei Kaupthing angelegt?

Vermögensschutz ist für mich genau so wichtig wie die Thematik Verbraucherschutz. Vielleicht sind ja auch Sie ein “Opfer” oder Geschädigter von Kaupthing Edge. In Zeiten des Internets treten dadurch sehr schnell immer Interessengemeinschaften hervor, welche Anlegerbedürfnisse in diesen Krisenzeiten bündeln und Informationen schaffen. Dadurch entsteht aus meiner Sicht ein wichtiger Verbund von Geschädigten, um Hilfe zu erfahren und mehr Durchschlagskraft bei der Durchsetzung von Interessen zu bekommen.

Gemeinsam sind wir vielleicht auch nicht stark aber zumindest stärker

Ein Portal von Geschädigten für geschädigte Kaupthing Edge Kunden in Deutschland ist dabei Kaupthing Edge - helft uns, welches für mich sehr interessant und auch lehrreich ist.

Mich interessieren ja immer wieder die Intentionen und Gründe, warum beispielsweise Anleger auf unseriöse Angebote und Produkte hereinfallen. Kaupthing Edge ist damit sicher nicht zu vergleichen, weil das ganze kein von Anfang an geplanter Kapitalanlagebetrug im eigentlichen Sinne ist. Dennoch habe ich Ihnen die aus meiner Sicht interessantesten Begründungen von Anlegern welche sich an Kaupthing Edge - helft uns gewandt haben einmal zusammengefasst:

+ Ich habe mein erspartes dort kurzfristig geparkt um die Zeit zwischen zwei Jobs zu überbrücken und schnell an mein Geld wieder ranzukommen. Ich wollte flexibel drauf zugreifen können (E-Banking) und beste Konditionen. comDirect hat damals schon mehr für Wechsler geboten - der war ich aber nicht. Zur Auswahl - Flexibilität, Internet, Konditionen + Einlagensicherungsfonds innerhalb des EWR nach EG Richtlinie, und Recherche im Internet “Die Besten Tagesgeldfonds”. Also völlig normale Information, sichere Anlageform etc.

+ Kaupthing Edge lag damals im Tagesgeldvergleich vorne. Recherchen haben ergeben, dass die Bank eine der am wirtschaftlichsten arbeitenden in Europa und 2007 sogar im skandinavischen Raum Bank des Jahres war. Nach der Freischaltung des Kontos haben mich die Geschwindigkeit des Geldtransfers vom Tagesgeld auf das Referenzkonto (ein Tag, immer) und das mTAN-Verfahren überzeugt.

+ Habe mein erspartes dort angelegt weil doch überall und heute noch alles für Top beworben wird. Siehe Focus. Angeblich eine der wirtschaftlichsten Banken in Europa.

+ Als selbständiger Handwerker kommen meine Honorare in sehr unregelmäßigen Abständen und Höhen. Manchmal dauert es sogar viele Monate, bis die nächste Arbeit in Rechnung gestellt werden kann, ich brauche also immer einen Puffer, um diese Durststrecken überbrücken zu können. Wenn ich aber einen grösseren Auftrag verrechnen konnte und das Geld auf dem Girokonto war, nervte meine Bank mit Telefonanrufen um mir das Geld aus der Tasche zu ziehen und sonst wie anzulegen (Besagte Bank verkaufte offenbar auch viele Lehmann-Zertifikate…)

Ich wollte aber sofort auf mein Geld zurückgreifen können und risikolos (!!!) anlegen, deshalb fiel meine Wahl auf Kaupthing Edge, die in vielen Vergleichstests empfohlen wurde. Die warnenden Artikel im Internet habe ich leider nicht gefunden.

Leider war ich auch zu naiv und habe nicht gemerkt, dass ich trotzt deutschem Sitz der Bank, deutscher BLZ, deutschem Recht in den AGB’’s etc. nach Island überwies. Als mich jemand auf diese Tatsache und die Lage in Island hingewiesen hatte, war es schon zu spät.

Löhne habe ich zum Glück keine zu bezahlen, aber laufende Kosten gibt es in meinem Betrieb trotzdem. In meinem Fall geht es um 10000 Euro, das sind mehrere Monate Arbeit. Ehrliche Arbeit. Als Steuerzahler.

+ Ich habe im Internet einen Tagesgeldvergleich gemacht, da stand die Bank ganz oben mit den höchsten Zinsen (5,65 % Zinsen p.a.).
Habe mich danach über die Bank informiert, da stand Niederlassung Deutschland und dass Beträge bis 20.000 allerdings durch den isländischen Einlagensicherungsfond zu 100 % abgesichert sind. Über die etwas höheren Zinsen habe ich mich eher gefreut, als dass es mich skeptisch gemacht hat, da die Einlagen ja abgesichert sein sollen. Auch die Ansprache der Bundeskanzlerin verleitete mich, das Geld drauf zu lassen, da ich annahm, dass sie mit ihrer Ansprache, das Geld sei sicher, ALLE Sparer meint. (nur so am Rande). Daraufhin habe ich mich für die Bank entschieden, da ich eh nicht über dem Betrag anlegen wollte. Dann habe ich auch noch mehrere positive Rankings über diese Bank gelesen, daraufhin habe ich meinen Entschluss endgültig gefasst.

+ Ich bin durch ein Ranking von “Focus Online” auf das Angebot von Kaupthing Deutschland aufmerksam geworden. In diesem Ranking befand sich der Hinweis, dass eine Einlagensicherung bis 20.887 Euro besteht. Das stand so auch in den AGBs ,,bis 20.887 sicher zu 100%”. Außerdem warb die Bank damit, dass sie ein halbes Jahr zuvor als beste Bank in Nordeuropa und äußerst effiziente Bank ausgezeichnet wurde, sowie dass sie über hervorragende Ratings verfüge (Moody’’s: A1 - Rating; Fitch Ratings: A-Rating, was hoher Kreditqualität entspreche). Deshalb dachte ich: Naja, es handelt sich hier ja um eine deutsche Niederlassung einer europäischen Bank, sodass die hier sicher nicht tätig werden dürfte, wenn diese Angaben falsch wären. Außerdem hängt Island ja auch eng mit der EU zusammen, ist also keine Bananenrepublik. Es scheint schon sehr unwahrscheinlich, dass die Bank überhaupt pleite geht, wenn doch, bin ich ja bis 20.887 sicher. Und so eröffnete ich im letzten Juni über PostIdent der Deutschen Post mein Konto.

+ Ich hab’’s gemacht, weil die Bank (fast) überall vorn stand und bei Stiftung Warentest (finanztest) gechrieben stand, dass 20 000 Euro durch den Einlagendsicherungsfonds ja sicher sind. Und das hoffe ich nun immer noch.

+ die Bank bot 5,65% dauerhafte Zinsen ( andere kurzfristig für Neukunden sogar 6%,danach 4-5%) die Einlagensicherung war für meine Einlage ausreichend, durch die Erklärung der Kanzlerin fühlte ich mich sicher, aber die Sparer waren ihr völlig Wurst, es ging ihr nur darum, deutsche Banken vor einem Kollaps zu bewahren.

Herr Steinbrück ließ dann die deutsche Überheblichkeit walten nach dem Motto “sollen die Isländer doch sehen, wie sie aus dem Schlamassel herauskommen”. Von Hilfe für Island oder auch nur für seine deutschen Wähler war nichts zu spüren. Eine gewisse Genugtuung spürt man nur nachdem man unter anderem von Herrn Glos in die Nähe von Zockern gestellt wurde, dass deutsche Banken unter anderem die BayernLB Millionen in Island versenkt haben.

Mein Fazit

Also Herr “Super”-Minister Glos, wenn ich mir diese Begründungen von Kaupthing Edge Geschädigten anschaue, haben all diese Anleger sehr wohl vorher gut überlegt was sie tun. Zumindest nicht weniger als Sie es sich überlegt haben, bevor Sie Entscheidungen oder Absegnungen getroffen haben oder hätten tun müssen. Diese Menschen verlieren “nur” ihr eigenes Geld was schlimm genug ist. Sie aber verzocken unser Volksvermögen!

Ihr

Markus Miller
Gründer und Herausgeber: GEOPOLITICAL.BIZ







GEOPOLITICAL.BIZ - Koordiniert ein Internationales Netzwerk von Banken, Versicherungen, Anwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und Treuhändern!
GEOPOLITICAL.BIZ - Koordiniert ein Internationales Netzwerk von Banken, Versicherungen, Anwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und Treuhändern!

vergrößern Bild vergrößern


Tags



Diese Information ist weder als Angebot noch als Einladung zur Angebotsstellung anzusehen. Die Links dienen ausschließlich Informationszwecken. Sie stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch eine Einladung zur Zeichnung oder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Die Information soll lediglich eine selbständige Anlageentscheidung des Anlegers erleichtern und ersetzt nicht eine Anleger- und anlagegerechte Beratung. Die GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U. bietet weder Vermögensberatung noch Vermögensverwaltung an. Weiterführende Informationen - Impressum http://www.geopolitical.biz

  • 2008-11-20 14:08:13
    tukan

    War das jetzt die Beichte und Läuterung eines Profis?

    Tukan

    antworten

  • 2008-11-20 14:21:43
    Markus Miller

    @ tukan

    Ist die Frage auf mich bezogen?

    dann ist die Antwort nein.

    1. Wo sehen Sie denn hier eine Beichte?

    2. Warum sollte ich mich läutern oder beichten im Zusammenhang mit Kaupthing Edge? Ich bin nach wie vor ein Verfechter von Ausländischen Banken und Kapitalanlagen im Ausland. Nur die Anbieter und Banken muss man einem risikopolitschen Analyseprozess unterziehen. Nicht nur die reine Depotebene!

    gruss

    Markus Miller

    antworten

  • 2008-11-20 14:50:52
    tukan

    Hallo Markus, die "Beichte" bezieht sich auf Kommentare von Anlegern, die Du in Deinem Blog angeführt hast.
    Die "Läuterung eines Profis" bezieht sich auf Tukan.

    lG Tukan

    antworten


Disclaimer: Der Börse Express kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die gemachten Angaben dienen einzig zu Informationszwecken und keinesfalls als Aufforderung zum Kauf/Verkauf von Aktien. Zudem muss konkret darauf hingewiesen werden, dass es sich bei den Beiträgen um die Privatmeinung des jeweiligen Autors handelt. Diese muss nicht mit der Börse Express-Meinung übereinstimmen, kann dieser sogar entgegengerichtet sein.

Copyright-Hinweis: Das vollständige oder teilweise Übernehmen von Beiträgen auf www.be24.at ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung seitens www.boerse-express.com möglich, lediglich die Linksetzung mit Quellenangabe ist authorisiert, aus den Texten darf nichts kopiert werden. Die Rechte liegen bei www.boerse-express.com bzw. bei den Autoren.

Unsere AGB finden Sie hier.

Sie wollen ebenfalls BElogger werden?
Mail to: office@boerse-express.at
© Styria Börse Express GmbH Impressum

powered by
catalyst catalyst



Weitere Online-Angebote der Styria Media Group AG:
Börse Express | foonds.com | Die Presse | ichkoche.at | Kleine Zeitung | typischich.at | willhaben | WirtschaftsBlatt
Schliessen
Als Email versenden